Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störungen der Zellkontakte verändern die Genexpression

29.01.2008
Die Metastasierung von Karzinomen geht mit einer teilweisen Auflösung von Zell-Zell-Kontakten einher.

Im gesunden Abschlussgewebe werden diese Kontakte durch Multiproteinkomplexe an der Zellmembran gebildet. Bislang ist wenig verstanden, welche Konsequenzen die Auflösung der Zellkontakte auf die betroffenen Zellen hat. Gefördert durch Mittel der Wilhelm Sander-Stiftung untersucht die Forschungsgruppe um Dr. Guido Posern am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried die verursachten Veränderungen in der Genexpression.

Das Abschlussgewebe auf Oberflächen und Aushöhlungen des menschlichen Körpers, wie z.B. der Haut, der Lunge und den inneren Organen, wird von sogenannten Epithelzellen gebildet. Diese sind untereinander über Multiproteinkomplexe verbunden. Erhöhte Wachstums- und Teilungsraten in Epithelzellen können zu primären Karzinomen führen.

Aber erst wenn sich die Zell-Zell-Verbindungen von Karzinomzellen lösen, können diese durch das Gewebe und die Blutbahn in andere Körperregionen gelangen: es bilden sich Metastasen. Um therapeutische Angriffspunkte für eine wirksame Bekämpfung der Metastasierung zu schaffen, ist das Verständnis der Vorgänge in der sich lösenden Epithelzelle essentiell. Dr. Guido Posern und seine Mitarbeiter haben jetzt neue Wege der Signalweiterleitung und die resultierende Aktivierung von zellulären Genen durch sich auflösende Zellkontakte nachgewiesen (Journal of Cell Science, im Druck).

Die Metastasierung kann durch verschiedene experimentelle Ansätze in epithelialen Zellkulturen simuliert werden. Öffnen sich die Zell-Zell-Kontakte, wird ein Signal zum Umschreiben genetischer Informationen in Proteine angeschaltet. Durch das Auflösen der Multiproteinkomplexe runden sich die Zellen ab; dabei reorganisiert sich das Zytoskelett, also die Fasern, die der Zelle Form und Struktur geben. Essentiell für die Signalweiterleitung ist eine Hauptkomponente des Zytoskeletts, das Actin. Durch die Zytoskelett-Reorganisation verändert sich das Actin und bewirkt die Freisetzung eines Koaktivator-Proteins, genannt MAL. Dieses gelangt in den Zellkern, wo es einen speziellen Transkriptionsfaktor bindet und aktiviert. Dadurch wird die Expression von mehreren Zielgenen eingeleitet. Etliche dieser Gene stehen im Verdacht, die Zellwanderung zu fördern und so zur Metastasierung beizutragen.

Die Forschungsgruppe versucht weiterhin herauszufinden, welchen Komponenten der membranständigen Multiproteinkomplexe genau an der Signalaktivierung beteiligt sind. Auch der Mechanismus der Aktin-Veränderungen wird untersucht. Ziel des Projektes ist es, durch detailliertes Verständnis der molekularen Vorgänge mögliche Angriffspunkte für die Entwicklung anti-metastatischer Therapeutika zu identifizieren. Zuvor gilt es jedoch, die zelluläre Funktion der veränderten Genexpression genau zu untersuchen, um später die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Nebenwirkungen zu reduzieren.

Kontakt:
Dr. Guido Posern, Max-Planck-Institut für Biochemie, Am Klopferspitz 18, 82152 Martinsried; Tel.: +49-(0)89-8578-2877; Fax: +49-(0)89-8578-2454; e-mail: posern@biochem.mpg.de
homepage: http://www.biochem.mpg.de/en/research/rd/ullrich/junior_groups/
guido_posern/index.html
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert die Fortsetzung dieses Forschungsprojekt mit weiteren 90.000 €, nachdem bislang bereits über 70.000 € Fördermittel geflossen sind. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.biochem.mpg.de/en/research/rd/ullrich/junior_groups/guido_posern/index.html

Weitere Berichte zu: Epithelzelle Gen Genexpression Metastasierung Multiproteinkomplex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise