Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufgerüstete Immunzellen sollen Krebszellen wirksam bekämpfen

15.12.2010
Ausgestattet mit künstlichen Erkennungssystemen sollen Immunzellen an Schlagkraft im Kampf gegen Krebs gewinnen.

Die Arbeitsgruppe um Niels Schaft und Jan Dörrie an der Hautklinik Erlangen hat dafür eine raffinierte Methode entwickelt: Nicht die künstlichen Erkennungssysteme selbst, sondern deren Bauplan, die sogenannte mRNA, schleusen sie in die T-Zellen des Immunsystems ein.

Bislang erproben die Forscher die Methode noch an Modellsystemen. Ziel ist jedoch die klinische Anwendung. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt optimieren sie dafür den Bauplan des künstlichen Krebs-Erkennungssystems.

Das Immunsystem schützt unseren Körper vor verschiedensten schädlichen Einflüssen, wie Bakterien, Viren und Parasiten. Unter bestimmten günstigen Umständen können auch Tumorzellen von Zellen des Immunsystems, den sogenannten T-Zellen, erkannt und beseitigt werden. Leider geschieht dies nur in wenigen Fällen. Da sie sich nur gering von gesundem Gewebe unterscheiden, können die Immunzellen die Tumorzellen häufig nicht als fremd, und damit als feindlich erkennen. Die Erlanger Forscher wollen diesen Prozess deutlich verbessern. Sie planen die Immunzellen der Patienten mit geeigneten Erkennungssystemen, den sogenannten Rezeptoren, auszustatten.

Diese künstlichen Rezeptoren sind an der Oberfläche der Zelle verankert. Sie bestehen aus zwei Untereinheiten. Die eine Untereinheit vermittelt die Erkennung der Krebszellen, die andere leitet ein Signal in die T-Zelle, das diese veranlasst, die feindliche Zelle anzugreifen. Diese Moleküle werden als chimäre Rezeptoren bezeichnet.

Die so aufgerüsteten Immunzellen sollen den Patienten künftig im Kampf gegen den Krebs schlagkräftig unterstützen. Dazu würden die natürlichen T-Zellen aus dem Blut der Patienten entnommen und anschließend der Bauplan für die chimären Rezeptoren, die sogenannte mRNA, eingeschleust werden. Die Zellen würden die künstlichen Rezeptoren dann selbst herstellen. Damit können zelleigenen Synthesemechanismen genutzt werden, ohne die Zelle jedoch genetisch zu manipulieren. Die so modifizierten T-Zellen sollen dem Patienten dann direkt injiziert werden.

Eine Schlüsselrolle bei der Konstruktion des optimalen chimären Rezeptors spielt diejenige Untereinheit, welche die Bindung an die Tumorzelle vermittelt. Idealerweise passt sie an eine Struktur auf der Krebszelle wie ein Schlüssel in ein Schloss. Gleichzeitig darf sie nicht in der Lage sein, sich an gesunde Zellen zu hängen, da letztere selbstverständlich nicht geschädigt werden sollen. Die Identifizierung und Erforschung des bestgeeigneten chimären Rezeptors stellt einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur klinischen Anwendung dar.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 90.000 Euro. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Dr. Niels Schaft, Ph. D, Arbeitsgruppenleiter an der Hautklinik des Universitätsklinikums Erlangen
Hartmannstrasse 14, 91052 Erlangen
Telefon: +49 (0)9131 85-31127, Email: niels.schaft@uk-erlangen.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie