Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Zugvögel nehmen das Erdmagnetfeld wahr

11.01.2008
Neue Hypothesen zur Wirkung von elektromagnetischen Feldern auf den Organismus

Vom Menschen erzeugte elektromagnetische Felder sind allen als "Elektrosmog" bekannt. Besonders die von Handys erzeugten Magnetfelder stehen seit langem unter Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein, ohne dass es dafür bisher handfeste Beweise gibt.

Weniger bekannt ist, dass nicht nur Tiere, sondern auch Menschen ein Sinnessystem besitzen, das für die Wahrnehmung von magnetischen Feldern vorgesehen ist. So benutzen viele Tiere das Erdmagnetfeld zur Orientierung. Die Arbeitsgruppe um die Bielefelder Biologen Prof. Dr. Hans-Joachim Bischof und Dr. Joe Voß hat sich das Ziel gesetzt aufzuklären, über welche Mechanismen und mit welchen Sinnessystemen schwache Magnetfelder wahrgenommen werden können.

Außerdem untersucht sie, wie sich künstliche elektromagnetische Felder auf diese Wahrnehmungsleistung und auf Sinnessysteme auswirken. Ein bemerkenswertes Zwischenergebnis ist der Nachweis, dass sich nicht nur Zugvögel am Erdmagnetfeld orientieren, sondern auch der standorttreue Zebrafink. Dieser Nachweis gelang der Studentin Nina Keary in ihrer von Joe Voß betreuten Diplomarbeit. Sie dressierte die Vögel darauf, eine Futterquelle im Norden oder Süden zu finden. Drehte sie danach das Magnetfeld mit einem Spulensystem um 90 Grad, so suchten die Vögel die versteckte Futterquelle im Osten oder Westen.

Magnetfeldwahrnehmung als "Nebenaufgabe des Sehsystems"
Menschen nehmen Magnetfelder nicht bewusst wahr und nutzen sie daher auch nicht für die eigene Orientierung. Aber ihre Wahrnehmung von Helligkeitsunterschieden und das Auflösevermögen der Augen werden von Änderungen des Magnetfeldes beeinflusst. Darüber gibt es eine große Zahl von Fallstudien, die einen Einfluss von Magnetfeldern auf das Befinden vermuten lassen, diesen aber nicht wissenschaftlich belegen. Bis heute ist nicht endgültig geklärt, mit welchem Rezeptor Magnetfelder wahrgenommen werden. Bei Untersuchungen an Zugvögeln, und auch bei den Bielefelder Versuchen an Zebrafinken, haben sich zwei Möglichkeiten herauskristallisiert: Erstens: Vögel besitzen an ihrem Schnabel eine Unzahl von winzigen Eisenpartikeln, die durch das Magnetfeld wie Kompassnadeln abgelenkt werden könnten. Um diese Partikel herum sind freie Nervenenden angeordnet, die diese Ablenkungen messen und die Ergebnisse der Messungen ins Gehirn übertragen könnten. Zweitens könnten Pigmente in den Fotorezeptoren des Auges als Rezeptoren dienen. Änderungen der Magnetfeldrichtung würden dann zur jeweiligen Aktivierung unterschiedlicher Pigmentgruppen führen, was letztlich zum Gewinn relevanter Information für die Orientierung führen würde. Die bisherigen Ergebnisse machen es wahrscheinlich, dass die Magnetfeldwahrnehmung eine "Nebenaufgabe" des Sehsystems ist.
Grundlagen für die Konstruktion organismusverträglicherer Geräte
Versuche an Zugvögeln haben gezeigt, dass deren Fähigkeit zur Magnetorientierung durch bestimmte hochfrequente Wechselfelder gestört werden kann. Weil Zebrafinken im Gegensatz zu Zugvögeln ganzjährig zur Verfügung stehen, sind mit ihnen umfangreiche Testserien auf Grundlage der bisherigen Forschungsergebnisse möglich. So können die Vögel auch in elektromagnetischen Wechselfeldern getestet werden, die durch Geräte des täglichen Gebrauchs erzeugt werden. In ihrer Doktorarbeit wird sich Nina Keary neben der weiteren Aufklärung der basalen Mechanismen der Magnetfeldwahrnehmung besonders dem Einfluss von künstlichen elektromagnetischen Feldern auf die untersuchten Wahrnehmungsmechanismen widmen. Folgende Effekte sind dabei denkbar: Erstens: Nur elektromagnetische Felder mit einem relativ begrenzten Frequenzumfang stören die Magnetfeldwahrnehmung. In diesem Fall könnten die störenden Frequenzen bestimmt werden und diese Information in Zukunft genutzt werden, um störungsfreie Trägerfrequenzen im Mobilfunkbereich oder anderen relevanten Anwendungen zu etablieren. Zweitens: Die Störung der Magnetfeldwahrnehmung bewirkt sekundäre Effekte auf die Funktion des visuellen Systems. Diese Effekte sind nicht bewusst wahrnehmbar, führen aber, wie bestimmte unterhalb der Bewusstseinsschwelle ablaufende Effekte künstlicher visueller Stimulation (z.B. durch die Wechselfrequenz von Leuchtstoffröhren) zu Unwohlsein. Auch hier können die Ergebnisse herangezogen werden, um täglich genutzte Hardware zu verbessern und für den Organismus verträglicher zu gestalten.
Kontakt:
Dr. Joe Voß; Fakultät für Biologie der Universität Bielefeld
Telefon: 0521/106-2840; E-Mail: joe.voss@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Berichte zu: Effekte Erdmagnetfeld Magnetfeld Magnetfeldwahrnehmung Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics