Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchfellkrebs: RUB-Mediziner entwickeln neue Methode der Chemotherapie

06.05.2013
Mehr Lebensqualität für hoffnungslose Fälle?
RUBIN Frühjahr 2013 ist erschienen

Mit einem feinen Aerosol eines Chemotherapeutikums, das unter Druck direkt in die Bauchhöhle eingebracht wird, versuchen Spezialisten im RUB-Klinikum Marienhospital Herne, den tödlichen Bauchfellkrebs zurückzudrängen, um den Patienten Lebenszeit und -qualität wiederzugeben. Erste Ergebnisse sind ermutigend: In Einzelfällen ist es gelungen einen Rückgang der Tumore auszulösen. In der Onkologie eine kleine Revolution. Über ihre Arbeit berichtet RUBIN, das Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität, in seiner aktuellen Ausgabe.

RUBIN im Netz
RUBIN mit Bildern zum Herunterladen finden Sie online unter http://www.rub.de/rubin

Sechs bis zwölf Monate sind die Lebenserwartung mit Bauchfellkrebs

Bauchfellkrebs – diese Diagnose kommt heute einem Todesurteil gleich. Fast immer sind die Tumore Metastasen anderer Krebsgeschwüre, und fast immer führen sie zum Tod. „Sechs bis zwölf Monate, so lang ist die Lebenserwartung eines Patienten mit Bauchfellkrebs im Durchschnitt“, sagt Prof. Dr. Marc André Reymond, Abteilungsleiter im Marienhospital. Rund 20.000 Menschen in Deutschland sind jedes Jahr davon betroffen. Die meisten haben mehrere Chemotherapielinien hinter sich, deren Wirksamkeit sich von Mal zu Mal abschwächt und deren Nebenwirkungen erheblich sind. Bauchfelltumore sprechen darauf ohnehin nicht gut an. „Von einer Chemotherapie, die über die Vene verabreicht wird, kommt nur wenig ein kleiner Teil der Dosis in diesen Tumoren an“, so Prof. Reymond.
Chemotherapeutikum in den Bauchraum vernebeln

Er und sein Team haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie hoffen, die Krebsgeschwüre direkter erreichen und zurückdrängen zu können. Gemeinsam mit Ingenieuren konstruierten sie ein Gerät, das das Chemotherapeutikum, das sonst in den Blutkreislauf geleitet wird, unter Druck direkt in die Bauchhöhle vernebelt. Das feine Aerosol wird durch zwei winzige Schnitte in der Bauchdecke eine halbe Stunde lang appliziert. Durch die Vernebelung und den Druck erreichen die Mediziner, dass das Medikament bis in die kleinsten Winkel der Bauchhöhle gelangt und dass es tiefer in das Tumorgewebe eindringt, das im Vergleich zu gesundem Gewebe einen erhöhten inneren Druck aufweist. Spülungen mit Chemotherapeutika perlen deswegen daran ab wie Wasser vom Gefieder eines Vogels.
Ermutigende Ergebnisse

Die Herner Mediziner haben das neue Verfahren namens PIPAC (Pressurized IntraPeritoneal Aerosol Chemotherapy) zunächst im Rahmen so genannter Heilversuche bei Patienten im Endstadium der Krankheit angewandt, je zwei- bis viermal in sechswöchigen Intervallen. Um zu untersuchen, ob das Medikament tatsächlich wie erhofft in das Tumorinnere eindringt, nahmen sie bei jeder Behandlung Gewebeproben. Ergebnis: Das Chemotherapeutikum war nach einer halben Stunde Expositionszeit bis in ca. 500 Mikrometer Tiefe des Tumorgewebes nachweisbar, deutlich tiefer als bei jeder anderen Art der Behandlung. Bauchspiegelungen und Gewebeproben, die im Abstand von mehreren Wochen nach der Behandlung durchgeführt wurden, zeigten wiederholt eine objektive Rückbildung des Bauchfelltumors.
Vorsichtiger Optimismus: Lebensqualität und Zeit gewinnen

„Diese Ergebnisse sind für uns und die Patienten ermutigend“, sagt Prof. Reymond. „Aber wir müssen vorsichtig bleiben und dürfen keine allzu großen Hoffnungen machen: Wir behandeln Patienten im Endstadium der Krebskrankheit. Es ist eine Gratwanderung zwischen berechtigter Hoffnung und Wünschen, die vom Menschen nicht erfüllbar sind. Größere Studien, die zeigen werden, ob sich die Wirkung des Verfahrens statistisch belastbar nachweisen lässt, folgen erst jetzt.“ Anfang 2013 starteten die Forscher eine erste Phase-II-Studie mit 50 Patientinnen, bei denen der Bauchfellkrebs ursprünglich auf Eierstockkrebs zurückzuführen ist. „Wir werden mit unserem Verfahren in den meisten Fällen den Krebs nicht heilen können“, unterstreicht Prof. Reymond. „Aber wir können ein bisschen mehr Zeit und Lebensqualität zurückgeben – das ist für die Patienten, die verzweifelt und ohne Hoffnung zu uns kommen, unendlich viel.“

Themen in RUBIN

In RUBIN finden Sie außerdem folgende Themen: Memoria Romana – das Gedächtnis des alten Rom erforschen; Ein neues Uhrwerk für die Geologie; Welche Rolle spielen Proteine bei der Krebsentstehung?; Piraten im Mittelmeer: Gefahr von hoher See; Grübeln: Wenn sich die Gedanken im Kreis drehen; Parkinson: Monotone Märchen verraten Schluckstörungen; Vietnam: Die Bergbaulandschaft neben dem Urlaubsparadies; Mit Argusaugen in der Energieforschung; Organspende: Vertrauen verspielt. RUBIN ist in der Stabsstelle Strategische PR und Markenbildung der Ruhr-Universität zum Preis von 4,- Euro erhältlich (Tel. 0234/32-22830).
Weitere Informationen

Prof. Dr. med. Prof. h.c. (KGZ) Marc Reymond, Spezielle onkologische Chirurgie, Marienhospital Herne, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Hölkeskampring 40, 44625 Herne, Tel.: 02323 499-1478, Fax: 02323 499-392, E-Mail: marc.reymond@marienhospital-herne.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin
http://www.marienhospital-herne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE