Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der "Nervenkitt" im Gehirn erkrankt

07.01.2008
Ihr Entdecker, der deutsche Pathologe Rudolf Virchow, hielt die Gliazellen noch für unscheinbare Helfer der Neurone: Sie seien lediglich eine Art Leim, der die eigentlichen Leistungsträger im Gehirn zusammenhalte.

Heute vermutet man jedoch, dass der "Nervenkitt" auch bei der Informationsverarbeitung eine Rolle spielt. Fehlfunktionen dieser Zellen, die fast 90 Prozent der gesamten Hirnmasse stellen, können ernsthafte Erkrankungen zur Folge haben.

Ein internationales Forscherteam wird in den kommenden vier Jahren untersuchen, welche Rolle Gliazell-Defekte bei der Entstehung von Hirnkrankheiten spielen. Das EU-Projekt ist mit drei Millionen Euro dotiert; geleitet wird es von der Universität Bonn. Der offizielle Startschuss fällt am 25. Januar mit einem Auftakt-Symposium im Bonner Life&Brain-Zentrum.

Die Forscher konzentrieren sich unter anderem auf die Untersuchung bestimmter Epilepsien. So sind bei manchen Patienten die Gliazellen im so genannten Ammonshorn verändert. "Bei der Kommunikation der Neurone werden Kalium und Glutamat in die Zellzwischenräume ausgeschüttet", erklärt der Koordinator des EU-Projekts "NeuroGlia", Professor Dr. Christian Steinhäuser. "Normalerweise entfernen bestimmte Gliazellen - die Astrozyten - diese Botenstoffe über ein Drainage-System.

Wenn das nicht funktioniert, werden die Nervenzellen übererregbar." Bei Patienten mit einer Ammonshorn-Sklerose ist das vermutlich eine wesentliche Ursache für Entstehung und Ausbreitung epileptischer Anfälle. Auch Krankheiten wie Alzheimer oder Amyotrophe Lateralsklerose könnten durch Fehlfunktionen von Gliazellen ausgelöst werden.

122 Anträge waren bei der EU zum Förderbereich "Brain and brain-related diseases" eingegangen. Die Gutachter empfahlen das NeuroGlia-Projekt mit maximal möglicher Punktzahl zur Förderung. Drei Millionen Euro fließen in den nächsten vier Jahren an die Kooperationspartner aus Madrid, Cardiff, Padua, Amsterdam, Göttingen und Bonn. Die Forscher erhoffen sich auch Aufschlüsse über die Funktion der Gliazellen im gesunden Gehirn. Eines ist schon heute klar: Der lange unterschätze Nervenkitt übernimmt keineswegs nur eine mechanische Funktion, sondern spielt auch bei der Informationsverarbeitung eine essentielle Rolle.

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Steinhäuser
Institut für Zelluläre Neurowissenschaften, Universität Bonn
Telefon: 0228/287-14669
E-Mail: Christian.Steinhaeuser@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukb.uni-bonn.de/IZN

Weitere Berichte zu: Gliazelle Informationsverarbeitung Neurone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics