Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augen auf beim Beutefang

17.05.2013
Forscher analysieren Jagdverhalten von Fischlarven in der virtuellen Realität

Bewegte Objekte erhöhen die Aufmerksamkeit. Videowände an öffentlichen Plätzen und animierte Werbebanner im Internet machen sich das zunutze. Auch für die meisten Tierarten spielen bewegte Objekte bei der Verarbeitung von Sinneseindrücken im Gehirn eine große Rolle, da sie oft eine willkommene Beute oder eine drohende Gefahr darstellen. Dies gilt auch für die Larve des Zebrabärblings, die auf Bewegungen ihrer Beute reagieren muss.


Die teilweise eingebettete Larve betrachtet virtuelle Beute auf einer kleinen Leinwand. Sobald sie gerichtet schwimmt, wird eine Drehbewegung durch das Verschieben der projizierten Umgebung simuliert.
© MPI für medizinische Forschung/Trivedi; Bollmann


(A) Ein mit einem grün fluoreszierenden Protein sichtbar gemachter Zelltyp im Tektum hebt die Schichtung dieses Sehzentrums hervor. (B) Derselbe Zelltyp wie in (A), aber hier mit einem Kalzium-empfindlichen Protein gefärbt.
© Gabriel; Bollmann; modifiziert nach: Neuron 76, 1147-1160 (2012)

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung in Heidelberg haben untersucht, wie das Gehirn auf die Informationen aus dem Sehsystem zur Ausführung schneller Bewegungen zurückgreift. Demnach registriert das Sehsystem der Tiere die Bewegungen der Beute, so dass das Gehirn die Tiere mit gezielten Schwimmstößen innerhalb von Millisekunden neu ausrichten kann. Zwei bislang unbekannte Nervenzelltypen im Mittelhirn sind an der Verarbeitung von Bewegungsreizen beteiligt.

Die Larven des Zebrabärblings besitzen ein Sehystem, das dem anderer Wirbeltiere prinzipiell gleicht. Außerdem ist ihr Erbgut entschlüsselt, sie sind klein und ihre Haut ist durchsichtig und so für Fluoreszenz-Mikroskope gut zu durchdringen. Die Tiere eignen sich deshalb gut zur Untersuchung des Bewegungssehens. Die Tiere besitzen ein ausgeprägtes Beutefangverhalten. Mit Hilfe ihres feinen Sehsystems verfolgen sie und fangen kleine Wimpertierchen. In wenigen Sekunden führen sie dazu eine Reihe von Schwimmmanövern aus, während der sie die Richtung und Entfernung des Beutetiers immer wieder neu überprüfen, um die weitere Bewegungsabfolge entsprechend anzupassen. Das Gehirn der Larve muss daher in kürzester Zeit visuelle Informationen filtern und bewerten, um geeignete Bewegungsmuster abrufen zu können.

Forscher um Johann Bollmann am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung haben zunächst mit Hochgeschwindigkeits-Videoaufnahmen den natürlichen Ablauf des Beutefangs der Larven unter verschiedenen Startbedingungen untersucht. Es zeigte sich, dass die Larve ein elementares Bewegungsmuster wiederholt ausführen und mit einer Richtungskomponente versehen kann, die den Jäger mit jedem Schwimmstoß in Richtung Beute neu ausrichtet. Dafür müssen die Larven Sehinformationen in wenigen hundert Millisekunden verarbeiten.
In einem zweiten Schritt haben die Wissenschaftler die natürliche Schwimmumgebung in einem neuartigen Versuchsaufbau als „virtuelle Realität“ nachgebildet, in der Larven typische Beutefangsequenzen ausführen, ohne sich tatsächlich fortzubewegen. Die virtuelle Beute besteht aus computer-gesteuerten Bildern, die auf eine kleine Leinwand projiziert werden. So lässt sich die Rolle von Bewegungsparametern wie zum Beispiel Größe und Geschwindigkeit des „Beutetiers“ auf die visuelle Reizverarbeitung der Tiere quantitativ untersuchen.

In der „virtuellen Realität“ können die Wissenschaftler testen, wie die Fischlarven auf unerwartete Verschiebungen der Beute nach einem Schwimmstoß reagieren. „Wenn wir unseren Blick durch Augen- und Kopfbewegungen auf ein Zielobjekt richten, erwarten wir, dass das Objekt an einer zentralen Position in unserem Gesichtsfeld erscheint. Bei den Larven verlangsamen nur leichte Abweichungen von der Zielposition oder Verzögerungen beim Wiedererscheinen des virtuellen Beutetiers die Reaktionszeiten. Vermutlich benötigt das Gehirn der Larven bei unerwartetem visuellem Feedback zusätzliche Rechenzeit für die Berechnung des nächsten Schwimmstoßes“, erklärt Johann Bollmann vom Heidelberger Max-Planck-Institut.

Darüber hinaus können die Forscher mit Hilfe von Fluoreszenz-Mikroskopen die Aktivität von Nervenzellgruppen im Larvenhirn untersuchen, die die zielgerichteten Beutefangbewegungen vermutlich steuern. In einer früheren Studie haben sie bereits Zelltypen entdeckt, die spezifisch auf entgegengesetzte Bewegungsrichtungen reagieren. Diese bislang unbekannten Nervenzellen im Mittelhirndach (Tektum) unterscheiden sich in ihrer Richtungsempfindlichkeit und auch in der Struktur ihrer feinen Verästelungen. „Offenbar werden verschiedene Bewegungsrichtungen in unterschiedlichen Schichten des Tektums verarbeitet, denn die dendritischen Verzweigungen dieser Zellklassen liegen räumlich voneinander getrennt“, so Bollmann.

Ansprechpartner

Dr. Johann H. Bollmann
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Telefon: +49 6221 486-282
E-Mail: johann.bollmann@­mpimf-heidelberg.mpg.de
Dr. John Wray
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Telefon: +49 6221 486-277
Fax: +49 6221 486-351
E-Mail: wray@­mpimf-heidelberg.mpg.de
Originalpublikationen
Trivedi, C. A.; Bollmann, J. H.
Visually driven chaining of elementary swim patterns into a goal-directed motor sequence: a virtual reality study of zebrafish prey capture

Frontiers in Neural Circuits 7, 86 (2013)

Gabriel, J. P.; Trivedi, C. A.; Maurer, C. M.; Ryu, S.; Bollmann, J. H.
Layer-specific targeting of direction-selective neurons in the zebrafish optic tectum

Neuron 76, 1147-1160 (2012)

Dr. Johann H. Bollmann | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7253745/Fischlarven-Beutefang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose
26.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops