Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Bedeutung von Steroidhormonen auf der Spur

14.06.2013
Steroidhormone sind für unseren Körper von essentieller Bedeutung. Diese Botenstoffe regulieren unter anderem den Stoffwechsel, das Herz-Kreislauf-System und die Fortpflanzung.

Wissenschaftler um Biochemie-Professorin Rita Bernhardt von der Universität des Saarlandes untersuchen, welche Rolle bestimmte Steroid-Formen auf molekularer Ebene spielen. Die Forscher arbeiten dabei eng mit Kollegen der Justus-Liebig-Universität Gießen zusammen.

Die Arbeit wird bereits seit 2010 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. In einer zweiten Förderperiode unterstützt die DFG das Vorhaben nun für weitere drei Jahre mit 2,1 Millionen Euro. Hiervon gehen über 200.000 Euro ins Saarland.

Ohne dass wir uns dessen bewusst sind, regeln Hormone viel in unserem Körper: Sie sorgen unter anderem dafür, dass wir abends müde werden und morgens wach, dass die Körperzellen Zucker abbauen oder dass unsere Muskeln wachsen. Zudem spielen sie auch bei der Fortpflanzung eine wichtige Rolle. Welche Bedeutung insbesondere die Steroidhormone dabei einnehmen, erforschen Biochemiker der Saar-Uni gemeinsam mit Kollegen aus Gießen.

Die Forscher interessieren sich vor allem für eine bestimmte Form der Steroide: die sulfatierten Steroide. Hierbei handelt es sich um Hormonmoleküle, die zusätzlich noch eine Schwefelverbindung besitzen und so auch in unserem Körper vorkommen. „Früher ging die Wissenschaft davon aus, dass diese Form der Steroide als Speicher oder als Reserve dient, da sie doch in einer erheblichen Konzentration im Körper vorkommt“, erklärt Rita Bernhardt, Professorin für Biochemie an der Universität des Saarlandes. Mittlerweile lassen Forschungsergebnisse aber den Schluss zu, dass diesen Steroiden eine zusätzliche Bedeutung zukommt.

So konnten die Saarbrücker Forscher bereits zeigen, dass die Sulfat-Formen die Synthese der Steroidhormone regulieren. „Die Moleküle aktivieren bestimmte Syntheseschritte und blockieren an anderer Stelle verschiedene Reaktionen“, berichtet Rita Bernhardt weiter. „Wir möchten in den kommenden Jahren herausfinden, an welchen Punkten genau die sulfatierten Steroide die Synthese der Hormone aktiveren und wo sie sie hemmen.“ Die Ergebnisse der Saarbrücker Forscher können eines Tages helfen, grundlegende Prozesse der Fortpflanzung und des Hormonhaushaltes besser zu verstehen.

Die Wissenschaftler der Universität des Saarlandes arbeiten hierbei mit Kollegen der Justus-Liebig-Universität Gießen im Rahmen des von der DFG unterstützten Forschungsvorhabens „Sulfatierte Steroide im Reproduktionsgeschehen“ zusammen. Das Projekt läuft bereits seit 2010. Bei einer Begutachtung sprach sich im November 2012 ein internationales Gutachtergremium für die Fortsetzung des Projektes aus. Die DFG fördert die Arbeit der Forscher aus Saarbrücker und Gießen in den kommenden drei Jahren mit 2,1 Millionen Euro, über 200.000 Euro davon gehen ins Saarland.

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Rita Bernhardt
Biochemie
Tel.: 0681 302-4241
E-Mail: ritabern(at)mx.uni-saarland.de

Melanie Löw | idw
Weitere Informationen:
http://uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung