Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgründung aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum untersucht Zellkulturen auf Kontaminationen

28.11.2012
In der biomedizinischen Forschung sind Verunreinigungen von Zellkulturen mit Bakterien, Viren oder anderen Zellen ein verbreitetes Problem.

Die Multiplexion GmbH, eine Ausgründung aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, untersucht für Kunden aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen Zellkulturen auf eine Vielzahl von Kontaminationen und überprüft die Identität von Zelllinien. Der Test ist schnell und kostengünstig und macht die Ergebnisse der biomedizinischen Forschung sicherer und reproduzierbar.

Die Krebsforschung wie auch alle anderen biomedizinischen Wissenschaften sind auf sie angewiesen: Lebende Zellen, die in sterilen Kulturschalen weltweit die Labor-Brutschränke bevölkern, sind die wichtigsten Studienobjekte und Ergebnislieferanten. Ein häufiges und bekanntes Problem sind jedoch Verunreinigungen von Zellkulturen mit Mikroorganismen oder mit fremden Zellen:

15 bis 30 Prozent aller Zelllinien gelten als kontaminiert oder – schlimmer noch – sind gar nicht das, was der Forscher meint, in seiner Kulturschale zu züchten. Kontaminationen sind häufig der Grund dafür, dass die Zellexperimente keine verwert- und reproduzierbaren Ergebnisse liefern. Im schlimmsten Fall führen die mit verunreinigten Zellen gewonnenen Resultate die Wissenschaftler auf eine gänzlich falsche Fährte.

Die Multiplexion GmbH, eine Ausgründung aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, will Wissenschaftlern Sicherheit für ihre Forschungsergebnisse bieten. Dr. Markus Schmitt, der Gründer des Unternehmens, entwickelte dazu im Deutschen Krebsforschungszentrum ein Testsystem, mit dem gleichzeitig 25 verschiedene Kontaminationen nachgewiesen werden können – Viren, Bakterien sowie Verunreinigungen durch fremde Zellen. Der so genannte „Multiplex Cell Contamination Test“ weist allein zwölf verschiedene Arten von Mykoplasmen nach. Diese unter dem Mikroskop unsichtbaren Bakterien befallen sehr häufig Zellen in der Kulturschale. Außerdem entdeckt der Test ein häufiges Retrovirus und detektiert das Erbgut von zwölf verschiedenen Tierspezies, um den Forschern Hinweise auf Verunreinigungen mit artfremden Zellen zu geben.

Weiterhin bietet das Unternehmen mit dem „Multiplex Human Cell Line Authentication Test“ ein Verfahren an, um die Identität von Zelllinien zu überprüfen. Der Test beruht auf dem Nachweis so genannter Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNPs) und vermeidet damit Fehlerquellen, die bei den bisher gebräuchlichen Nachweisen der Zellidentität bei bestimmten Zelllinien auftreten konnten.

Die Testsysteme, die Multiplexion anbietet, wurden viele Jahre lang intensiv im Deutschen Krebsforschungszentrum erprobt. Die Kunden – aus öffentlichen Forschungseinrichtungen oder Unternehmen – können ihre nach einem einfachen Protokoll aufgearbeiteten Zellproben per Post senden und erhalten innerhalb weniger Werktage per E-Mail Auskunft, wie es um ihre Zellen steht.

Kontakt: Dr. Markus Schmitt,
www.multiplexion.de
Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie