Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufgereihte Käfige

09.01.2012
Persilastaffane als Silizium-Gerüste mit delokalisierten sigma-Elektronen

Persilastaffane – so lautet der Name einer neuen ungewöhnlichen Verbindungsklasse, die japanische Forscher um Takeaki Iwamoto von der Tohoku Universität jetzt in der Zeitschrift Angewandte Chemie vorstellen.


Herzstück der Persilastaffane sind winzige "Käfige" aus Siliziumatomen (c) Wiley-VCH

Es handelt sich dabei um stäbchenförmige Moleküle, deren Herzstück ein oder mehrere winzige „Käfige“ aus Siliziumatomen bilden. Noch ungewöhnlicher als Name und Aufbau dieser Stoffe sind die Eigenschaften ihrer Elektronen, die sie zu interessanten Kandidaten als Baustein neuer Materialien für elektronische Anwendungen machen.

Wo kommt der lustig klingende Name Persilastaffan her? Die Vorsilbe „Persila“ bezeichnet eine organische Verbindung, in der alle („per“) Kohlenstoffatome durch Siliziumatome („sila“) ausgetauscht sind. Ein Staffan ist eine spezielle Anordnung aus fünf Kohlenstoffatomen: Zwei „Brückenköpfe“ sind über drei „Brücken“, in deren Mitte je ein Kohlenstoffatom sitzt, miteinander verbunden. Räumlich gesehen ergibt sich eine käfigartige Struktur. Alternativ kann man den Aufbau des Käfigs auch als gewellten Ring aus vier Kohlenstoffatomen beschreiben, bei dem zwei gegenüberliegende Ecken zusätzlich über ein weiteres Kohlenstoffatom verbrückt sind. Ein Persilastaffan ist eine Verbindung, die einen solchen Käfig aus Siliziumatomen enthält.

Das japanische Team entwickelte einen Syntheseweg für Moleküle, die einen, zwei oder drei solcher Käfige enthalten. Was ist an diesen stäbchenförmigen Molekülen so spannend? Bisher gibt es nur wenige Studien über lineare Ketten aus siliziumhaltigen Ringsystemen, aber theoretische Betrachtungen ergaben, dass signifikante Wechselwirkungen zwischen den Käfigen bestehen sollen. So sollen die Bindungselektronen (σ-Elektronen) aus den Silizium-Silizium-Bindungen nicht wie bei chemischen Bindungen üblich zwischen den beiden Bindungspartner lokalisiert, sondern über das gesamte dreidimensionale Gerüst aus Siliziumatomen frei beweglich (delokalisiert) sein wie in Silizium-Festkörpern.

Diese Eigenschaft ist so interessant, weil Siliziumverbindungen mit delokalisierten σ-Elektronen eine Lichtabsorption im UV-Bereich haben, lichtsensitiv oder leitfähig sein oder unter Licht leitfähig werden können. Iwamoto und seine Kollegen haben die winzigen Stäbchen mit spektroskopischen Methoden untersucht. Dabei konnten sie in der Tat eine beträchtliche Delokalisation der σ-Elektronen über die Silizium-Käfige bestätigen. Iwamoto: „Persilastaffane sind faszinierende stäbchenförmige Silizium-Moleküle, die als lineare Verbindungsstücke für neuartige siliziumbasierte genau definierte Materialien dienen könnten, beispielsweise leitfähige molekulare Drähte.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 50/2011

Autor: Takeaki Iwamoto, Tohoku University, Sendai (Japan), http://www.ssoc.chem.tohoku.ac.jp/en_index.html

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201106422

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik