Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Babys mit Akzent

06.11.2009
Bei Neugeborenen unterscheidet sich das Schreien je nach Muttersprache

Schon in den ersten Tagen ihres Lebens schreien französische Säuglinge anders als deutsche. Das ergab eine Untersuchung von Forschern des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften, des Zentrums für vorsprachliche Entwicklung und Entwicklungsstörungen (ZVES) am Universitätsklinikum Würzburg sowie des Laboratoire de Sciences Cognitives et Psycholinguistique der Ecole Normale Supérieure in Paris.


Die Schreimelodien französischer (links) und deutscher (rechts) Babys unterscheiden sich deutlich in der Akzentuierung. Bild: MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften

Dabei verglichen die Wissenschaftler Tonaufnahmen von je 30 französischen und deutschen Säuglingen im Alter zwischen zwei und fünf Tagen. Während die französischen Neugeborenen häufiger ansteigende Schreimelodien produzierten, schrien kleine Deutsche eher mit fallender Tonhöhe. Der Grund dafür sind vermutlich unterschiedliche Betonungsmuster in den beiden Sprachen, die bereits im Mutterleib wahrgenommen und später reproduziert werden. (Current Biology, 5. November 2009)

Im letzten Drittel der Schwangerschaft entwickeln sich menschliche Föten zu aufmerksamen Zuhörern. "Der Hörsinn ist das erste sensorische System, das sich ausbildet", sagt MPI-Direktorin Angela Friederici. "Besonders die Stimme der Mutter wird schon früh wahrgenommen." Allerdings hört ein Fötus im Mutterleib durch das ihn umgebende Fruchtwasser nur eingeschränkt. "Was durchdringt, sind vor allem Melodie und Intonation der jeweiligen Sprache." Schon 2007 hatte ein Forscherteam um Friederici nachgewiesen, dass die Betonungsmuster der jeweiligen Muttersprache bereits bei vier Monate alten Säuglingen im Gehirn abgespeichert sind.

Zwischen Deutsch und Französisch bestehen dabei besonders große Unterschiede: "Im Französischen werden sehr viele Wörter zum Ende hin betont, so dass die Sprachmelodie ansteigt, im Deutschen ist es meist umgekehrt", erklärt Friederici. Das französische "Papá" wird beispielsweise im Deutschen "Pápa" betont. Ein Einfluss auf die aktive Lautproduktion von Neugeborenen galt bisher jedoch als unwahrscheinlich, da man annahm, dass ihre "Schreimelodie" wie bei Schimpansenjungen allein durch Aufbau und Abfallen des Atemdrucks bestimmt sei und nicht vom Gehirn beeinflusst werde. Ein Irrtum, wie die Analyse von mehr als 20 Stunden Babygeschrei aus deutschen und französischen Geburtsstationen nun erstmals zeigt. Wie die Schreianalysen unter Leitung der Psychologin Kathleen Wermke am ZVES ergaben, produzierten die Neugeborenen diejenigen Melodiemuster bevorzugt, die für ihre jeweiligen Muttersprachen typisch sind. Die Schreimelodie der deutschen Säuglinge begann meist laut und hoch und folgte dann einer abfallenden Kurve, die französischen Säuglinge schrien dagegen öfter in ansteigenden Melodien.

Die frühe Sensibilität für sprachmelodische Eigenschaften könnte den Säuglingen später beim Erlernen ihrer Muttersprache helfen, so die Forscher. "Wenn sie beginnen, erste Sprachlaute zu formen, können sie auf den bereits bekannten Melodiemustern aufbauen und müssen dadurch nicht bei Null anfangen", sagt die Neuropsychologin. Die evolutionären Wurzeln dieses Verhaltens liegen nach Ansicht der Forscher jedoch noch weit vor der Entstehung der gesprochenen Sprache. "Die Imitation von Lautmelodien entwickelte sich über Millionen von Jahren und trägt in den frühen Lebenstagen wahrscheinlich zur Mutter-Kind-Bindung bei", so Friederici.

Originalveröffentlichung:

Birgit Mampe, Angela D. Friederici, Anne Christophe, Kathleen Wermke
Newborns’ cry melody is shaped by their native language
Current Biology, 5. November 2009
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Prof. Dr. Angela D. Friederici
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Tel.: 0049 341 9940-112
E-Mail: angelafr@cbs.mpg.de
Dr. Christina Schröder
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Tel.: 0049 341 9940-132
E-Mail: cschroeder@cbs.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik