Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AWI-Unterwasserroboter Tramper erfolgreich geborgen

30.08.2017

Tiefseeforscher des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben am 27. August 2017 den Unterwasserroboter Tramper nach fast 60 Wochen Messungen aus 2435 Metern Wassertiefe geborgen. Es war der erste Langzeiteinsatz eines Kettenfahrzeugs unter dem arktischen Meereis. Die ersten 24 Wochen hat das Gerät die biogeochemischen Messungen wie geplant an verschiedenen Orten durchgeführt. Eine blockierte Kette bedingte, dass der AWI-Tramper ab Januar an derselben Stelle blieb, aber weiterhin den Sauerstoffgehalt des Sediments aufzeichnen konnte.

Es war ein aufregendes Wochenende an Bord des Forschungseisbrechers Polarstern: Nahezu auf direktem Weg vom norwegischen Tromsø waren die Tiefsee- und Weltraumforscher der Helmholtz-Allianz ROBEX in die Framstraße gefahren. Am Freitag, den 25. August ließen sie dann das ferngesteuerte Unterwasserfahrzeug ROV Kiel 6000 vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel dort zu Wasser, wo sie den Tramper am 11. Juli 2016 ausgesetzt hatten.


Nach über einem Jahr unter dem arktischen Eis zurück aus 2435 Metern Wassertiefe: Der AWI-Tramper, ein autonomer Unterwasserroboter. (Foto: Alfred-Wegener-Institut)

„Wir sind zunächst an seiner Aussetzstelle abgetaucht und haben auch genau die Stelle gefunden, an der wir Tramper abgesetzt haben“, berichtet der wissenschaftliche Fahrtleiter Dr. Frank Wenzhöfer von Bord. Im sogenannten Windenleitstand war für alle Expeditionsteilnehmenden eine Übertragung der ROV-Kameras aufgebaut worden.

„Das ROBEX-Team hat die Entdeckung des Trampers im Windenleitstand begeistert mitverfolgt“, berichtet ROBEX-Koordinatorin Martina Wilde, die selber aus der Raumfahrtforschung kommt. Die Fahrtteilnehmenden konnten live zuschauen, wie das ROV den Spuren des Trampers folgte. „Wir konnten sehen, dass er gefahren war und auch sein Zustand sah noch einwandfrei aus“, erzählt der AWI-Biogeochemiker Wenzhöfer und ergänzt:

„Als wir ihn dann in den Kameras auftauchen sahen, waren wir zunächst etwas verwundert, dass er quer zur Fahrtrichtung stand.“ Des Rätsels Lösung: Ein Kettenantrieb war ausgefallen, so dass der Tramper sich in der zweiten Hälfte seiner Einsatzzeit um sich selbst gedreht hatte.

Bis die Wissenschaftler und Ingenieure den Tramper dann an die Wasseroberfläche holen konnten, war Geduld gefragt. Für die Aufnahme des Trampers ist ein Schlauchbooteinsatz nötig, der jedoch wegen zu starken Windes von fünf bis sechs Beaufort sowie einer Wellenhöhe von mehr als zwei Metern erst zwei Tage nach dem ersten Kontakt sicher möglich war. Sobald der Wellengang es erlaubte, konnte die Bergung starten.

Über ein akustisches Signal haben die Forscher den Tramper ausgelöst und er hat sein Gewicht wie geplant abgeworfen. Die Aufstiegzeit aus 2435 Metern Wassertiefe betrug zwei Stunden, bevor er an der Wasseroberfläche auftauchte. Mit dem Schlauchboot haben die Expeditionsteilnehmer ihn dann zum Schiff gezogen und mit dem Kran an Deck gehievt.

Das Auslesen der Daten sowie eine erste Sichtung ergab, dass die Messsysteme (Kamera und Sensoren) einwandfrei gelaufen sind. „Alle programmierten Zyklen (Schlafen – fahren – Sediment-Check – Foto – Messen – Foto) haben funktioniert, leider nach der Hälfte der Mission immer an der gleiche Stelle“, berichtet Frank Wenzhöfer. Hier hatte der Tramper sich durch die blockierte Kette über Wochen in den Meeresboden eingegraben. Die zurückgelegte Strecke betrug etwa 360 Meter.

„Die ersten 24 Wochen zeigen spannende Daten, die wir nun weiter auswerten werden. Wir können also jetzt etwas über die Variation der Sauerstoffzehrung im arktischen Meeresboden über ein halbes Jahr (Juli bis Dezember) aussagen“, ordnet Frank Wenzhöfer die Mission ein. Begeistert waren die Entwickler von der noch vorhandenen Batteriekapazität, die ihnen vorher Sorgen bereitet hatte (LINK). Tramper hat nur etwa die Hälfte verbraucht und hätte somit fast nochmal ein Jahr unterwegs sein können. Das Verhalten von Batteriezellen bei minus 0,8 Grad ist nur schwer abzuschätzen, daher war dies eine positive Überraschung.

Schade sei jedoch, dass es keine Messungen der Variation der Sauerstoffzehrung in der zweiten Jahreshälfte des Einsatzes (Januar bis August) gibt. Die Sensoren haben zwar weiter gemessen, jedoch immer an der gleichen Stelle, an der Tramper sich eingegraben hatte. Die Expeditionsteilnehmenden werden jetzt versuchen die defekte Kette zu reparieren. Wenn das gelingt, werden sie die Batterien tauschen und die Sensoren erneuern, um den Crawler am Ende der Reise wieder auszubringen, damit er diesmal Daten über einen gesamten Jahreszyklus erheben kann.

Die nächsten Highlights der Expedition werden jetzt ein Test des Unterwasserfahrzeugs Viator vom GEOMAR sowie eines Gleiters vom MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen sein, die ebenfalls im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX entwickelt wurden. Im Helmholtz-Polarstern-Blog berichtet ROBEX-Koordinatorin Martina Wilde von der Bergung und von weiteren Highlights der Expedition.

Hinweise für Redaktionen
Druckbare Fotos, ein online-Video und nützliche Links finden Sie in der online Version dieser Pressemitteilung unter: https://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/presse-detailansicht/presse/awi-unterwas...

Kontakt zu den Ansprechpartnern an Bord vermittelt Folke Mehrtens (Tel.: 00471 4831-2007; E-Mail: folke.mehrtens@awi.de) in der Pressestelle des Alfred-Wegener-Instituts.

Weitere Informationen:

https://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/presse-detailansicht/presse/awi-unterwas...

Folke Mehrtens | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics