Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Leim gegangen: Weberknechte fangen ihre Nahrung mit klebrigen Tropfen

02.10.2014

Weberknechte, die zur Klasse der Spinnentiere gehören, fangen ihre Beute blitzschnell mithilfe von klebrigen Tropfen ihrer Kiefertaster. Dabei ermöglichen sowohl die klebrigen Tropfen wie auch die extrem kurze Reaktion des Weberknechtes das Fangen von schnellen Insekten.

Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Johannes Gutenberg Universität Mainz erforschten mittels Hochgeschwindigkeitsvideoauf-nahmen, wie die Weberknechte ihre Beute festhalten. Ihre Ergebnisse wurden heute (Donnerstag, 2. Oktober) in der internationalen Fachzeitschrift Journal of Experimental Biology veröffentlicht.


© Axel Schönhofer

Weberknechte tragen vor den Laufbeinen ein Paar kleinere Extremitäten, die sogenannten Kiefertaster (Pedipalpen). Dabei handelt es sich um Mundwerkzeuge, welche vor allem zum Tasten und zum Beutefang verwendet werden. Auf hochauflösenden Bildern eines Weberknechtes erkannte der Erstautor der Publikation, Jonas Wolff (Arbeitsgruppe Professor Stanislav Gorb, Spezielle Zoologie, CAU), bereits vor einigen Jahren feinste Flüssigkeitströpfchen, die die Pedipalpen bedeckten.

„Die Tropfen erinnerten mich an eine fleischfressende Pflanze, die mittels klebrigen Substanzen auf ihren Blättern Insekten einfängt,“ erinnert sich Wolff. Damit war das Interesse des Biologen geweckt. Zusammen mit seinen Kollegen fütterte er Weberknechte mit kleinen Boden-Insekten, sogenannten Springschwänzen. Diese können sich extrem schnell bewegen und sind für viele Tiere schwierig zu fangen.

Die Wissenschaftler filmten das Fangen der Springschwänze und stellten fest, dass die Weberknechte die Insekten mithilfe des klebrigen Sekrets festhielten. Dabei waren die Weberknechte bei jedem zweiten Angriff erfolgreich, die Springschwänze waren ihnen sozusagen auf den Leim gegangen.

„Als nächstes untersuchten wir, wie die klebrigen Haare auf dem Pedipalpus der Weberknechte aufgebaut sind und funktionieren“, berichtet Wolff. Dabei sei vor allem die geringe Größe der Weberknechte (2 bis 4 Millimeter ohne Beine) eine echte Herausforderung gewesen. Das Team testete die Haftwirkung der Klebetröpfchen. Dazu befestigten sie eine Glaspipette an den Pedipalpen und zogen mit unterschiedlichen Kräften und Geschwindigkeiten an dem Sekret.

Ergebnis: Bereits ein einzelnes, 10 Mikrometer großes Tröpfchen des Klebers ist ausreichend, um einen durchschnittlichen Springschwanz festzuhalten. Je stärker die Forscher an dem Sekret zogen, desto stärker war die Kraft, die die Substanz aushielt. „Dies zeigt, dass der Kleber eine sogenannte nicht-Newtonsche Flüssigkeit ist“, erklärt Wolff. „Je mehr die Beute kämpft, desto mehr wird sie festgehalten. Eine tödliche Falle."

Die Springschwänze mittels Klebetropfen festzuhalten und zu fangen ist dabei keine einfache Aufgabe. Die Oberfläche der Insekten ist antihaft-beschichtet und erschwert klebenden Substanzen die Anhaftung. Die Klebetropfen der Weberknechte können dennoch sehr leicht diese Oberfläche benetzen. Das Team schlussfolgerte, dass die elastischen Eigenschaften des klebenden Sekrets bei den Weberknechten Spinnenseide oder insektenfressenden Pflanzen ähneln. „Diese Ähnlichkeit ist sehr spannend und deutet an, dass die Nutzung von Klebstoffen eine sehr effektive und wirtschaftliche Möglichkeit ist, Beutetiere zu fangen“, fasst Wolff die Erkenntnisse zusammen.

Originalpublikation:
Wolff, J.O., Schönhofer, A.L., Schaber, C.F. und Gorb, S.N. (2014): Gluing the ‘unwettable’: soil-dwelling harvestmen use viscoelastic fluids for capturing springtails. Journal of Experimental Biology, 217, 3535-3544, dx.doi.org/10.1242/jeb.108852

Bild- und Videomaterial stehen zum Download bereit:
https://www.dropbox.com/sh/gkis7d3df8zh9su/AACotLVwCYIJjfqPd8ewpLy0a?dl=0
Nachweis: Jonas Wolff

Kontakt:
Jonas Wolff
Zoologisches Institut, Funktionelle Morphologie und Biomechanik
Tel.: 0431/880 4505
E-Mail: jwolff@zoologie.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Dr. Tebke Böschen
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2014-298-weberknecht

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik