Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Ureinwohner waren die frühesten Auswanderer

23.09.2011
Ein internationales Forscherteam mit Berner Beteiligung hat erstmals das menschliche Genom von australischen Aborigines entschlüsselt. Die Ergebnisse lassen die ersten Völkerwanderungen des modernen Menschen in neuem Licht erscheinen.

Durch die Sequenzierung des Erbguts konnten die Forschenden nachweisen, dass die australischen Ureinwohner direkt aus einer frühen Völkerwanderung von Afrika nach Asien stammen, die vor etwa 70’000 Jahren stattgefunden hat.

Sie waren damit mindestens 24’000 Jahre früher auf Wanderschaft als die Vorfahren der heutigen Europäer und Asiaten. Damit sind die australischen Aborigines die direkten Nachfahren der ersten Menschen, die vor rund 50’000 Jahren Australien besiedelten. Die Ergebnisse der Studie werden nun im Journal «Science» publiziert.

Die Forschenden untersuchten einerseits die DNA von Aborigines, um die genetischen Eigenschaften der ersten Australier zu bestimmen. Dadurch gewannen sie Einsichten in die ersten Wanderungsbewegungen des modernen Menschen. Andererseits sammelten die Wissenschaftler DNA-Proben von Völkern in Asien und Afrika, um im Vergleich zu erkennen, ob es in der Vorzeit zu einer Durchmischung der Aborigines mit damaligen Populationen in Asien gekommen war. Prof. George van Driem vom Institut für Sprachwissenschaft der Universität Bern war in diesem Zusammenhang im Himalaya unterwegs, um bei den Kusunda, einem nepalesischen Volk, DNA-Proben zu sammeln.

Die zu untersuchenden Gruppen in Asien wurden nach sprachwissenschaftlichen Kriterien festgelegt: Die Kusunda sind eine isolierte Sprachgemeinschaft und deshalb für die genetische Analyse interessant und geeignet. Dank der DNA-Proben wurde erkannt, dass sich die Vorfahren der heutigen Aborigines bereits vor 64’000 bis 75’000 Jahren von den Vorfahren anderer menschlicher Völkergruppen abspalteten. Australische Aborigines stammen deshalb direkt von den frühesten menschlichen Wanderern ab, die aus Afrika nach Asien vordrangen und vor rund 50’000 Jahren Australien erreichten. Sie sind damit diejenige Bevölkerungsgruppe, die am längsten mit dem Land verbunden ist, auf dem sie heute lebt.

Die Wanderungen verliefen anders als angenommen

Die Geschichte der australischen Aborigines spielt eine Schlüsselrolle, um die Ausbreitung der ersten Menschen aus Afrika zu verstehen. Archäologische Funde belegen bereits die Präsenz des modernen Menschen in Australien vor rund 50’000 Jahren, aber die aktuelle Studie wirft ein neues Licht auf die Geschichte ihrer Reise dorthin. Bisher galt die Theorie, dass alle modernen Menschen aus einer einzigen «Out of Africa»-Migrationswelle stammen, um sich schliesslich in Europa, Asien und Australien auszubreiten. Nach diesem Modell hätten sich die Aborigines von einer asiatischen Population abgespaltet und diese wiederum hätten sich bereits von den Vorfahren der Europäer abgetrennt. Wie die Forschenden nun zeigen, brachen die Aborigines zu ihrer langen Reise auf, noch bevor sich die Vorfahren der Europäer und Asiaten voneinander abgespaltet hatten. «Die Studie verändert unser Verständnis der frühen Wanderbewegungen des Menschen», sagt Sprachwissenschafts-Professor George van Driem. Laut den Forschenden stiessen die Aborigines auf ihrer Wanderschaft schnell vor und bewiesen eine ausserordentliche Überlebensfähigkeit: Sie waren die ersten modernen Menschen, die in unbekanntes asiatisches Terrain vordrangen und auf dem Seeweg Australien erreichten.

Quellenangabe:
Morten Rasmussen et al.: An Aboriginal Australian Genome Reveals Separate Human Dispersals into Asia, Science, online publiziert am 22. September 2011, doi:10.1126/science.1211177.
Weitere Auskunft:
Prof. Dr. George van Driem
Sprachwissenschaftliches Institut, Universität Bern
Länggassstrasse 49, 3000 Bern 9
Tel. +41 (0)76 324 57 57
vandriem@isw.unibe.ch

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics