Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbau der Doppelschicht von Biomembranen

30.01.2013
Platzanweiser für Membran-Bausteine

Biomembranen bestehen aus einem Mosaik einzelner, dicht gepackter Fettmoleküle. Gebildet werden diese Moleküle im Inneren der Zellen. Doch wie schaffen es die Bausteine, an die richtige Stelle in der Membran zu kommen? Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben dafür einen neuen Mechanismus entdeckt.


Wenn das schraubenförmige Peptid ein Fettmolekül bindet, kann das neu gebildete Phospholipid durch die erste in die zweite Membranschicht schlüpfen. Grafik: D. Langosch et al./Chemistry & Biology, Volume 20, 24 January 2013

Die Fettmoleküle der Membranen, auch Phospholipide genannt, sind aus zwei Untereinheiten aufgebaut. An einem wasserlöslichen Kopf hängen zwei lange Fettsäureketten. In der Membran ordnen sich die Moleküle in einer Doppelschicht an: Alle Köpfe zeigen nach außen, die Fettketten liegen sich wie bei einem Reißverschluss gegenüber.

Biomembranen werden ständig umgebaut oder erneuert, zum Beispiel, wenn Zellen sich teilen. Daher stellt die Zelle ständig neue Phospholipide her, die sich einreihen müssen – und zwar in beide Schichten der Biomembran. Allerdings produzieren Zellen Phospholipide nur an einer Seite der Biomembran. Von dort aus müssen sie in die zweite Hälfte der Doppelschicht transportiert werden.

Hilfe beim Weg durch die Membran

Das Problem dabei: Wasser- und fettlösliche Molekülbereiche stoßen sich ab. „Die Moleküle können sich zwar mit ihrem fettlöslichen Fußteil in einer der beiden Membranschichten verankern“, erklärt Prof. Dieter Langosch vom Lehrstuhl für Chemie der Polymere. „Der Weg in die zweite Schicht bleibt ihnen verwehrt: Die wasserlöslichen Köpfe kommen nicht an den fettlöslichen Fettketten vorbei.“

Für einen geordneten Aufbau der Membranen braucht es daher Enzyme, die die Moleküle an ihren richtigen Platz in der „zweiten Reihe“ bringen. Seit langem suchen Wissenschaftler nach solchen Enzymen – Flippasen genannt. Prof. Langosch und sein Team wurden jetzt fündig. Sie experimentierten mit künstlichen Proteinstücken (Peptiden). Diese befördern Phospholipide durch die Membran.

Der Trick: Vorbeimogeln

Dabei stießen die Wissenschaftler auf einen indirekten Transportmechanismus. Die Peptide erstrecken sich über beide Membranschichten – und sind in der Lage, einzelne Phospholipide festzuhalten. Langosch: „Wenn die Peptide die Moleküle fixieren, wird der benachbarte Membranbereich kurz gestört: Diesen Moment nutzen die neuen Phospholipide, um durch die Barriere der ersten Lipidschicht zu flutschen und sich in die zweite Molekülreihe einzuordnen.“

Die Wissenschaftler haben jetzt eine klare Vorstellung, wie Flippasen arbeiten. „Die von uns eingesetzten Peptide sind aufgebaut wie ein Korkenzieher, der sich durch die Membran schraubt. Besitzt diese so genannte alpha-Helix dynamische Anteile, kann sie Phospholipide binden“, so Langosch. „Dieser modellhafte Aufbau wird uns dabei helfen, die Flippasen-Enzyme aufzuspüren.“

Publikation:
Structural Properties of Model Phosphatidylcholine Flippases: Marcella Langer, Rashmi Sah, Anika Veser, Markus Gütlich, Dieter Langosch; CELL, Chemistry & Biology; Volume: 20; Issue: 1; 2012, http://dx.doi.org/10.1016/j.chembiol.2012.11.006.
Pressemitteilung im Web:
http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/kurz/article/30322/
Mehr Informationen:
Pressemitteilung "Wasserabstoßung zwischen Biomembranen":
http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/lang/article/30028/
Kontakt:
Prof. Dr. Dieter Langosch
Technische Universität München
Lehrstuhl für Chemie der Polymere
T: +49.861.71.3500
E: langosch@tum.de
W: http://www.wzw.tum.de/biopolymere/
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 500 Professorinnen und Professoren, 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 32.000 Studierenden eine der führenden technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 und 2012 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. In nationalen und internationalen Vergleichsstudien rangiert die TUM jeweils unter den besten Universitäten Deutschlands. Die TUM ist dem Leitbild einer forschungsstarken, unternehmerischen Universität verpflichtet. Weltweit ist die TUM mit einem Forschungscampus in Singapur sowie Niederlassungen in Peking (China), Brüssel (Belgien), Kairo (Ägypten), Mumbai (Indien) und Sao Paulo (Brasilien) vertreten.

Prof. Dr. Dieter Langosch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise