Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufgereihte Käfige

09.01.2012
Persilastaffane als Silizium-Gerüste mit delokalisierten sigma-Elektronen

Persilastaffane – so lautet der Name einer neuen ungewöhnlichen Verbindungsklasse, die japanische Forscher um Takeaki Iwamoto von der Tohoku Universität jetzt in der Zeitschrift Angewandte Chemie vorstellen.


Herzstück der Persilastaffane sind winzige "Käfige" aus Siliziumatomen (c) Wiley-VCH

Es handelt sich dabei um stäbchenförmige Moleküle, deren Herzstück ein oder mehrere winzige „Käfige“ aus Siliziumatomen bilden. Noch ungewöhnlicher als Name und Aufbau dieser Stoffe sind die Eigenschaften ihrer Elektronen, die sie zu interessanten Kandidaten als Baustein neuer Materialien für elektronische Anwendungen machen.

Wo kommt der lustig klingende Name Persilastaffan her? Die Vorsilbe „Persila“ bezeichnet eine organische Verbindung, in der alle („per“) Kohlenstoffatome durch Siliziumatome („sila“) ausgetauscht sind. Ein Staffan ist eine spezielle Anordnung aus fünf Kohlenstoffatomen: Zwei „Brückenköpfe“ sind über drei „Brücken“, in deren Mitte je ein Kohlenstoffatom sitzt, miteinander verbunden. Räumlich gesehen ergibt sich eine käfigartige Struktur. Alternativ kann man den Aufbau des Käfigs auch als gewellten Ring aus vier Kohlenstoffatomen beschreiben, bei dem zwei gegenüberliegende Ecken zusätzlich über ein weiteres Kohlenstoffatom verbrückt sind. Ein Persilastaffan ist eine Verbindung, die einen solchen Käfig aus Siliziumatomen enthält.

Das japanische Team entwickelte einen Syntheseweg für Moleküle, die einen, zwei oder drei solcher Käfige enthalten. Was ist an diesen stäbchenförmigen Molekülen so spannend? Bisher gibt es nur wenige Studien über lineare Ketten aus siliziumhaltigen Ringsystemen, aber theoretische Betrachtungen ergaben, dass signifikante Wechselwirkungen zwischen den Käfigen bestehen sollen. So sollen die Bindungselektronen (σ-Elektronen) aus den Silizium-Silizium-Bindungen nicht wie bei chemischen Bindungen üblich zwischen den beiden Bindungspartner lokalisiert, sondern über das gesamte dreidimensionale Gerüst aus Siliziumatomen frei beweglich (delokalisiert) sein wie in Silizium-Festkörpern.

Diese Eigenschaft ist so interessant, weil Siliziumverbindungen mit delokalisierten σ-Elektronen eine Lichtabsorption im UV-Bereich haben, lichtsensitiv oder leitfähig sein oder unter Licht leitfähig werden können. Iwamoto und seine Kollegen haben die winzigen Stäbchen mit spektroskopischen Methoden untersucht. Dabei konnten sie in der Tat eine beträchtliche Delokalisation der σ-Elektronen über die Silizium-Käfige bestätigen. Iwamoto: „Persilastaffane sind faszinierende stäbchenförmige Silizium-Moleküle, die als lineare Verbindungsstücke für neuartige siliziumbasierte genau definierte Materialien dienen könnten, beispielsweise leitfähige molekulare Drähte.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 50/2011

Autor: Takeaki Iwamoto, Tohoku University, Sendai (Japan), http://www.ssoc.chem.tohoku.ac.jp/en_index.html

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201106422

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht
25.04.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics