Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchfellkrebs: RUB-Mediziner entwickeln neue Methode der Chemotherapie

06.05.2013
Mehr Lebensqualität für hoffnungslose Fälle?
RUBIN Frühjahr 2013 ist erschienen

Mit einem feinen Aerosol eines Chemotherapeutikums, das unter Druck direkt in die Bauchhöhle eingebracht wird, versuchen Spezialisten im RUB-Klinikum Marienhospital Herne, den tödlichen Bauchfellkrebs zurückzudrängen, um den Patienten Lebenszeit und -qualität wiederzugeben. Erste Ergebnisse sind ermutigend: In Einzelfällen ist es gelungen einen Rückgang der Tumore auszulösen. In der Onkologie eine kleine Revolution. Über ihre Arbeit berichtet RUBIN, das Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität, in seiner aktuellen Ausgabe.

RUBIN im Netz
RUBIN mit Bildern zum Herunterladen finden Sie online unter http://www.rub.de/rubin

Sechs bis zwölf Monate sind die Lebenserwartung mit Bauchfellkrebs

Bauchfellkrebs – diese Diagnose kommt heute einem Todesurteil gleich. Fast immer sind die Tumore Metastasen anderer Krebsgeschwüre, und fast immer führen sie zum Tod. „Sechs bis zwölf Monate, so lang ist die Lebenserwartung eines Patienten mit Bauchfellkrebs im Durchschnitt“, sagt Prof. Dr. Marc André Reymond, Abteilungsleiter im Marienhospital. Rund 20.000 Menschen in Deutschland sind jedes Jahr davon betroffen. Die meisten haben mehrere Chemotherapielinien hinter sich, deren Wirksamkeit sich von Mal zu Mal abschwächt und deren Nebenwirkungen erheblich sind. Bauchfelltumore sprechen darauf ohnehin nicht gut an. „Von einer Chemotherapie, die über die Vene verabreicht wird, kommt nur wenig ein kleiner Teil der Dosis in diesen Tumoren an“, so Prof. Reymond.
Chemotherapeutikum in den Bauchraum vernebeln

Er und sein Team haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie hoffen, die Krebsgeschwüre direkter erreichen und zurückdrängen zu können. Gemeinsam mit Ingenieuren konstruierten sie ein Gerät, das das Chemotherapeutikum, das sonst in den Blutkreislauf geleitet wird, unter Druck direkt in die Bauchhöhle vernebelt. Das feine Aerosol wird durch zwei winzige Schnitte in der Bauchdecke eine halbe Stunde lang appliziert. Durch die Vernebelung und den Druck erreichen die Mediziner, dass das Medikament bis in die kleinsten Winkel der Bauchhöhle gelangt und dass es tiefer in das Tumorgewebe eindringt, das im Vergleich zu gesundem Gewebe einen erhöhten inneren Druck aufweist. Spülungen mit Chemotherapeutika perlen deswegen daran ab wie Wasser vom Gefieder eines Vogels.
Ermutigende Ergebnisse

Die Herner Mediziner haben das neue Verfahren namens PIPAC (Pressurized IntraPeritoneal Aerosol Chemotherapy) zunächst im Rahmen so genannter Heilversuche bei Patienten im Endstadium der Krankheit angewandt, je zwei- bis viermal in sechswöchigen Intervallen. Um zu untersuchen, ob das Medikament tatsächlich wie erhofft in das Tumorinnere eindringt, nahmen sie bei jeder Behandlung Gewebeproben. Ergebnis: Das Chemotherapeutikum war nach einer halben Stunde Expositionszeit bis in ca. 500 Mikrometer Tiefe des Tumorgewebes nachweisbar, deutlich tiefer als bei jeder anderen Art der Behandlung. Bauchspiegelungen und Gewebeproben, die im Abstand von mehreren Wochen nach der Behandlung durchgeführt wurden, zeigten wiederholt eine objektive Rückbildung des Bauchfelltumors.
Vorsichtiger Optimismus: Lebensqualität und Zeit gewinnen

„Diese Ergebnisse sind für uns und die Patienten ermutigend“, sagt Prof. Reymond. „Aber wir müssen vorsichtig bleiben und dürfen keine allzu großen Hoffnungen machen: Wir behandeln Patienten im Endstadium der Krebskrankheit. Es ist eine Gratwanderung zwischen berechtigter Hoffnung und Wünschen, die vom Menschen nicht erfüllbar sind. Größere Studien, die zeigen werden, ob sich die Wirkung des Verfahrens statistisch belastbar nachweisen lässt, folgen erst jetzt.“ Anfang 2013 starteten die Forscher eine erste Phase-II-Studie mit 50 Patientinnen, bei denen der Bauchfellkrebs ursprünglich auf Eierstockkrebs zurückzuführen ist. „Wir werden mit unserem Verfahren in den meisten Fällen den Krebs nicht heilen können“, unterstreicht Prof. Reymond. „Aber wir können ein bisschen mehr Zeit und Lebensqualität zurückgeben – das ist für die Patienten, die verzweifelt und ohne Hoffnung zu uns kommen, unendlich viel.“

Themen in RUBIN

In RUBIN finden Sie außerdem folgende Themen: Memoria Romana – das Gedächtnis des alten Rom erforschen; Ein neues Uhrwerk für die Geologie; Welche Rolle spielen Proteine bei der Krebsentstehung?; Piraten im Mittelmeer: Gefahr von hoher See; Grübeln: Wenn sich die Gedanken im Kreis drehen; Parkinson: Monotone Märchen verraten Schluckstörungen; Vietnam: Die Bergbaulandschaft neben dem Urlaubsparadies; Mit Argusaugen in der Energieforschung; Organspende: Vertrauen verspielt. RUBIN ist in der Stabsstelle Strategische PR und Markenbildung der Ruhr-Universität zum Preis von 4,- Euro erhältlich (Tel. 0234/32-22830).
Weitere Informationen

Prof. Dr. med. Prof. h.c. (KGZ) Marc Reymond, Spezielle onkologische Chirurgie, Marienhospital Herne, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Hölkeskampring 40, 44625 Herne, Tel.: 02323 499-1478, Fax: 02323 499-392, E-Mail: marc.reymond@marienhospital-herne.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin
http://www.marienhospital-herne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise