Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufgerüstete Immunzellen sollen Krebszellen wirksam bekämpfen

15.12.2010
Ausgestattet mit künstlichen Erkennungssystemen sollen Immunzellen an Schlagkraft im Kampf gegen Krebs gewinnen.

Die Arbeitsgruppe um Niels Schaft und Jan Dörrie an der Hautklinik Erlangen hat dafür eine raffinierte Methode entwickelt: Nicht die künstlichen Erkennungssysteme selbst, sondern deren Bauplan, die sogenannte mRNA, schleusen sie in die T-Zellen des Immunsystems ein.

Bislang erproben die Forscher die Methode noch an Modellsystemen. Ziel ist jedoch die klinische Anwendung. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt optimieren sie dafür den Bauplan des künstlichen Krebs-Erkennungssystems.

Das Immunsystem schützt unseren Körper vor verschiedensten schädlichen Einflüssen, wie Bakterien, Viren und Parasiten. Unter bestimmten günstigen Umständen können auch Tumorzellen von Zellen des Immunsystems, den sogenannten T-Zellen, erkannt und beseitigt werden. Leider geschieht dies nur in wenigen Fällen. Da sie sich nur gering von gesundem Gewebe unterscheiden, können die Immunzellen die Tumorzellen häufig nicht als fremd, und damit als feindlich erkennen. Die Erlanger Forscher wollen diesen Prozess deutlich verbessern. Sie planen die Immunzellen der Patienten mit geeigneten Erkennungssystemen, den sogenannten Rezeptoren, auszustatten.

Diese künstlichen Rezeptoren sind an der Oberfläche der Zelle verankert. Sie bestehen aus zwei Untereinheiten. Die eine Untereinheit vermittelt die Erkennung der Krebszellen, die andere leitet ein Signal in die T-Zelle, das diese veranlasst, die feindliche Zelle anzugreifen. Diese Moleküle werden als chimäre Rezeptoren bezeichnet.

Die so aufgerüsteten Immunzellen sollen den Patienten künftig im Kampf gegen den Krebs schlagkräftig unterstützen. Dazu würden die natürlichen T-Zellen aus dem Blut der Patienten entnommen und anschließend der Bauplan für die chimären Rezeptoren, die sogenannte mRNA, eingeschleust werden. Die Zellen würden die künstlichen Rezeptoren dann selbst herstellen. Damit können zelleigenen Synthesemechanismen genutzt werden, ohne die Zelle jedoch genetisch zu manipulieren. Die so modifizierten T-Zellen sollen dem Patienten dann direkt injiziert werden.

Eine Schlüsselrolle bei der Konstruktion des optimalen chimären Rezeptors spielt diejenige Untereinheit, welche die Bindung an die Tumorzelle vermittelt. Idealerweise passt sie an eine Struktur auf der Krebszelle wie ein Schlüssel in ein Schloss. Gleichzeitig darf sie nicht in der Lage sein, sich an gesunde Zellen zu hängen, da letztere selbstverständlich nicht geschädigt werden sollen. Die Identifizierung und Erforschung des bestgeeigneten chimären Rezeptors stellt einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur klinischen Anwendung dar.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 90.000 Euro. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Dr. Niels Schaft, Ph. D, Arbeitsgruppenleiter an der Hautklinik des Universitätsklinikums Erlangen
Hartmannstrasse 14, 91052 Erlangen
Telefon: +49 (0)9131 85-31127, Email: niels.schaft@uk-erlangen.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der Suche nach Universal-Grippeimpfstoffen – Neuraminidase unterschätzt?
21.06.2018 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur
21.06.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics