Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Ureinwohner waren die frühesten Auswanderer

23.09.2011
Ein internationales Forscherteam mit Berner Beteiligung hat erstmals das menschliche Genom von australischen Aborigines entschlüsselt. Die Ergebnisse lassen die ersten Völkerwanderungen des modernen Menschen in neuem Licht erscheinen.

Durch die Sequenzierung des Erbguts konnten die Forschenden nachweisen, dass die australischen Ureinwohner direkt aus einer frühen Völkerwanderung von Afrika nach Asien stammen, die vor etwa 70’000 Jahren stattgefunden hat.

Sie waren damit mindestens 24’000 Jahre früher auf Wanderschaft als die Vorfahren der heutigen Europäer und Asiaten. Damit sind die australischen Aborigines die direkten Nachfahren der ersten Menschen, die vor rund 50’000 Jahren Australien besiedelten. Die Ergebnisse der Studie werden nun im Journal «Science» publiziert.

Die Forschenden untersuchten einerseits die DNA von Aborigines, um die genetischen Eigenschaften der ersten Australier zu bestimmen. Dadurch gewannen sie Einsichten in die ersten Wanderungsbewegungen des modernen Menschen. Andererseits sammelten die Wissenschaftler DNA-Proben von Völkern in Asien und Afrika, um im Vergleich zu erkennen, ob es in der Vorzeit zu einer Durchmischung der Aborigines mit damaligen Populationen in Asien gekommen war. Prof. George van Driem vom Institut für Sprachwissenschaft der Universität Bern war in diesem Zusammenhang im Himalaya unterwegs, um bei den Kusunda, einem nepalesischen Volk, DNA-Proben zu sammeln.

Die zu untersuchenden Gruppen in Asien wurden nach sprachwissenschaftlichen Kriterien festgelegt: Die Kusunda sind eine isolierte Sprachgemeinschaft und deshalb für die genetische Analyse interessant und geeignet. Dank der DNA-Proben wurde erkannt, dass sich die Vorfahren der heutigen Aborigines bereits vor 64’000 bis 75’000 Jahren von den Vorfahren anderer menschlicher Völkergruppen abspalteten. Australische Aborigines stammen deshalb direkt von den frühesten menschlichen Wanderern ab, die aus Afrika nach Asien vordrangen und vor rund 50’000 Jahren Australien erreichten. Sie sind damit diejenige Bevölkerungsgruppe, die am längsten mit dem Land verbunden ist, auf dem sie heute lebt.

Die Wanderungen verliefen anders als angenommen

Die Geschichte der australischen Aborigines spielt eine Schlüsselrolle, um die Ausbreitung der ersten Menschen aus Afrika zu verstehen. Archäologische Funde belegen bereits die Präsenz des modernen Menschen in Australien vor rund 50’000 Jahren, aber die aktuelle Studie wirft ein neues Licht auf die Geschichte ihrer Reise dorthin. Bisher galt die Theorie, dass alle modernen Menschen aus einer einzigen «Out of Africa»-Migrationswelle stammen, um sich schliesslich in Europa, Asien und Australien auszubreiten. Nach diesem Modell hätten sich die Aborigines von einer asiatischen Population abgespaltet und diese wiederum hätten sich bereits von den Vorfahren der Europäer abgetrennt. Wie die Forschenden nun zeigen, brachen die Aborigines zu ihrer langen Reise auf, noch bevor sich die Vorfahren der Europäer und Asiaten voneinander abgespaltet hatten. «Die Studie verändert unser Verständnis der frühen Wanderbewegungen des Menschen», sagt Sprachwissenschafts-Professor George van Driem. Laut den Forschenden stiessen die Aborigines auf ihrer Wanderschaft schnell vor und bewiesen eine ausserordentliche Überlebensfähigkeit: Sie waren die ersten modernen Menschen, die in unbekanntes asiatisches Terrain vordrangen und auf dem Seeweg Australien erreichten.

Quellenangabe:
Morten Rasmussen et al.: An Aboriginal Australian Genome Reveals Separate Human Dispersals into Asia, Science, online publiziert am 22. September 2011, doi:10.1126/science.1211177.
Weitere Auskunft:
Prof. Dr. George van Driem
Sprachwissenschaftliches Institut, Universität Bern
Länggassstrasse 49, 3000 Bern 9
Tel. +41 (0)76 324 57 57
vandriem@isw.unibe.ch

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hessische Rarität bedroht - Lanzettblättrige Glockenblume als eigene und bedrohte Art identifiziert
01.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Umprogrammierte Blutgefäße erleichtern Krebsausbreitung
01.03.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik