Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerischer Forschungsverbund FORPROTECT: Fortschritt im Kampf gegen schwere Infektionskrankheit

11.01.2012
FORPROTECT entwickelt neues Testverfahren zur Diagnose von Yersinien-Infektionen.

Forschern am Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Universität München (LMU) ist es gelungen, zwei neue Yersinien-Antigene zu identifizieren, die die serologische Diagnose einer Yersiniose entscheidend verbessern. Bakterien der Gattung Yersinia lösen beim Menschen schwere Darminfektionen mit häufigen Folgeerkrankungen wie reaktive Arthritis aus.

Die Wissenschaftler arbeiten im Rahmen des Bayerischen Forschungsverbundes FORPROTECT mit Partnern aus der Industrie zusammen, so auch mit der Firma Mikrogen aus Neuried bei München. Diese hat nun, basierend auf den Forschungsergebnissen, ein neues Testverfahren unter dem Namen recomLine Yersinia 2.0 IgG, IgA [IgM] entwickelt.

3.368 neue Fälle der meldepflichtigen Krankheit registrierte das Robert-Koch-Institut im Jahr 2010 in Deutschland. Übertragen werden die Erreger über Nahrungsmittel, insbesondere ungenügend erhitztes Fleisch, und über kontaminiertes Wasser. Yersiniose-Patienten leiden unter teils blutigem Durchfall, der einhergeht mit Bauchschmerzen, Erbrechen und Fieber. Darüber hinaus können in der Folge einer Infektion mit Yersinien unter anderem eine reaktive Arthritis sowie Haut- und Augenerkrankungen (Konjunktivitis) auftreten. Der neue serologische Test erlaubt eine verbesserte Differentialdiagnose zum Ausschluss weiterer in Frage kommender Erkrankungen und kann damit therapieentscheidend sein.

Die Forschungsergebnisse und das Testverfahren helfen Ärzten bei der Diagnose und stellen eine frühzeitige, optimale Behandlung der Patienten sicher. Zudem erlauben es die neuen Antigene erstmals, über die labortechnische Analyse einer Blutprobe zwischen zwei Formen der Yersiniose zu unterscheiden und gezielt zu bekämpfen. Auch der Nachweis von lange zurückliegenden Infektionen ist möglich, so dass Mediziner die Folgeerkrankungen als solche erkennen und gezielt behandeln können.

Der „Transport“ von neuen Erkenntnissen aus der infektionsbiologischen Forschung zur Anwendung und Verbesserung der Labordiagnostik durch enge Kooperation mit der Industrie ist FORPROTECT hier beispielhaft gelungen. Das bestätigten auch die Gutachter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die im Oktober im Auftrag des Fördermittelgebers, der Bayerischen Forschungsstiftung, die zweite, turnusgemäße Begutachtung des Forschungsverbundes vornahmen. Der Forschungsverbund, der neben der Forschergruppe zum Thema Yersinien noch sieben weitere Teilprojekte aus der Bakteriologie, Virologie und Mykologie umfasst, erhielt auch in seiner Gesamtheit die Bewertung „sehr gut“.

Zu FORPROTECT
Der Bayerische Forschungsverbund FORPROTECT erforscht seit August 2009 die Grundlage für neue genombasierte Diagnostik- und Therapie-Lösungen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Krebs. Die Forschungsarbeiten werden von der Bayerischen Forschungsstiftung mit rund 2,63 Mio. Euro (inkl. 49,35 % aus der Wirtschaft) gefördert und sind auf drei Jahre angelegt. Grundlage des gemeinsamen Forschungsvorhabens von Industrie und Wissenschaft – beteiligt sind neben dem Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität die Universitäten Regensburg und Würzburg – ist der enorme Fortschritt in der Infektionsforschung. So ermöglichen molekularbiologische und biochemische Methoden die schnelle Analyse der Gesamtheit aller Gene bzw. aller zu einem bestimmten Zeitpunkt vorliegenden Proteine eines Erregers, auch als Genom bzw. Proteom bekannt. Dies führt in der Infektionsmedizin zu neuen Lösungsansätzen, die die Diagnostik, Therapie, Prävention und Impfstoffherstellung verbessern könnten.
Zur Bayerischen Forschungsstiftung
Die Bayerische Forschungsstiftung wurde als Stiftung des öffentlichen Rechts vom Freistaat Bayern 1990 ins Leben gerufen. Ein wichtiges Ziel der Bayerischen Forschungsstiftung ist es, Bayern im internationalen Wettbewerb um neue Technologien zu stärken und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Im Rahmen von Förderprojekten unterstützt die Bayerische Forschungsstiftung deshalb die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft und verbessert damit den Wissenstransfer. Die Förderschwerpunkte liegen bei zukunftsträchtigen Schlüsseltechnologien, wie Life Sciences, Informations- und Kommunikationstechnologie, Mikrosystemtechnik, Materialwissenschaft, Energie und Umwelt, Mechatronik, Nanotechnologie sowie Prozess- und Produktionstechnik. Für Forschungsprojekte stehen jährlich Fördermittel von rund 20 Mio. Euro zur Verfügung. Die Bayerische Forschungsstiftung ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de). Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayerische-forschungsstiftung.de
Zur Bayerischen Forschungsallianz (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR) berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Hochschulen und Akteure aus der Wirtschaft im Wettbewerb um europäische Forschungsgelder. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Im europäischen Beratungsnetzwerk für KMU, dem „Enterprise Europe Network“ (http://www.een-bayern.de), fungiert die BayFOR als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Neben ihren Aufgaben als EU-Förderzentrum koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International der Bayerischen Staatsregierung. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de) und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayfor.org
Kontakt:
Dr. Julia Niefnecker
Geschäftsführerin FORPROTECT
Ludwig-Maximilians-Universität München
Max von Pettenkofer-Institut, Bakteriologie
Pettenkoferstr. 9a
80336 München
Tel: +49-(0)89/5160-5280
E-Mail: Niefnecker@mvp.uni-muenchen.de

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org/forprotect

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops