Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flammschutzmittel töten seltene Tasmanische Teufel

30.01.2008
Umweltgift gehört zu den "schmutzigen Zwölf"

Wissenschaftler haben in Kadavern von seltenen Tasmanischen Teufel (Sarcophilus harrisii) beachtliche Mengen des Flammenschutzmittels Hexabrombiphenyl gefunden. Diese Substanzen könnten möglicherweise auch für das massive Sterben der seltenen Säugetiere durch Krebs verantwortlich sein, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic. Seit der Entdeckung der Erkrankung 1996, ist die Zahl der Sichtungen der Tiere um 50 Prozent zurückgegangen.

Flammenschutzmittel sind in den vergangenen Jahren exzessiv für die brandhemmende Wirkung in Kunststoff, Textilien, Schutzschichten und elektrischen Komponenten verwendet worden. Sie können in vielen Produkten wie Fernsehern, Computern und elektrischen Bauteilen nachgewiesen werden. Durch die großflächige Verteilung sind diese Substanzen weltweit zu persistenten organischen Schadstoffen geworden. In Mäuseversuchen konnte man nachweisen, dass diese Substanz zu Krebserkrankungen führt. Die Tasmanischen Teufel sind an einem Gesichtstumor erkrankt und dann gestorben, berichten die Forscher.

"Um genauere Angaben zu den Tieren und dem Tod zu machen, müssen wir auf das Ergebnis von Toxikologen warten", erklärt Warwick Brennan, Sprecherin von "Save the Tasman Devil"-Projekts. Unklar ist auch, wie die Tiere in Kontakt mit den chemischen Substanzen gekommen sein könnten. Die Krebserkrankung gehört zu den zwei Tumorarten, die wie Infektionskrankheiten weiterverbreitet werden können. Die Tasmanischen Teufel könnten sich daher auch beim Kampf um Weibchen gegenseitig anstecken.

Experten versuchen nun eine Möglichkeit zu finden, die Ausbreitung der Erkrankung weiter zu verhindern und so zumindest das Sterben unter den Tasmanischen Teufel zu verhindern. Andere Experten wie etwa Hamish McCallum, Forscher an der University of Tasmania, hält es für unwahrscheinlich, dass die Chemikalie für den Tod der Tiere verantwortlich ist. "Es handelt sich um eine seltene Art eines Tumors", so der Forscher. Dass Hexabrombiphenyl das Immunsystem der Raubtiere derart schwäche, dass sie dann an Krebs erkranken, liege nach Angaben des Forschers allerdings durchaus im Bereich des Möglichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.tassiedevil.com.au

Weitere Berichte zu: Hexabrombiphenyl Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie