Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWU-Forscher untersuchen die Auswirkungen der Orientierung von Molekülen

20.12.2007
Rechte oder linke Hand? So wie unsere Hände Spiegelbilder sind, können bei chemischen Reaktionen Moleküle entstehen, die zu einer der beiden Formen gehören. Die zielgerichtete Herstellung solcher Produkte, insbesondere auch die Vermeidung des gleichzeitigen Anfallens beider Formen, steht im Zentrum des Sonderforschungsbereichs (SFB) 424 "Molekulare Orientierung als Funktionskriterium in chemischen Systemen". Darin analysieren Forscher der WWU Münster eine Reihe verschiedener chemischer Probleme, die von der Orientierung der Moleküle abhängen.

Wissenschaftler aus der Organischen, Anorganischen und Theoretischen Chemie sowie aus Biochemie und Physik sind am münsterschen SFB 424 beteiligt. Die Forscher bearbeiten in 17 Teilprojekten neben den überwiegend experimentellen auch theoretische Fragestellungen. "Die Synthesechemiker stellen Verbindungen her. Die Physiker untersuchen, wie die Moleküle ausgerichtet sind, und die Theoretischen Chemiker entwickeln Modelle für ein vertieftes Verständnis", erklärt SFB-Sprecher Prof. Dr. Dieter Hoppe, der ein wirkungsvolles Konzept für die "asymmetrische Synthese" entwickelt hat. Bei dieser Art der Synthese werden nur die erwünschten Moleküle hergestellt, nicht aber die unerwünschten oder störenden "Spiegelbilder". Eine solche Syntheseführung ist in der heutigen Wirkstoffforschung von zentraler Bedeutung.

Als Theoretische Chemiker simulieren Prof. Dr. Stefan Grimme und Prof. Dr. Ernst-Ulrich Würthwein Reaktionen am Computer. Prof. Würthwein erläutert: "Experimente sind häufig sehr aufwändig und teuer. Theoretiker können bereits sehr präzise Vorhersagen darüber treffen, wie einzelne Moleküle miteinander reagieren oder sich verändern." Die Praktiker können anhand der Vorhersagen ihre Experimente effizienter planen.

"Indem Molekülen eine feste Orientierung gegeben wird, kann man selektive Reaktionen, aber auch bestimmte Eigenschaften erzeugen", erklärt Prof. Dr. Hartmut Redlich. "In der Natur gibt es dafür komplexe Enzyme. Wir Chemiker überlegen uns, wie auf einfachere Art Moleküle so strukturiert werden, dass sie in gewünschter Weise wechselwirken."

... mehr zu:
»Chemiker »Molekül »Orientierung »Physik

Struktur und Anordnung einzelner Moleküle entscheiden über Qualität und Festigkeit eines Kunststoffs. Ihre Verknüpfungsreaktion wird durch Katalysatoren, die reaktive Metalle enthalten, gesteuert. Die Chemiker Prof. Dr. Gerhard Erker und Prof. Dr. Ekkehardt Hahn entwickeln neuartige Metallkomplexe mit stark orientierender, katalytischer Aktivität, wodurch Moleküle derart verknüpft werden, dass Kunststoffe mit verbesserten Eigenschaften entstehen.

Die Strukturierung von Oberflächen ist ein weiterer Schwerpunkt im SFB. "Solche zweidimensionalen Schichten verändern ihre Eigenschaften in ausgeprägter Weise, wenn sie fluorierte Gruppen in den Schichtmolekülen enthalten", gibt Prof. Dr. Günter Haufe Einblick in eine Möglichkeit, die Struktur und Funktion von Oberflächen zu beeinflussen.

Biochemiker untersuchen das "Lungensurfactant", das die Lungenbläschen im menschlichen Körper als wässrige Schicht überzieht und für den Gasaustausch beim Atmen nötig ist. Die Lipide und Proteine in dem Film erfahren beim Atmungsvorgang eine spezifische Orientierung. "Wir wollen ein künstliches Lungensurfactant herstellen und hoffen, damit eine verbesserte Therapie für zu früh geborene Kinder, denen der lebenswichtige Film noch fehlt, zu entwickeln", so Prof. Dr. Hans-Joachim Galla, dessen Arbeitsgruppe eng mit Physikern um Prof. Dr. Harald Fuchs zusammenarbeitet.

Die Physiker machen die Moleküle in dem von den Chemikern erzeugten Film durch so genannte Nanosonden (Rasterkraft- bzw. Rastertunnelmikroskope) sichtbar. "Wir analysieren Moleküle im zweidimensionalen Raum, also die Molekülschichten auf Oberflächen und an Grenzflächen. Die zweidimensionale Welt ist von großer Bedeutung, sowohl in der Biologie als auch in der Technik bei Oberflächenbeschichtungen, wie sie für Regenbekleidung oder in Autokatalysatoren eingesetzt wird", erklärt Prof. Fuchs.

Der SFB 424 wird Ende 2008 aufgelöst, da dann die maximal mögliche Förderungsdauer von zwölf Jahren durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgeschöpft ist. Die DFG hat den SFB 424 seit 1996 mit mehr als 14 Millionen Euro unterstützt; zusammen mit Landesmitteln standen den beteiligten Arbeitsgruppen rund 18 Millionen Euro zur Verfügung. Prof. Hoppe blickt in die Zukunft: "Wir sind durch den Erfolg des SFB 424 ermutigt und es gibt bereits Initiativen, einen neuen SFB auf die Beine zu stellen."

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.oc/sfb.html

Weitere Berichte zu: Chemiker Molekül Orientierung Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen