Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Initiative Münster präsentiert sich im WWW

06.09.2000


Münster will Zentrum für Bioanalytik werden

"Münster soll eines der führenden Zentren für Bioanalytik in Europa

werden. Dieses Ziel hat sich die Technologie-Initiative Münster (tim) gesetzt", erklärte der münstersche Stadtdirektor Horst Freye bei der Vorstellung der neuesten tim-Aktion: Nach mehr als zwei Jahren gemeinsamen Engagements für eine innovative Zukunft präsentiert sich das Bündnis jetzt unter der Adresse www.technologie-initiative.de auch im Internet.

Gegründet wurde die Technologie-Initiative aus dem Bedürfnis heraus, Münster zu einem führenden Zentrum moderner Technologien mit dem Schwerpunkt Life Sciences auszubauen. Mit der Einweihung der tim-Homepage erhalten Interessierte nun ausführliche Informationen über Infrastruktur, Wirtschaft und Wissenschaft der Region. "Darüber hinaus kann der Besucher eine Pinnwand als Ideen-, Ratgeber- und Kooperationsbörse nutzen und auf eine umfangreiche Datenbank mit Unternehmen, Hochschulen und Kooperationen der Region zurückgreifen. Eine Link-Sammlung zum Thema Existenzgründung vermittelt wichtige Adressen für all jene, die den Aufbau eines eigenen Unternehmens planen", erläutert Hermann Eiling, Geschäftsführer der Handwerkskammer Münster, die federführend an der Erstellung der Homepage mitgewirkt hat.

Den Schwerpunkt der Darstellung bildet die Arbeit der Technologie-Initiative, der mit der Stadt Münster, der Universität Münster, der Fachhochschule, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, der Sparkasse, dem Technologiepark, dem Institut für Chemo- und Biosensorik, der Bio-Gen-Tec NRW und dem Kompetenzzentrum Nanoanalytik wichtige Münsteraner Entscheidungsträger angehören, so Eiling.

"Neben dem Service-Angebot der elf Partner erhält der Nutzer umfangreiche Informationen zu den aktuellen Projekten der tim. Mit ihrem spezifischen Know-how decken die Mitglieder ein Themenspektrum ab, das von Venture-Capital über Technologietransfer, Gründungsförderung und Standortmarketing bis hin zur Immobilien- und Grundstücksvermittlung reicht", ergänzt Dr. Stephan Hüwel, Wirtschaftsexperte der Stadt Münster, die Vorstellung der Homepage.

Die Ergebnisse technologieorientierter Standortpolitik der tim zeigen sich in Münster allerorten: Mehr als 800 Menschen sind derzeit in der zukunftsorientierten nanobiotechnologischen Industrie der westfälischen Bioregion tätig. "Unter Mitwirkung von tim-Mitgliedern konnte das bundesweit einzige Kompetenzzentrum für Nanoanalytik unter Federführung von Wissenschaftlern der Universität seinen Sitz in Münster etablieren. Im September diesen Jahres lockt die Kongressmesse NanoBioTec Wissenschaftler und Firmenvertreter aus aller Welt nach Münster. Anfang 2002 öffnet das europaweit einzige Zentrum für Nanotechnologie (CeNTech) seine Pforten. Sein Aufbau läuft zeitgleich zu dem von Nanoscience-Laboren an den renommierten amerikanischen Universitäten Harvard, Berkeley, Stanfort und Rice. International agierende Unternehmen wie Bayer, BASF, Creavis und Bosch haben bereits Interesse an einer Kooperation signalisiert", fasst Freye wichtige Meilensteine des tim-Engagements zusammen.

Auch über den jüngsten Erfolg der engagierten Projektarbeit wird auf der Homepage informiert: Münster gehört mit seinem Leitthema Bioanalytik zu den 20 erfolgreichsten Teilnehmern des Regionen-Wettbewerbs BioProfile des Bundesforschungsministeriums BMBF). Unter finanzieller Förderung durch das BMBF und örtliche Sponsoren werden jetzt konkrete Maßnahmen für die Weiterentwicklung der westfälischen Region zu einem führenden Bioanalytik-Standort umgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Brigitte Nussbaum |

Weitere Berichte zu: BMBF Bioanalytik Technologie-Initiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften