Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augen auf beim Beutefang

17.05.2013
Forscher analysieren Jagdverhalten von Fischlarven in der virtuellen Realität

Bewegte Objekte erhöhen die Aufmerksamkeit. Videowände an öffentlichen Plätzen und animierte Werbebanner im Internet machen sich das zunutze. Auch für die meisten Tierarten spielen bewegte Objekte bei der Verarbeitung von Sinneseindrücken im Gehirn eine große Rolle, da sie oft eine willkommene Beute oder eine drohende Gefahr darstellen. Dies gilt auch für die Larve des Zebrabärblings, die auf Bewegungen ihrer Beute reagieren muss.


Die teilweise eingebettete Larve betrachtet virtuelle Beute auf einer kleinen Leinwand. Sobald sie gerichtet schwimmt, wird eine Drehbewegung durch das Verschieben der projizierten Umgebung simuliert.
© MPI für medizinische Forschung/Trivedi; Bollmann


(A) Ein mit einem grün fluoreszierenden Protein sichtbar gemachter Zelltyp im Tektum hebt die Schichtung dieses Sehzentrums hervor. (B) Derselbe Zelltyp wie in (A), aber hier mit einem Kalzium-empfindlichen Protein gefärbt.
© Gabriel; Bollmann; modifiziert nach: Neuron 76, 1147-1160 (2012)

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung in Heidelberg haben untersucht, wie das Gehirn auf die Informationen aus dem Sehsystem zur Ausführung schneller Bewegungen zurückgreift. Demnach registriert das Sehsystem der Tiere die Bewegungen der Beute, so dass das Gehirn die Tiere mit gezielten Schwimmstößen innerhalb von Millisekunden neu ausrichten kann. Zwei bislang unbekannte Nervenzelltypen im Mittelhirn sind an der Verarbeitung von Bewegungsreizen beteiligt.

Die Larven des Zebrabärblings besitzen ein Sehystem, das dem anderer Wirbeltiere prinzipiell gleicht. Außerdem ist ihr Erbgut entschlüsselt, sie sind klein und ihre Haut ist durchsichtig und so für Fluoreszenz-Mikroskope gut zu durchdringen. Die Tiere eignen sich deshalb gut zur Untersuchung des Bewegungssehens. Die Tiere besitzen ein ausgeprägtes Beutefangverhalten. Mit Hilfe ihres feinen Sehsystems verfolgen sie und fangen kleine Wimpertierchen. In wenigen Sekunden führen sie dazu eine Reihe von Schwimmmanövern aus, während der sie die Richtung und Entfernung des Beutetiers immer wieder neu überprüfen, um die weitere Bewegungsabfolge entsprechend anzupassen. Das Gehirn der Larve muss daher in kürzester Zeit visuelle Informationen filtern und bewerten, um geeignete Bewegungsmuster abrufen zu können.

Forscher um Johann Bollmann am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung haben zunächst mit Hochgeschwindigkeits-Videoaufnahmen den natürlichen Ablauf des Beutefangs der Larven unter verschiedenen Startbedingungen untersucht. Es zeigte sich, dass die Larve ein elementares Bewegungsmuster wiederholt ausführen und mit einer Richtungskomponente versehen kann, die den Jäger mit jedem Schwimmstoß in Richtung Beute neu ausrichtet. Dafür müssen die Larven Sehinformationen in wenigen hundert Millisekunden verarbeiten.
In einem zweiten Schritt haben die Wissenschaftler die natürliche Schwimmumgebung in einem neuartigen Versuchsaufbau als „virtuelle Realität“ nachgebildet, in der Larven typische Beutefangsequenzen ausführen, ohne sich tatsächlich fortzubewegen. Die virtuelle Beute besteht aus computer-gesteuerten Bildern, die auf eine kleine Leinwand projiziert werden. So lässt sich die Rolle von Bewegungsparametern wie zum Beispiel Größe und Geschwindigkeit des „Beutetiers“ auf die visuelle Reizverarbeitung der Tiere quantitativ untersuchen.

In der „virtuellen Realität“ können die Wissenschaftler testen, wie die Fischlarven auf unerwartete Verschiebungen der Beute nach einem Schwimmstoß reagieren. „Wenn wir unseren Blick durch Augen- und Kopfbewegungen auf ein Zielobjekt richten, erwarten wir, dass das Objekt an einer zentralen Position in unserem Gesichtsfeld erscheint. Bei den Larven verlangsamen nur leichte Abweichungen von der Zielposition oder Verzögerungen beim Wiedererscheinen des virtuellen Beutetiers die Reaktionszeiten. Vermutlich benötigt das Gehirn der Larven bei unerwartetem visuellem Feedback zusätzliche Rechenzeit für die Berechnung des nächsten Schwimmstoßes“, erklärt Johann Bollmann vom Heidelberger Max-Planck-Institut.

Darüber hinaus können die Forscher mit Hilfe von Fluoreszenz-Mikroskopen die Aktivität von Nervenzellgruppen im Larvenhirn untersuchen, die die zielgerichteten Beutefangbewegungen vermutlich steuern. In einer früheren Studie haben sie bereits Zelltypen entdeckt, die spezifisch auf entgegengesetzte Bewegungsrichtungen reagieren. Diese bislang unbekannten Nervenzellen im Mittelhirndach (Tektum) unterscheiden sich in ihrer Richtungsempfindlichkeit und auch in der Struktur ihrer feinen Verästelungen. „Offenbar werden verschiedene Bewegungsrichtungen in unterschiedlichen Schichten des Tektums verarbeitet, denn die dendritischen Verzweigungen dieser Zellklassen liegen räumlich voneinander getrennt“, so Bollmann.

Ansprechpartner

Dr. Johann H. Bollmann
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Telefon: +49 6221 486-282
E-Mail: johann.bollmann@­mpimf-heidelberg.mpg.de
Dr. John Wray
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Telefon: +49 6221 486-277
Fax: +49 6221 486-351
E-Mail: wray@­mpimf-heidelberg.mpg.de
Originalpublikationen
Trivedi, C. A.; Bollmann, J. H.
Visually driven chaining of elementary swim patterns into a goal-directed motor sequence: a virtual reality study of zebrafish prey capture

Frontiers in Neural Circuits 7, 86 (2013)

Gabriel, J. P.; Trivedi, C. A.; Maurer, C. M.; Ryu, S.; Bollmann, J. H.
Layer-specific targeting of direction-selective neurons in the zebrafish optic tectum

Neuron 76, 1147-1160 (2012)

Dr. Johann H. Bollmann | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7253745/Fischlarven-Beutefang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie