Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach den Grenzen des Lebens

24.07.2015

Mikroorganismen fast 2,5 Kilometer unter dem Meeresboden entdeckt

Zusammen mit internationalen Kollegen haben Wissenschaftler des Zentrums für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) an der Universität Bremen erforscht, bis zu welcher Tiefe Leben im Meeresboden existiert.


Angereicherte Mikrobenkultur (1.900facher Vergrößerung, Elektronmikroskop-Aufnahme). Die Aufnahme zeigt verschiedene Zellen, die Kohlefragmenten als Energiebasis nutzen und Methan produzieren.

Foto: Hiro Imachi, JAMSTEC/IODP

Jetzt weisen sie nach, dass fast 2,5 Kilometer tief unter dem Meeresboden mikrobielle Zellen leben, die dort Methan produzieren. Die Ergebnisse erscheinen in der kommenden Ausgabe des US-amerikanischen Wissenschaftsmagazins Science.

In den Tiefen des Meeresbodens entfaltet sich ein riesiges Ökosystem: die tiefe Biosphäre. Die hier lebenden Mikroorganismen – Bakterien und Archaeen – machen mindestens genauso viel Biomasse aus wie alles Leben im Ozean. Neben der Tiefsee bildet die tiefe Biosphäre das vermutlich größte zusammenhängende Ökosystem der Erde, dessen Grenzen bislang noch kaum dokumentiert sind.

Durch frühere wissenschaftliche Bohrungen in Ablagerungen am Meeresboden konnte mikrobielles Leben bis in einer Tiefe von 1.922 Metern nachgewiesen werden. Um herauszufinden, ob Leben in noch größeren Tiefen existiert, und um das untere Ende der tiefen Biosphäre auszuloten, ging 2012 ein internationales Forscherteam an Bord des japanischen Forschungsbohrschiffs Chikyu auf Expedition in den Westpazifik.

MARUM-Wissenschaftler Prof. Kai-Uwe Hinrichs und Dr. Fumio Inagaki vom japanischen Meeresforschungszentrum JAMSTEC (Japan Agency for Marine Earth Science and Technology) – damals Expeditionsleiter und heute Hauptautoren der Science-Studie – und ihrem Team gelang es, vor der japanischen Küste bis zu 2.466 Meter tief in den Meeresboden vorzudringen und Proben zu gewinnen.

Das ist neuer Rekord im wissenschaftlichen Bohren auf See. „In unseren Proben aus dieser Tiefe haben wir mikrobielle Zellen entdeckt. Überraschenderweise jedoch sehr viel weniger als wir eigentlich erwartet hatten“, sagt Hinrichs. Vielleicht sind die Forscher hier tatsächlich schon nahe an die untere Grenze der tiefen Biosphäre vorgedrungen.

„Trotz der extrem geringen Zellzahlen in diesen Tiefen, konnten wir biologische Prozesse nachweisen. Die mikrobiellen Grenzgänger wandeln dort unten Kohle, die in den Ablagerungen enthalten ist, in Methan um.“

Diese besondere Mikrobengemeinschaft lebt in kohlehaltigen Schichten bei etwa 40 bis 60°Celsius. Die bis zu sieben Meter dicken Kohleschichten im Meeresboden entstanden vor etwa 20 Millionen Jahren, als große Mengen organischen Materials, das aus Landpflanzen stammt, in Küstennähe abgelagert wurden. Später senkten sich diese Küstenbereiche infolge geologischer Prozesse ab und wurden so zu Meeresboden.

„Wie unsere Untersuchungen zeigen, unterscheidet sich die Mikrobengemeinschaft in den kohlehaltigen Schichten stark von den Gemeinschaften, die in oberen Sedimentschichten leben“, sagt Inagaki. „Sie weist stattdessen Ähnlichkeiten zu Mikrobengemeinschaften auf, wie man sie in Waldböden findet.“ Das lässt vermuten, dass man in den jetzt entdeckten Gemeinschaften noch Spuren der einstig an Land lebenden Mikroorganismen sieht – und das Millionen Jahre, nachdem deren Lebensraum im Meer versank.

Dass das Leben in der tiefen Biosphäre bis heute noch so viele offene Forschungsfragen bereit hält, ist vor allem auch auf die Schwierigkeiten bei der Probennahme zurückzuführen: Proben aus diesen enormen Tiefen zu gewinnen, ohne sie dabei zu verunreinigen, stellen Wissenschaft und Technik vor besondere Herausforderungen.

Die für die Science-Studie untersuchten Proben wurden 2012 auf einer Expedition des damaligen Integrated Ocean Drilling Program (heute: International Ocean Discovery Program IODP) mit dem weltweit modernsten Forschungsbohrschiff Chikyu vor der Küste der japanischen Shimokita-Halbinsel erbohrt.

Publikation:
Exploring deep microbial life in coal-bearing sediment down to ~2.5 km below the ocean floor
Fumio Inagaki, Kai-Uwe Hinrichs und 44 weitere Autoren
Veröffentlichung: 24. Juli 2015 in Science

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik