Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Costa Rica: Erneut unbekannte Tierarten entdeckt

08.01.2008
Drei neue Salamander-Spezies in entlegenem Urwaldgebiet gefunden

Drei bisher unbekannte Salamander-Spezies hat ein Forscherteam um Alex Monro vom Natural History Museum in London im Amistad International Park an der Grenze zwischen Panama und Costa Rica entdeckt. Der Forscher hat im Wissenschaftsmagazin National Geographic berichtet, dass ein Großteil dieses größten Regenwalds Mittelamerikas bisher komplett unerforscht ist.

Die drei neuen Spezies heben die Artenzahl der Salamander Costa Ricas auf 45. "Die meisten davon gibt es aller Wahrscheinlichkeit nach nirgendwo sonst auf der Erde", erklärt der Wissenschaftler, der betont, dass die meisten dieser neu entdeckten Spezies in einem nur sehr kleinen Lebensraum vorkommen. Einer der drei Salamander mit einer auffälligen roten und gelben Färbung misst nur rund drei Zentimeter und lebt vorwiegend in Moosen und Blättern. Die beiden anderen ernähren sich von kleinen Insekten, die sie in der Nacht jagen. Alle drei Amphibien bewegen sich zwar sehr langsam, verfügen allerdings über eine schnelle Zunge, mit der sie die Beute fangen.

Die drei Salamander sind allerdings nur die "Spitze des Eisbergs" der Neuentdeckungen in La Amistad. Mehr als 5.300 Tier- und Pflanzenarten konnten die Forscher in dem knapp 200.000 Hektar großen Park, der bis zu einer Höhe von 3.300 Metern aufragt, beschreiben. Der Park, der zu einem UNESCO-Weltkulturerbe erhoben wurde, weist eine der höchsten Biodioversitätsdichten vor allem bei Amphibien auf. Bei Sichtung des gefundenen Materials gehen die Forscher davon aus, auch noch andere bisher nicht beschriebene Arten zu entdecken.

Unterstützt wurde das Forschungsprojekt von der Darwin Initiative, einer von der britischen Regierung zum Schutz der Artenvielfalt und Nachhaltigkeit ins Leben gerufenen Initiative. Das La Amistad Projekt soll zudem auch Licht hinter den weltweiten Rückgang der tropischen Amphibien bringen. Bisher sind Forscher davon ausgegangen, dass eine Kombination aus globaler Erwärmung, Habitatsverlust und eines Pilzes, der auf toten Tieren gefunden wurde, für das große Amphibiensterben verantwortlich ist. Wie Monro feststellen konnte, haben sich einige Froscharten aufgrund der Erwärmung in höhere Regionen mit kühleren Temperaturen zurückgezogen.

Im kommenden Jahr soll aufgrund der großen Artenvielfalt eine weitere Expedition in diese Region folgen. "Mittelamerika ist verhältnismäßig dicht besiedelt, daher scheint es verwunderlich, dass es derartig unerforschte Regionen überhaupt noch gibt", so der Forscher. Die Flora und Fauna sei aufgrund der Abgeschiedenheit über die vergangenen Jahre hinweg erhalten geblieben. Zudem sei das Gebiet aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit unwirtlich, schreibt Monro. Weitere Informationen finden sich unter http://www.laamistad.com .

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nhm.ac.uk
http://www.nationalgeographic.com
http://www.darwin.gov.uk

Weitere Berichte zu: Amphibien Artenvielfalt Mittelamerika Salamander

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften