Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Studie zeigt genetische Gemeinsamkeiten bei Schizophrenie und Depressionen

14.08.2013
Wissenschaftler der University of Queensland stehen an Spitze eines internationalen Forschungsteams, dessen wegweisende Studie zeigt, dass Menschen, die für psychische Erkrankungen wie Depressionen, Schizophrenie und bipolare Störungen anfällig sind, genetische Gemeinsamkeiten aufweisen.

Die von einer weltweiten Arbeitsgemeinschaft aus mehr als 300 Wissenschaftlern in der Medizinforschung an über 250 Institutionen unternommene Studie ist die erste, die diese Verbindung darstellt. Sie stand unter der Leitung von Dr. Sang Hong Lee und Professor Naomi Wray vom University of Queensland Brain Institute (QBI) sowie Professor Kenneth Kendler von der Virginia Commonwealth University in den USA.

„Wir haben die genetische Information von mehr als 75.000 Personen untersucht und dabei eine Art der Genvariation benutzt, die als einzelner Nukleotidpolymorphismus (SNP „single nucleotide polymorphism“, Anm. d. Redaktion) bekannt ist,“ sagte Professor Wray.

„Ein SNP ist eine der am häufigsten verbreiteten genetischen Veränderungen und umfasst den Austausch eines einzelnen Bestandteils innerhalb der DNS mit einem anderen.“

„Indem wir rund eine Million SNPs pro Person gemessen hatten, fanden wir Beweise von erhöhten genetischen Gemeinsamkeiten.“

„Zudem fanden wir signifikante Parallelitäten bei Personen, die unter Depressionen, Schizophrenie und bipolaren Störungen leiden.“

Laut Professor Wray unterstütze die Studie die Hypothese, dass psychische Erkrankungen entlang eines Spektrums liegen könnten, die möglicherweise von gemeinsamen Risikofaktoren stammen.

Die Studie wurde in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Nature Genetics veröffentlicht.

„Psychische Erkrankungen machen rund ein Drittel aller Behinderungen weltweit aus, und sie verursachen enorme persönliche und soziale Belastungen, die nahezu jeden beeinflussen, entweder direkt oder durch Freunde und Familie,“ erklärte Professor Wray.

„Trotz des Einflusses dieser Störungen sind die zugrunde liegenden Ursachen weitgehend unbekannt."

„Starke Depressionen sind eine besonders komplexe Herausforderung, zum Teil, weil sie so verbreitet auftreten. Aber unsere jetzigen Ergebnisse zeigen uns auf, was wir als nächstes tun müssen, um diese Störung zu enträtseln."

„Wir arbeiten jetzt an einer großen Sammlung von Informationen, welche die Untersuchung von Probanten mit und ohne Depressionen mit einschließt, um weitere Risikofaktoren und unterschiedliche Reaktionen auf Behandlungen zu bestimmen.“

„Diese Unterschiede zu verstehen, kann langfristig dazu beitragen, individuelle Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln.“

Professor Wray wird mit Forschern des Queensland Institute of Medical Research, dem University of Sydney Brain and Mind Institute und dem South Australian Medical and Health Research Institute zusammenarbeiten, um die Genetik von Depressionen zu entschlüsseln.

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin(at)ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Associate Professor Naomi Wray
University of Queensland
Statistical and psychiatric genetics
Email: naomi.wray@uq.edu.au
Tel: +61 7 334 66374
Queensland Brain Institute
Das Queensland Brain Institute (QBI) der University of Queensland ist eine weltweit führende Forschungseinsrichtung, die auf die Erforschung wesentlicher Mechanismen zur Regulierung von Gehirnfunktionen spezialisiert ist. Im Gegensatz zu anderen Forschungsinstitutionen, die sich auf eine bestimmte Erkrankung oder Kondition konzentrieren, erforscht das QBI fundamentale molekulare und physiologische Mechanismen des Gehirns. Forscher der QBI arbeiten daran, die Rätsel hinter neurodegenerativen Erkrankungen und psychische Störungen zu lösen, welche heutzutage verblüffende 45 Prozent der Krankheitsbilder in Australien ausmachen.

Literaturhinweise

In einer Studie, die 2009 im Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde, zeigte das International Schizophrenia Consortium, dass Schizophrenie höchst polygen ist und dass Gemeinsamkeiten zwischen Schizophrenie und bipolaren Störungen bestehen. Die aktuelle Studie beziffert diese Verbindung. „Common polygenic variation contributes to risk of schizophrenia and bipolar disorder“ Nature 460: 748-52. PMID: 19571811.

Die Untersuchungsmethoden dieser Studie wurden erstmals bei Schizophrenie angewendet: “Estimating the proportion of variation in susceptibility to schizophrenia captured by common SNPs.” Nature Genetics 2012 44:247-50. PMID: 22344220

Die aktuelle Studie benutzt dieselben Informationen einer Studie, die von demselben Konsortium Anfang des Jahres im Fachmagazin Lancet veröffentlicht wurde. Ziel der Lancet-Studie ist die Bestimmung individueller Risikofaktoren, die bei vielfachen psychischen Störungen identifiziert werden können. Vier verschiedene Risikofaktoren übertrafen den strikten Grenzwert der Aussagefähigkeit. “Identification of risk loci with shared effects on five major psychiatric disorders: a genome-wide analysis”. Lancet 381:1371-9. PMID: 23453885

Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.qbi.uq.edu.au
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie