Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augen auf beim Beutefang

17.05.2013
Forscher analysieren Jagdverhalten von Fischlarven in der virtuellen Realität

Bewegte Objekte erhöhen die Aufmerksamkeit. Videowände an öffentlichen Plätzen und animierte Werbebanner im Internet machen sich das zunutze. Auch für die meisten Tierarten spielen bewegte Objekte bei der Verarbeitung von Sinneseindrücken im Gehirn eine große Rolle, da sie oft eine willkommene Beute oder eine drohende Gefahr darstellen. Dies gilt auch für die Larve des Zebrabärblings, die auf Bewegungen ihrer Beute reagieren muss.


Die teilweise eingebettete Larve betrachtet virtuelle Beute auf einer kleinen Leinwand. Sobald sie gerichtet schwimmt, wird eine Drehbewegung durch das Verschieben der projizierten Umgebung simuliert.
© MPI für medizinische Forschung/Trivedi; Bollmann


(A) Ein mit einem grün fluoreszierenden Protein sichtbar gemachter Zelltyp im Tektum hebt die Schichtung dieses Sehzentrums hervor. (B) Derselbe Zelltyp wie in (A), aber hier mit einem Kalzium-empfindlichen Protein gefärbt.
© Gabriel; Bollmann; modifiziert nach: Neuron 76, 1147-1160 (2012)

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung in Heidelberg haben untersucht, wie das Gehirn auf die Informationen aus dem Sehsystem zur Ausführung schneller Bewegungen zurückgreift. Demnach registriert das Sehsystem der Tiere die Bewegungen der Beute, so dass das Gehirn die Tiere mit gezielten Schwimmstößen innerhalb von Millisekunden neu ausrichten kann. Zwei bislang unbekannte Nervenzelltypen im Mittelhirn sind an der Verarbeitung von Bewegungsreizen beteiligt.

Die Larven des Zebrabärblings besitzen ein Sehystem, das dem anderer Wirbeltiere prinzipiell gleicht. Außerdem ist ihr Erbgut entschlüsselt, sie sind klein und ihre Haut ist durchsichtig und so für Fluoreszenz-Mikroskope gut zu durchdringen. Die Tiere eignen sich deshalb gut zur Untersuchung des Bewegungssehens. Die Tiere besitzen ein ausgeprägtes Beutefangverhalten. Mit Hilfe ihres feinen Sehsystems verfolgen sie und fangen kleine Wimpertierchen. In wenigen Sekunden führen sie dazu eine Reihe von Schwimmmanövern aus, während der sie die Richtung und Entfernung des Beutetiers immer wieder neu überprüfen, um die weitere Bewegungsabfolge entsprechend anzupassen. Das Gehirn der Larve muss daher in kürzester Zeit visuelle Informationen filtern und bewerten, um geeignete Bewegungsmuster abrufen zu können.

Forscher um Johann Bollmann am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung haben zunächst mit Hochgeschwindigkeits-Videoaufnahmen den natürlichen Ablauf des Beutefangs der Larven unter verschiedenen Startbedingungen untersucht. Es zeigte sich, dass die Larve ein elementares Bewegungsmuster wiederholt ausführen und mit einer Richtungskomponente versehen kann, die den Jäger mit jedem Schwimmstoß in Richtung Beute neu ausrichtet. Dafür müssen die Larven Sehinformationen in wenigen hundert Millisekunden verarbeiten.
In einem zweiten Schritt haben die Wissenschaftler die natürliche Schwimmumgebung in einem neuartigen Versuchsaufbau als „virtuelle Realität“ nachgebildet, in der Larven typische Beutefangsequenzen ausführen, ohne sich tatsächlich fortzubewegen. Die virtuelle Beute besteht aus computer-gesteuerten Bildern, die auf eine kleine Leinwand projiziert werden. So lässt sich die Rolle von Bewegungsparametern wie zum Beispiel Größe und Geschwindigkeit des „Beutetiers“ auf die visuelle Reizverarbeitung der Tiere quantitativ untersuchen.

In der „virtuellen Realität“ können die Wissenschaftler testen, wie die Fischlarven auf unerwartete Verschiebungen der Beute nach einem Schwimmstoß reagieren. „Wenn wir unseren Blick durch Augen- und Kopfbewegungen auf ein Zielobjekt richten, erwarten wir, dass das Objekt an einer zentralen Position in unserem Gesichtsfeld erscheint. Bei den Larven verlangsamen nur leichte Abweichungen von der Zielposition oder Verzögerungen beim Wiedererscheinen des virtuellen Beutetiers die Reaktionszeiten. Vermutlich benötigt das Gehirn der Larven bei unerwartetem visuellem Feedback zusätzliche Rechenzeit für die Berechnung des nächsten Schwimmstoßes“, erklärt Johann Bollmann vom Heidelberger Max-Planck-Institut.

Darüber hinaus können die Forscher mit Hilfe von Fluoreszenz-Mikroskopen die Aktivität von Nervenzellgruppen im Larvenhirn untersuchen, die die zielgerichteten Beutefangbewegungen vermutlich steuern. In einer früheren Studie haben sie bereits Zelltypen entdeckt, die spezifisch auf entgegengesetzte Bewegungsrichtungen reagieren. Diese bislang unbekannten Nervenzellen im Mittelhirndach (Tektum) unterscheiden sich in ihrer Richtungsempfindlichkeit und auch in der Struktur ihrer feinen Verästelungen. „Offenbar werden verschiedene Bewegungsrichtungen in unterschiedlichen Schichten des Tektums verarbeitet, denn die dendritischen Verzweigungen dieser Zellklassen liegen räumlich voneinander getrennt“, so Bollmann.

Ansprechpartner

Dr. Johann H. Bollmann
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Telefon: +49 6221 486-282
E-Mail: johann.bollmann@­mpimf-heidelberg.mpg.de
Dr. John Wray
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Telefon: +49 6221 486-277
Fax: +49 6221 486-351
E-Mail: wray@­mpimf-heidelberg.mpg.de
Originalpublikationen
Trivedi, C. A.; Bollmann, J. H.
Visually driven chaining of elementary swim patterns into a goal-directed motor sequence: a virtual reality study of zebrafish prey capture

Frontiers in Neural Circuits 7, 86 (2013)

Gabriel, J. P.; Trivedi, C. A.; Maurer, C. M.; Ryu, S.; Bollmann, J. H.
Layer-specific targeting of direction-selective neurons in the zebrafish optic tectum

Neuron 76, 1147-1160 (2012)

Dr. Johann H. Bollmann | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7253745/Fischlarven-Beutefang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik