Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungshilfe und Ökologie

29.05.2002


Biologe der Universität Münster kultivierte "Teufelskralle"

Bis zu zwei Meter tief verstecken sich die Knollen der Harpagophytum procumbens im Boden. Sie auszugraben, ist eine Knochenarbeit in der heißen Luft der Kalahari, die nur möglich ist, wenn der Boden feucht ist. Fünf Pflanzen, im Schnitt etwa 600 Gramm schwer, lassen sich so an einem Tag erarbeiten. Eine magere Ausbeute, auf die aber ein großer Teil der schwarzen Bevölkerung als Einkommensquelle angewiesen ist. Der Absatz wiederum ist kein Problem, allein aus Namibia werden pro Jahr rund zehn Millionen Pflanzen an Pharmakonzerne in der ganzen Welt geliefert. Denn die Teufelskralle, von den Einheimischen seit jeher als Allheilmittel genutzt, wird seit rund 50 Jahren in der westlichen Welt als Wirkstoff gegen Rheuma und Arthritis eingesetzt. Bisher konnten nur wildwachsende Pflanzen geerntet werden, nun ist es Prof. Dieter von Willert vom Institut für Ökologie der Pflanzen der Universität Münster gelungen, die Teufelskralle aus Samen zu kultivieren.

"Das ist aus zweierlei Gründen wichtig: Zum einen konnten wir durch die Kultur der Pflanze den Knollenertrag verzehnfachen ohne den Wirkstoff zu verlieren, zum anderen schützen wir damit die Teufelskralle, denn bisher wurden die Mutterknollen nicht zurückgepflanzt, sondern mitverwendet, so dass keine neuen Pflanzen nachwachsen konnten", erläutert von Willert. Für die Dokumentation seiner Arbeit an der Teufelskralle holte er sich ungewöhnliche Hilfe: Zwei Fotografenlehrlinge begleiteten ihn im Februar nach Afrika.

"Das größte Problem ist die Wasserarmut in der Kalahari", erklärt von Willert. "Um den Wasserverlust durch Transpiration zu verlangsamen, haben wir jeweils Streifen von fünf Metern Breite von jeder Vegetation befreit und dazwischen sieben Meter breite Streifen naturbelassen, da sonst die Bodenerosion alles zunichte gemacht hätte". Nach einem Niederschlag wurde die Oberfläche aufgekratzt, wodurch zusätzlich die Verdunstung des Bodens verringert wurde. Das Ergebnis des für zwei Jahre von der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) finanzierten Projektes waren Pflanzen mit einem Knollengewicht von bis zu 6,5 Kilogramm. Die relativ einfache Technik, die ohne High Tech oder Genmanipulationen auskommt, wurde von der schwarzen Bevölkerung sofort angenommen. "Die notwendige ständige Pflege stellt allerdings immer noch ein Problem dar", gibt von Willert zu. Dennoch ist die Kultivierung nicht nur in ökologischer Hinsicht interessant, um eine gefährdete Art zu schützen, sondern dient auch der Entwicklungshilfe, da mit geringerem Aufwand ein höherer Ertrag erzielt werden kann.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Biologie/pflanzenoekologie/science/willert-harpago.htm

Weitere Berichte zu: Entwicklungshilfe Teufelskralle Wirkstoff Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten