Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Effekte in Eisen-Schwefel-Proteinen

19.12.2007
Dynamische Modulationen von Heisenberg Austauschkopplungen
RUB-Chemiker berichten in PNAS

Eiweißmoleküle, die kleine magnetische Zentren aus Eisenatomen enthalten, spielen eine wichtige Rolle beim Energiefluss in lebenden Organismen. Forscher um Prof. Dr. Dominik Marx (Lehrstuhl für Theoretische Chemie der Ruhr-Universität) haben nun erstmals gezeigt, dass die magnetischen Eigenschaften dieser Zentren eng an die Dynamik der Proteinumgebung gekoppelt sind. Diese aufgrund einer neuen mehrskaligen Simulationstechnik gewonnenen Ergebnisse wurden nun in den renommierten "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) publiziert.

Eisen-Schwefel-Zentren in Proteinen

Die so genannten Eisen-Schwefel-Proteine sorgen dafür, dass die großen Energiemengen, die waehrend der Atmung oder Photosynthese erzeugt wurden, der Zelle in kleinen Portionen kontrolliert zur Verfügung gestellt werden. Bei diesen Prozessen spielen kleine Atomklumpen ("Cluster"), bestehend aus "typisch anorganischen Atomen" wie Eisen und Schwefel, eine wichtige Rolle, weil sie Elektronen aufnehmen und wieder abgeben können. "Diese Atome können also im Protein sozusagen kontrolliert zum 'Rosten und Entrosten' gebracht werden", verdeutlicht Dr. Eduard Schreiner, der Erstautor der Arbeit. Darüber hinaus haben diese Cluster auch faszinierende magnetische Eigenschaften aufgrund der vorhandenen Eisenatome. Im Gegensatz zu den aus dem täglichen Leben bekannten Eisenmagneten, die ferromagnetisch sind, zeigen diese von der Natur verwendeten Nanomagnete eine komplexere, antiferromagnetische Kopplung.

Antiferromagnetismus, Heisenberg und Multiskalen

Die antiferromagnetische Wechselwirkung zwischen den Eisenatomen der Eisen-Schwefel-Cluster wird durch die so genannte Heisenbergsche Austauschkopplung vermittelt und durch eine "Kopplungskonstante" quantitativ beschrieben. Bislang war es nur möglich, diese Effekte rein statisch zu untersuchen, was allerdings sehr unrealistisch ist, da sich normalerweise die Proteine und auch die Cluster permanent bewegen. Die Theoretischen Chemiker der RUB haben nun eine neuartige multiskalige Computersimulationstechnik entwickelt, um den Einfluss dynamischer Bewegungen auf die Heisenbergsche Kopplungskonstante zu berechnen.

Proteindynamik und magnetische Kopplungen

Und siehe da, es wurde eine starke Beeinflussung der antiferromagnetischen Kopplungskonstante durch die Proteindynamik gefunden, welche die Struktur des Proteins dauernd leicht verändert. Diese Konstante ist also im "wahren Leben" gar nicht konstant, wie durch die Bezeichnung suggeriert und auch meist stillschweigend angenommen wird, sondern schwankt in weiten Bereichen um einen Mittelwert. Dieser Mittelwert ist zunächst einmal von der speziellen Proteinumgebung abhängig, was anhand zweier Zustände ("Konformere") eines Ferredoxins gezeigt wurde. Zudem können die dynamischen Modulationen der antiferromagnetischen Kopplung spektral zerlegt und die so gewonnenen einzelnen Komponenten analysiert werden. Interessanterweise stellt sich dabei heraus, dass ganz bestimmte Schwingungsmoden des Proteins die Kopplung beeinflussen. Nun wird es darum gehen, diesen theoretisch vorhergesagten Effekt auch messen zu können. Aber auch da haben die Theoretiker einige Ideen, die sie in ihrer Publikation vorstellen und damit den Ball den Experimentatoren zuspielen.

Titelaufnahme

E. Schreiner, N. N. Nair, R. Pollet, V. Staemmler, and D. Marx: Dynamical magnetostructural properties of Anabaena ferredoxin. In: PNAS (published online before print): http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.0706740104

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dominik Marx, Lehrstuhl für Theoretische Chemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, NBCF 03/296, Tel. 0234/32-28083, Fax: 0234/32-14045, E-Mail: dominik.marx@theochem.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.theochem.rub.de
http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.0706740104

Weitere Berichte zu: Cluster Kopplung PNAS Protein Proteinumgebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise