Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017

Freiburger Forscher erklären Aufbau und Transportleistung „alter“ Kalzium-Pumpen durch „neue“ Partnerproteine

Kalzium-ATPasen transportieren Kalziumionen (Ca2+) aktiv, also unter Verbrauch des Energieträgers ATP, aus dem Zellinneren nach außen und spielen so eine fundamentale Rolle bei der Steuerung einer Vielzahl Ca2+-abhängiger Prozesse in nahezu allen Zellarten des menschlichen und tierischen Organismus.


Molekularer Aufbau der Ca2+-Pumpen in der Zellmembran, projiziert auf neuronale Kulturen (blaue Fluoreszenz; eine Reihe von Neuronen sind durch Knock-out der „Helferproteine“ Neuroplastin und Basigin zugrunde gegangen und rot angefärbt). Bild: Arbeitsgruppe Fakler

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Dr. Uwe Schulte und Prof. Dr. Bernd Fakler am Physiologischen Institut der Universität Freiburg ist es nun erstmals gelungen, den molekularen Aufbau dieser in den Lehrbüchern seit langem bekannten „Pumpen“ aufzuklären: Ca2+-Pumpen der Zellmembran sind Proteinkomplexe aus zwei ATP-spaltenden Transporter-Untereinheiten und zwei bislang unbekannten Proteinbausteinen, Neuroplastin und Basigin.

Diese beiden Proteine sind für Stabilität und Transport der Pumpenkomplexe an die Zelloberfläche zwingend erforderlich und kontrollieren den Ca2+-Transport aus der Zelle. Die Forschenden stellen ihre Arbeit in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Neuron“ vor.

Eine Vielzahl zellulärer Prozesse, etwa die Freisetzung von Botenstoffen und Hormonen, die aktivitätsabhängige Steuerung der Genexpression, die Muskelkontraktion oder das Wachstum und die Beweglichkeit von Zellen, werden von Ca2+ gesteuert. Angestoßen werden diese Vorgänge durch den Einstrom von Ca2+, meist über Ca2+-durchlässige Ionenkanäle, beendet werden sie durch die Ca2+-ATPasen der Zellmembran, die PMCAs.

Die Arbeitsgruppe Fakler konnte nun zeigen, dass die PMCAs dieses „Abschalten“ nicht, wie bislang angenommen, im Zeitbereich von Sekunden bewerkstelligen, sondern lediglich wenige zehn Millisekunden dazu benötigen.

Grund für diese hohe Effektivität sind die von den Forschenden entdeckten „Helferproteine“ Neuroplastin und Basigin, die mit den ATPase-Untereinheiten Komplexe bilden und den effizienten Einbau der reifen PMCA-Komplexe in die Zellmembran fördern.

Fehlen diese Helferproteine, beispielsweise in Nervenzellen des Gehirns, werden Ca2+-Signale deutlich verlängert, was zu schweren Störungen in der neuronalen Signalübertragung bis hin zum Zelluntergang führt.

Vor ihrer Entdeckung als Untereinheiten der PMCA-Komplexe, waren Neuroplastin und Basigin durchaus keine Unbekannten. Untersuchungen verschiedener Arbeitsgruppen insbesondere an „Knockout“-Tieren und -Geweben zeigten eine grundlegende Bedeutung der beiden Proteine für eine Vielzahl unterschiedlicher Prozesse: von der Bildung und Plastizität von Synapsen in Nervenzellen des Gehirns über die Reifung und Befruchtungs-Reaktion von Spermien bis zur Infektion von roten Blutkörperchen durch Plasmodium, den Erreger der Malaria.

Unbekannt waren allerdings die jeweils zugrundeliegenden molekularen Mechanismen. Die neuen Ergebnisse der Freiburger Forscherinnen und Forscher lassen nun vermuten, dass alle diese Prozesse einen gemeinsamen Wirkmechanismus haben – die Steuerung der intrazellulären Ca2+-Signale.

Bernd Fakler ist Leiter der Abteilung II des Physiologischen Instituts und Bereichskoordinator am Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg.


Originalpublikation:
Schmidt N, Kollewe A, Constantin CE, Henrich S, Ritzau-Jost A, Bildl W, Saalbach A, Hallermann S, Kulik A, Fakler B, Schulte U. Neuroplastin and basigin are essential auxiliary subunits of plasma membrane Ca2+-ATPases and key regulators of Ca2+ clearance. Neuron (online on Oct 19th), 2017.
https://doi.org/10.1016/j.neuron.2017.09.038

Bildunterschrift:
Molekularer Aufbau der Ca2+-Pumpen in der Zellmembran, projiziert auf neuronale Kulturen (blaue Fluoreszenz; eine Reihe von Neuronen sind durch Knock-out der „Helferproteine“ Neuroplastin und Basigin zugrunde gegangen und rot angefärbt).

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Fakler
Physiologisches Institut, Medizinische Fakultät / BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5175
E-Mail: bernd.fakler@physiologie.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2017/aufraeumen-nicht-ohne-helfer

Rudolf-Werner Dreier | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte