Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoffmonoxid regt die Reparatur von Nervenzellen an

15.01.2008
Heuschrecken als Modellsystem für Regenerationsprozesse

Einem Forscherteam um Michael Stern aus der Zellbiologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover ist es gelungen, den Regenerationsprozess von Nervenzellen durch Stickstoffmonoxid zu fördern. Zeigen konnten die Forscher dies an Heuschrecken, nachdem sie entdeckt hatten, dass geschädigte Nervenbahnen bei den Insekten nachwachsen und so die Funktion ihres Nervensystems wieder hergestellt wird. Über die Forschungsergebnisse berichtet Stern und sein Team in der US-Fachzeitschrift "Developmental Neurobiology".

"Die Regeneration von Nervenzellen im menschlichen Zentralnervensystem stellt für die Medizin nach wie vor eine große Herausforderung dar, denn anders als beispielsweise Nervenzellen in der Haut wachsen jene im Gehirn und im Rückenmark nach Verletzungen nur sehr langsam oder gar nicht wieder aus", erklärt Stern gegenüber pressetext. Das sei auch der Grund dafür, warum Patienten mit Rückenmarksverletzungen häufig für den Rest ihres Lebens querschnittsgelähmt sind. "Ein Grund, warum sich die Nervenzellen nach einer Verletzung im Rückenmark so schlecht regenerieren, liegt im Vorhandensein so genannter Stopp-Proteine." Diese verhindern das erneute Wachstum von verletzten Nervenfasern. "In Untersuchungen konnten Forscher diese Proteine medikamentös ausschalten. Die Behandlung führte jedoch zu verheerenden Nebenwirkungen, da das Ausschalten der Proteine im gesamten Organismus zu tragen kam und nicht nur im Rückenmark", erklärt der Forscher.

"Wir haben uns für unsere Untersuchungen daher Lebewesen ausgesucht, bei denen keine solchen Proteine auftreten, die eine Regeneration verhindern, wie zum Beispiel Insekten mit einem vergleichsweise einfachen Nervensystem", erklärt Stern. "Wir konnten zeigen, dass die Nervenfasern im Zentralnervensystem bei diesen Tieren nach einer Schädigung das Wachstum wieder aufnehmen." Eine wesentliche Rolle als Wachstumsfaktor spielte dabei das Gas Stickstoffmonoxid, das als schädliches Abgas bei Verbrennungsmotoren entsteht. Für die Untersuchung entwickelte der Forscher eine Methode, mit man die Wirksamkeit von pharmakologischen Substanzen auf das Nervenwachstum untersuchen kann. "Wir färbten dazu im freigelegten Nervensystem von sieben Millimeter großen Heuschreckenembryos die nachwachsenden Nervenfasern mit Fluoreszenzfarbstoffen an. Unter dem Mikroskop kann man dann die Veränderungen an den Nerven beobachten", so Stern.

Was Stern nun weiters interessiert, sind auch andere Substanzen und ihre Auswirkungen auf das Wachstum von Nervenzellen. "Mit dem Modellsystem Heuschrecke können wir mit dieser Screening-Methode alle möglichen Substanzen testen", so Stern. Da diese Tests im vollständigen Nervensystem untersucht werden, ergebe sich ein genaueres Bild als bei Versuchen in der Petrischale. Außerdem könne man auf Tierversuche an Wirbeltieren verzichten.

Wie genau Stickstoffmonoxid wirkt, ist den Wissenschaftlern nicht genau bekannt. "Der Organismus benutzt das Gas in sehr geringen Konzentrationen als Signalstoff zur Kommunikation zwischen den Zellen", erklärt Stern. "Bekannt ist auch, das der Stoff unter anderem in Nervenzellen und Blutzellen produziert wird." Bei einer Störung oder Verletzung werde die Konzentration des Stickstoffmonoxids gesteigert, um die Regeneration der Nervenzellen zu fördern. "Über den Reparaturmechanismus weiß man bisher allerdings sehr wenig. Zudem sind viele Angaben dazu sehr widersprüchlich", meint Stern. In früheren Untersuchungen des Forscherteams um Gerd Bicker konnten die Zellbiologen feststellen, dass das Gas während der Insektenentwicklung eine Rolle für die Ausbildung von Nervenbahnen spielt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de
http://www3.interscience.wiley.com

Weitere Berichte zu: Nervenfaser Nervenzelle Protein Stickstoffmonoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie