Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017

Freiburger Forscher erklären Aufbau und Transportleistung „alter“ Kalzium-Pumpen durch „neue“ Partnerproteine

Kalzium-ATPasen transportieren Kalziumionen (Ca2+) aktiv, also unter Verbrauch des Energieträgers ATP, aus dem Zellinneren nach außen und spielen so eine fundamentale Rolle bei der Steuerung einer Vielzahl Ca2+-abhängiger Prozesse in nahezu allen Zellarten des menschlichen und tierischen Organismus.


Molekularer Aufbau der Ca2+-Pumpen in der Zellmembran, projiziert auf neuronale Kulturen (blaue Fluoreszenz; eine Reihe von Neuronen sind durch Knock-out der „Helferproteine“ Neuroplastin und Basigin zugrunde gegangen und rot angefärbt). Bild: Arbeitsgruppe Fakler

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Dr. Uwe Schulte und Prof. Dr. Bernd Fakler am Physiologischen Institut der Universität Freiburg ist es nun erstmals gelungen, den molekularen Aufbau dieser in den Lehrbüchern seit langem bekannten „Pumpen“ aufzuklären: Ca2+-Pumpen der Zellmembran sind Proteinkomplexe aus zwei ATP-spaltenden Transporter-Untereinheiten und zwei bislang unbekannten Proteinbausteinen, Neuroplastin und Basigin.

Diese beiden Proteine sind für Stabilität und Transport der Pumpenkomplexe an die Zelloberfläche zwingend erforderlich und kontrollieren den Ca2+-Transport aus der Zelle. Die Forschenden stellen ihre Arbeit in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Neuron“ vor.

Eine Vielzahl zellulärer Prozesse, etwa die Freisetzung von Botenstoffen und Hormonen, die aktivitätsabhängige Steuerung der Genexpression, die Muskelkontraktion oder das Wachstum und die Beweglichkeit von Zellen, werden von Ca2+ gesteuert. Angestoßen werden diese Vorgänge durch den Einstrom von Ca2+, meist über Ca2+-durchlässige Ionenkanäle, beendet werden sie durch die Ca2+-ATPasen der Zellmembran, die PMCAs.

Die Arbeitsgruppe Fakler konnte nun zeigen, dass die PMCAs dieses „Abschalten“ nicht, wie bislang angenommen, im Zeitbereich von Sekunden bewerkstelligen, sondern lediglich wenige zehn Millisekunden dazu benötigen.

Grund für diese hohe Effektivität sind die von den Forschenden entdeckten „Helferproteine“ Neuroplastin und Basigin, die mit den ATPase-Untereinheiten Komplexe bilden und den effizienten Einbau der reifen PMCA-Komplexe in die Zellmembran fördern.

Fehlen diese Helferproteine, beispielsweise in Nervenzellen des Gehirns, werden Ca2+-Signale deutlich verlängert, was zu schweren Störungen in der neuronalen Signalübertragung bis hin zum Zelluntergang führt.

Vor ihrer Entdeckung als Untereinheiten der PMCA-Komplexe, waren Neuroplastin und Basigin durchaus keine Unbekannten. Untersuchungen verschiedener Arbeitsgruppen insbesondere an „Knockout“-Tieren und -Geweben zeigten eine grundlegende Bedeutung der beiden Proteine für eine Vielzahl unterschiedlicher Prozesse: von der Bildung und Plastizität von Synapsen in Nervenzellen des Gehirns über die Reifung und Befruchtungs-Reaktion von Spermien bis zur Infektion von roten Blutkörperchen durch Plasmodium, den Erreger der Malaria.

Unbekannt waren allerdings die jeweils zugrundeliegenden molekularen Mechanismen. Die neuen Ergebnisse der Freiburger Forscherinnen und Forscher lassen nun vermuten, dass alle diese Prozesse einen gemeinsamen Wirkmechanismus haben – die Steuerung der intrazellulären Ca2+-Signale.

Bernd Fakler ist Leiter der Abteilung II des Physiologischen Instituts und Bereichskoordinator am Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg.


Originalpublikation:
Schmidt N, Kollewe A, Constantin CE, Henrich S, Ritzau-Jost A, Bildl W, Saalbach A, Hallermann S, Kulik A, Fakler B, Schulte U. Neuroplastin and basigin are essential auxiliary subunits of plasma membrane Ca2+-ATPases and key regulators of Ca2+ clearance. Neuron (online on Oct 19th), 2017.
https://doi.org/10.1016/j.neuron.2017.09.038

Bildunterschrift:
Molekularer Aufbau der Ca2+-Pumpen in der Zellmembran, projiziert auf neuronale Kulturen (blaue Fluoreszenz; eine Reihe von Neuronen sind durch Knock-out der „Helferproteine“ Neuroplastin und Basigin zugrunde gegangen und rot angefärbt).

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Fakler
Physiologisches Institut, Medizinische Fakultät / BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5175
E-Mail: bernd.fakler@physiologie.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2017/aufraeumen-nicht-ohne-helfer

Rudolf-Werner Dreier | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie