Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau des deutsch-chinesischen Netzwerks in der Biotechnologie

13.09.2010
Biotechnologie-Symposium des DAAD mit deutsch-chinesischen Nachwuchsforschern in Peking

Am 17. und 18. September 2010 veranstaltet der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) an seiner Außenstelle in Peking ein wissenschaftliches Symposium zum Thema "Moderne Anwendungen der Biotechnologie".

Das Treffen dient als Basis eines deutsch-chinesischen Biotechnologie-Netzwerkes, das den wissenschaftlichen Austausch in diesem wichtigen Forschungsfeld unterstützt.

Die Veranstaltung steht in der Tradition fachbezogener DAAD-Alumni-Treffen; ein erstes "Biotechnologie-Treffen" hat 2004 in Shanghai stattgefunden. Bei der Tagung in Peking treffen sich deutsche und chinesische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Bereichen der Biotechnologie. Die meisten von ihnen sind als DAAD-Alumni dem Studien- und Forschungsstandort Deutschland seit langem verbunden. Zudem stellen sechs deutsch-chinesische Nachwuchsforschergruppen ihre Projekte vor und geben Einblick in die Arbeit ihrer Forschungskooperationen. Jedes dieser Projekte ist für die Dauer von bis zu fünf Jahren mit durchschnittlich rund 1,3 Mio. Euro ausgestattet und durch das BMBF finanziert.

Die Förderung dieser binationalen Nachwuchsforschergruppen erfolgt im Rahmen des Fachprogramms "Moderne Anwendungen der Biotechnologie", das als gemeinsame Initiative der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit zwischen dem chinesischen Forschungsministerium (MOST) und dem BMBF vereinbart wurde. Ziel dieser Kooperationen ist es, anwendungsorientierte Biotechnologie-Projekte zu fördern, die in den nächsten fünf Jahren zu konkreten Ergebnissen führen und wirtschaftlich nutzbringende Entwicklungen ermöglichen sollen.

Die Forschungsvorhaben der Gruppen sind in unterschiedlichen Bereichen der Biotechnologie angesiedelt. So untersuchen etwa junge Wissenschaftler der Universität Ulm gemeinsam mit Kollegen der Academy of Military Medical Sciences Beijing die Funktion bestimmter Bakterien im Darm und deren Wechselwirkungen mit dem Immunsystem des Wirts; hier werden neue Anwendungen z.B. für die Lebensmittelindustrie erwartet. Eine zweite Gruppe, in der junge Wissenschaftler der FU Berlin und der Chinese Agricultural University Beijing kooperieren, sucht nach Methoden zur effizienteren stickstoffbasierten Düngung von Reispflanzen, um auf diesem Weg den landwirtschaftlichen Ertrag steigern zu können. Im Mittelpunkt eines weiteren Projekts, das von jungen Forschern der TU Dresden und des First Affiliated Hospital der Sun-Yat-sen University in Guangzhou bearbeitet wird, steht die Entwicklung von Knochenersatz bzw. von Materialien, die die Knochenregenation z.B. nach Brüchen verbessern.

Die Fördermittel sollen für Investitionen, Personal, Reisen, Publikationen und Patente, aber auch für die Organisation von Konferenzen und Sommerschulen eingesetzt werden. Die Grundfinanzierung der chinesischen Projekte wird durch das MOST sichergestellt. Die Administration des Programms liegt auf chinesischer Seite beim China National Center for Biotechnology Development (CNCBD) und auf deutscher Seite beim DAAD.

Kontakt:
DAAD Referat 522, Fach- und Sonderprogramme
Melanie Hildebrandt, Email: m.hildebrandt@daad.de, Tel.: 0228 882 -626.
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: BMBF Biotechnologie DAAD Nachwuchsforschergruppen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics