Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banded mongooses structure monosyllabic sounds in a similar way to humans

10.01.2013
Animals are more eloquent than previously assumed. Even the monosyllabic call of the banded mongoose is structured and thus comparable with the vowel and consonant system of human speech. Behavioral biologists from the University of Zurich have thus become the first to demonstrate that animals communicate with even smaller sound units than syllables.

When humans speak, they structure individual syllables with the aid of vowels and consonants. Due to their anatomy, animals can only produce a limited number of distinguishable sounds and calls. Complex animal sound expressions such as whale and bird songs are formed because smaller sound units – so-called “syllables” or “phonocodes” – are repeatedly combined into new arrangements.


Even the monosyllabic call of the banded mongoose is structured and thus comparable with the vowel and consonant system of human speech.


Single syllable provides information on the identity and activity of the caller.

However, it was previously assumed that monosyllabic sound expressions such as contact or alarm calls do not have any combinational structures. Behavioral biologist Marta Manser and her doctoral student David Jansen from the University of Zurich have now proved that the monosyllabic calls of banded mongooses are structured and contain different information. They thus demonstrate for the first time that animals also have a sound expression structure that bears a certain similarity to the vowel and consonant system of human speech.

Single syllable provides information on the identity and activity of the caller

The research was conducted on wild banded mongooses at a research station in Uganda. For their study, the scientists used a combination of detailed behavior observations, recordings of calls and acoustic analyses of contact calls. Such a call lasts for between 50 and 150 milliseconds and can be construed as a single ‘syllable’. Jansen and his colleagues now reveal that, despite their brevity, the monosyllabic calls of banded mongooses exhibit several temporally segregated vocal signatures. They suspected that these were important so studied the individual calls for evidence of individuality and behavior. “The initial sound of the call provides information on the identity of the animal calling,” explains Jansen. The second more tonal part of the call, which is similar to a vowel, however, indicates the caller’s current activity.

Structured single syllables in animals not an exception?

Manser and her team are thus the first to demonstrate that animals also structure single syllables – much like vowels and consonants in human speech. The researchers are convinced that the banded mongoose is not the only animal species that is able to structure syllables. They assume that the phenomenon was overlooked in scientific studies thus far. For instance, they point out that frogs and bats also structure single syllables. “The example of banded mongooses shows that so-called simple animal sound expressions might be far more complex than was previously thought possible.”

Literature:
David A.W.A.M. Jansen, Michael A. Cant, and Marta B. Manser. Segmental concatenation of individual signatures and context cues in banded mongoose (Mungos mungo) close calls. BMC Biology. doi:10.1186/1741-7007-10-97

Banded mongooses:

Banded mongooses (Mungo mungos) live in the savannah regions south of the Sahara. They are small predators that live in social communities and are related to the meerkat (Suricata suricatta). Banded mongooses differ from meerkats and other mammals that rear their young cooperatively in that several females have offspring. In the case of meerkats, however, only the dominant female has young.

Banded mongoose groups each comprise around twenty adult animals. The group looks after the young animals, defends its territory jointly and forages as a unit. As soon as the young go foraging with the group, they enter into an exclusive, one-on-one relationship with an adult animal, an escort. The young recognize their escort based on its call and are able to distinguish it from other group members. Banded mongooses have a wide range of sounds and coordinate their activities by this means, which enables them to maintain group cohesion.

Contact:
David Jansen, PhD Student
Institute of Evolutionary Biology and Environmental Studies
University of Zurich
Tel.: +41 44 635 52 81
E-Mail: david.jansen@ieu.uzh.ch
Prof. Dr. Marta Manser
Institute of Evolutionary Biology and Environmental Studies
University of Zurich
Tel.: +41 44 635 52 82
E-Mail: marta.manser@ieu.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Further information:
http://www.uzh.ch/

More articles from Life Sciences:

nachricht The birth of a new protein
20.10.2017 | University of Arizona

nachricht Building New Moss Factories
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Terahertz spectroscopy goes nano

20.10.2017 | Information Technology

Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer

20.10.2017 | Materials Sciences

NRL clarifies valley polarization for electronic and optoelectronic technologies

20.10.2017 | Interdisciplinary Research