Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Ureinwohner waren die frühesten Auswanderer

23.09.2011
Ein internationales Forscherteam mit Berner Beteiligung hat erstmals das menschliche Genom von australischen Aborigines entschlüsselt. Die Ergebnisse lassen die ersten Völkerwanderungen des modernen Menschen in neuem Licht erscheinen.

Durch die Sequenzierung des Erbguts konnten die Forschenden nachweisen, dass die australischen Ureinwohner direkt aus einer frühen Völkerwanderung von Afrika nach Asien stammen, die vor etwa 70’000 Jahren stattgefunden hat.

Sie waren damit mindestens 24’000 Jahre früher auf Wanderschaft als die Vorfahren der heutigen Europäer und Asiaten. Damit sind die australischen Aborigines die direkten Nachfahren der ersten Menschen, die vor rund 50’000 Jahren Australien besiedelten. Die Ergebnisse der Studie werden nun im Journal «Science» publiziert.

Die Forschenden untersuchten einerseits die DNA von Aborigines, um die genetischen Eigenschaften der ersten Australier zu bestimmen. Dadurch gewannen sie Einsichten in die ersten Wanderungsbewegungen des modernen Menschen. Andererseits sammelten die Wissenschaftler DNA-Proben von Völkern in Asien und Afrika, um im Vergleich zu erkennen, ob es in der Vorzeit zu einer Durchmischung der Aborigines mit damaligen Populationen in Asien gekommen war. Prof. George van Driem vom Institut für Sprachwissenschaft der Universität Bern war in diesem Zusammenhang im Himalaya unterwegs, um bei den Kusunda, einem nepalesischen Volk, DNA-Proben zu sammeln.

Die zu untersuchenden Gruppen in Asien wurden nach sprachwissenschaftlichen Kriterien festgelegt: Die Kusunda sind eine isolierte Sprachgemeinschaft und deshalb für die genetische Analyse interessant und geeignet. Dank der DNA-Proben wurde erkannt, dass sich die Vorfahren der heutigen Aborigines bereits vor 64’000 bis 75’000 Jahren von den Vorfahren anderer menschlicher Völkergruppen abspalteten. Australische Aborigines stammen deshalb direkt von den frühesten menschlichen Wanderern ab, die aus Afrika nach Asien vordrangen und vor rund 50’000 Jahren Australien erreichten. Sie sind damit diejenige Bevölkerungsgruppe, die am längsten mit dem Land verbunden ist, auf dem sie heute lebt.

Die Wanderungen verliefen anders als angenommen

Die Geschichte der australischen Aborigines spielt eine Schlüsselrolle, um die Ausbreitung der ersten Menschen aus Afrika zu verstehen. Archäologische Funde belegen bereits die Präsenz des modernen Menschen in Australien vor rund 50’000 Jahren, aber die aktuelle Studie wirft ein neues Licht auf die Geschichte ihrer Reise dorthin. Bisher galt die Theorie, dass alle modernen Menschen aus einer einzigen «Out of Africa»-Migrationswelle stammen, um sich schliesslich in Europa, Asien und Australien auszubreiten. Nach diesem Modell hätten sich die Aborigines von einer asiatischen Population abgespaltet und diese wiederum hätten sich bereits von den Vorfahren der Europäer abgetrennt. Wie die Forschenden nun zeigen, brachen die Aborigines zu ihrer langen Reise auf, noch bevor sich die Vorfahren der Europäer und Asiaten voneinander abgespaltet hatten. «Die Studie verändert unser Verständnis der frühen Wanderbewegungen des Menschen», sagt Sprachwissenschafts-Professor George van Driem. Laut den Forschenden stiessen die Aborigines auf ihrer Wanderschaft schnell vor und bewiesen eine ausserordentliche Überlebensfähigkeit: Sie waren die ersten modernen Menschen, die in unbekanntes asiatisches Terrain vordrangen und auf dem Seeweg Australien erreichten.

Quellenangabe:
Morten Rasmussen et al.: An Aboriginal Australian Genome Reveals Separate Human Dispersals into Asia, Science, online publiziert am 22. September 2011, doi:10.1126/science.1211177.
Weitere Auskunft:
Prof. Dr. George van Driem
Sprachwissenschaftliches Institut, Universität Bern
Länggassstrasse 49, 3000 Bern 9
Tel. +41 (0)76 324 57 57
vandriem@isw.unibe.ch

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften