Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterienwerkzeuge zum Algenabbau nachgewiesen

04.05.2012
Mit neuen molekularbiologischen Untersuchungsmethoden konnten Wissenschaftler aus Greifswald und Bremen erstmals komplexe mikrobielle Vorgänge im marinen Lebensraum nachweisen und genauestens charakterisieren.

Koordiniert durch Prof. Dr. Rudolf Amann vom Max-Plank-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und Prof. Dr. Thomas Schweder von der Universität Greifswald wurden dazu in Kooperation mit dem Alfred Wegener Institut in Bremerhaven, Wasserproben aus der Nordsee untersucht.

Ihre Forschungsergebnisse wurden aktuell in einer im Fachmagazin Science veröffentlichten interdisziplinären Studie (Teeling et al. 2012) vorgestellt.

In der freien Natur konkurriert eine Vielzahl von Mikroorganismen um begrenzt zur Verfügung stehende Nährstoffe. Die genaue Funktion vieler dieser Organismen, das heißt die Rolle, die sie in ihren jeweiligen Lebensräumen spielen, sowie ihre Beziehungen zu anderen Organismen im Ökosystem liegen jedoch noch völlig im Dunkeln. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Mehrheit der in der Natur − ob im Meer (marin) oder auf dem Land (terrestrisch) − vorkommenden Bakterien nicht einfach im Labor kultiviert und untersucht werden kann.
Den Wissenschaftlern aus Greifswald und Bremen gelang es nun, am Beispiel einer Frühjahrs-Algenblüte vor Helgoland in der Nordsee einen direkten Blick auf die im Wasser vorkommenden Mikroorganismen und ihre Funktionen zu erlangen. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass sich die Zusammensetzung der Bakterienpopulation in der Wassersäule als Reaktion auf eine Algenblüte über einen längeren Zeitraum schrittweise aufgabenspezifisch verändert. Dadurch konnten wichtige Bakteriengruppen, die an der Zersetzung der von Algen produzierten Substanzen beteiligt sind, bestimmt und für den Abbau entscheidende Enzymfunktionen identifiziert werden.

Zunächst nutzten die Bremer Arbeitsgruppen hoch auflösende Techniken, um die mikrobielle Vielfalt und wesentliche Teile der Genomsequenzen der in der Wasserprobe vorhandenen Bakterien zu erfassen. So konnte ein Überblick über die mikrobielle Zusammensetzung der Proben gewonnen werden. Die Greifswalder Arbeitsgruppen nutzten anschließend sogenannte Metaproteomanalysen, um entscheidende Enzyme und Nährstoff-transportierende Proteine in den komplexen Zellgemischen der marinen Umweltproben zu identifizieren.

Diese genaue Zuordnung wurde möglich durch ultrasensitive massenspektrometrische Analysen im Labor von Privatdozentin Dr. Dörte Becher aus dem Arbeitskreis von Prof. Dr. Michael Hecker an der Universität Greifswald. Dadurch gelang ein detaillierter Einblick in die Enzymatik und die Stoffaufnahme beim Abbau von Algenbiomasse, den bisher größtenteils unbekannte marine Bakterien katalysieren.

Von der Metaproteomforschung wird in Zukunft ein besseres Verständnis der in der Natur vorkommenden Vielzahl an unbekannten Proteinfunktionen erwartet. Das schließt nicht nur die Untersuchung mariner und terrestrischer Mikroorganismen ein, sondern betrifft auch die Untersuchung des menschlichen Mikrobioms, also jener Mikroorganismen, die zum Beispiel in großer Zahl den Magen-Darm-Trakt des Menschen besiedeln. Entsprechende Analysen haben in den Greifswalder Arbeitsgruppen in Kooperation mit Kollegen der Universität Tel Aviv in Israel bereits begonnen.

Originalarbeit
Substrate-controlled succession of marine bacterioplankton populations induced by a phytoplankton blom, 2012. H. Teeling, B. M. Fuchs, D. Becher, C. Klockow, A. Gardebrecht, C. M. Bennke, M. Kassabgy, S. Huang, A. J. Mann, J. Waldmann, M. Weber, A. Klindworth, A. Otto, J. Lange, J. Bernhardt, C. Reinsch, M. Hecker, J. Peplies, F. D. Bockelmann, U. Callies, G. Gerdts, A. Wichels, K. H. Wiltshire, F. O. Glöckner, T. Schweder, and R. Amann. Science, advanced online publication
Artikel im Science Magazin http://www.sciencemag.org/
Artikel als PDF http://www.sciencemag.org/content/336/6081/608.full.pdf?sid=15ed4a45-725b-4c0f-96d8-295ea2bfb854
Artikel als Link http://www.sciencemag.org/content/336/6081/608.full?sid=15ed4a45-725b-4c0f-96d8-295ea2bfb854

Weitere Informationen zu dieser Studie finden Sie in der Pressemitteilung der MPG
Pressemitteilung MPI Bremen http://www.mpi-bremen.de/Algenblten_in_der_Nordsee.html

Weiterführende Links
MIMAS-Projekt http://www.mimas-project.de/mimas/index.php/project_tp1.html
Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie http://pharm1.pharmazie.uni-greifswald.de/biot/de/index.html
Institut für Marine Biotechnologie http://www.marine-biotechnologie.de/marine/

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Thomas Schweder, Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie
Felix-Hausdorff-Straße 3, 17487 Greifswald, Telefon 03834 86-4212, Telefax 03834 86-4238, schweder@uni-greifswald.de

Ansprechpartner am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie
Prof. Dr. Rudolf Amann
Celsiusstraße 1, 28359 Bremen, Telefon 0421 2028 930, Telefax 0421 2028580, ramann@mpi-bremen.de

Beteiligte Institute
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen
Institut für Marine Biotechnologie e.V., Greifswald
Jacobs University Bremen, Bremen
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Biologische Anstalt Helgoland, Helgoland
Institut für Mikrobiologie, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
Pharmazeutische Biotechnologie, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
DECODON GmbH, Greifswald
Ribocon GmbH, Bremen
Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Materialforschung und Küstenforschung, Geesthacht

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie