Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Initiative Münster präsentiert sich im WWW

06.09.2000


Münster will Zentrum für Bioanalytik werden

"Münster soll eines der führenden Zentren für Bioanalytik in Europa

werden. Dieses Ziel hat sich die Technologie-Initiative Münster (tim) gesetzt", erklärte der münstersche Stadtdirektor Horst Freye bei der Vorstellung der neuesten tim-Aktion: Nach mehr als zwei Jahren gemeinsamen Engagements für eine innovative Zukunft präsentiert sich das Bündnis jetzt unter der Adresse www.technologie-initiative.de auch im Internet.

Gegründet wurde die Technologie-Initiative aus dem Bedürfnis heraus, Münster zu einem führenden Zentrum moderner Technologien mit dem Schwerpunkt Life Sciences auszubauen. Mit der Einweihung der tim-Homepage erhalten Interessierte nun ausführliche Informationen über Infrastruktur, Wirtschaft und Wissenschaft der Region. "Darüber hinaus kann der Besucher eine Pinnwand als Ideen-, Ratgeber- und Kooperationsbörse nutzen und auf eine umfangreiche Datenbank mit Unternehmen, Hochschulen und Kooperationen der Region zurückgreifen. Eine Link-Sammlung zum Thema Existenzgründung vermittelt wichtige Adressen für all jene, die den Aufbau eines eigenen Unternehmens planen", erläutert Hermann Eiling, Geschäftsführer der Handwerkskammer Münster, die federführend an der Erstellung der Homepage mitgewirkt hat.

Den Schwerpunkt der Darstellung bildet die Arbeit der Technologie-Initiative, der mit der Stadt Münster, der Universität Münster, der Fachhochschule, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, der Sparkasse, dem Technologiepark, dem Institut für Chemo- und Biosensorik, der Bio-Gen-Tec NRW und dem Kompetenzzentrum Nanoanalytik wichtige Münsteraner Entscheidungsträger angehören, so Eiling.

"Neben dem Service-Angebot der elf Partner erhält der Nutzer umfangreiche Informationen zu den aktuellen Projekten der tim. Mit ihrem spezifischen Know-how decken die Mitglieder ein Themenspektrum ab, das von Venture-Capital über Technologietransfer, Gründungsförderung und Standortmarketing bis hin zur Immobilien- und Grundstücksvermittlung reicht", ergänzt Dr. Stephan Hüwel, Wirtschaftsexperte der Stadt Münster, die Vorstellung der Homepage.

Die Ergebnisse technologieorientierter Standortpolitik der tim zeigen sich in Münster allerorten: Mehr als 800 Menschen sind derzeit in der zukunftsorientierten nanobiotechnologischen Industrie der westfälischen Bioregion tätig. "Unter Mitwirkung von tim-Mitgliedern konnte das bundesweit einzige Kompetenzzentrum für Nanoanalytik unter Federführung von Wissenschaftlern der Universität seinen Sitz in Münster etablieren. Im September diesen Jahres lockt die Kongressmesse NanoBioTec Wissenschaftler und Firmenvertreter aus aller Welt nach Münster. Anfang 2002 öffnet das europaweit einzige Zentrum für Nanotechnologie (CeNTech) seine Pforten. Sein Aufbau läuft zeitgleich zu dem von Nanoscience-Laboren an den renommierten amerikanischen Universitäten Harvard, Berkeley, Stanfort und Rice. International agierende Unternehmen wie Bayer, BASF, Creavis und Bosch haben bereits Interesse an einer Kooperation signalisiert", fasst Freye wichtige Meilensteine des tim-Engagements zusammen.

Auch über den jüngsten Erfolg der engagierten Projektarbeit wird auf der Homepage informiert: Münster gehört mit seinem Leitthema Bioanalytik zu den 20 erfolgreichsten Teilnehmern des Regionen-Wettbewerbs BioProfile des Bundesforschungsministeriums BMBF). Unter finanzieller Förderung durch das BMBF und örtliche Sponsoren werden jetzt konkrete Maßnahmen für die Weiterentwicklung der westfälischen Region zu einem führenden Bioanalytik-Standort umgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Brigitte Nussbaum |

Weitere Berichte zu: BMBF Bioanalytik Technologie-Initiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

nachricht Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher
30.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen