Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Zuckerweg in die Zelle

14.07.2014

Freiburger Forscher bauen Bakterienproteine nach, die Stoffe über die Zellmembran einschleusen können

Auf welche Weise Bakterien den Schutz der Außenmembran überwinden, um in Zellen des Körpers zu gelangen, erforscht Juniorprofessor Dr. Winfried Römer mit seinem Mitarbeiter Kevin Tröndle und seiner Mitarbeiterin Dr. Julie Claudinon vom Institut für Biologie II, Mitglieder des Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg.


Die Forscher zeigten im Versuch mit synthetischen Vesikeln (rot), dass Neolektin (grün) die Membran dazu bringt, Einstülpungen zu bilden. Auf diesem Weg wäre es möglich, Stoffe mithilfe von Neolektin in Zellen zu transportieren. Quelle: Winfried Römer

Seine Erkenntnisse nutzt er, um Medikamente über den gleichen Weg in Zellen einzuschleusen, damit diese dort wirken können. Nun ist es ihm gelungen, eine modifizierbare Version eines Bakterienproteins zu erstellen, das in Zukunft als Transportmittel in die Zelle dienen könnte. Er erkannte außerdem, dass die genaue Geometrie des synthetischen Bakterienstoffs beim Erkennen des zellulären Rezeptors und beim Einschleusen in die Zelle eine Rolle spielt.

Lektine sind Proteine, die unter anderem von Bakterien gebildet werden. Sie binden an Zuckern, die auf Signalproteinen an der Oberfläche der Wirtszelle verteilt sind. Damit aktivieren sie eine Signalkaskade in der Zelle. Die Außenmembran stülpt sich daraufhin ein, um das Protein zu umhüllen und es ins Innere zu transportieren. Bakterien nutzen diesen Prozess, die Endozytose, und dringen so in Körperzellen ein, um sich zu vermehren.

Römer entwickelte nun in Zusammenarbeit mit Dr. Anne Imberty von der Universität Grenoble/Frankreich solche Proteine. Diese „Neolektine“ binden, ähnlich wie Lektine, an die Zuckerreste der Zelle. Zum ersten Mal waren die Forscherinnen und Forscher mit den synthetischen Proteinen in der Lage, die Anzahl der Bindungen für Zucker gezielt zu variieren.

„Die Neolektine können wir so designen und optimieren, dass sie als Werkzeuge in der Grundlagenforschung, der gezielten Medikamentenaufnahme und der Früherkennung von Tumorzellen zum Einsatz kommen“, erklärt Römer. Die Studie erschien in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ und wurde als VIP-„very important paper“ dieser Ausgabe hervorgehoben.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erstellten die Proteine, indem sie veränderte Lektin-Gene in Bakterien einfügten. Die Mikroorganismen produzierten anschließend die Neolektine. So bauten die Wissenschaftler 13 Proteine, die sich in ihrer Architektur vom Original auf den ersten Blick nicht unterscheiden. Die Forscher veränderten aber die Anzahl und die Distanz zwischen den Bindungsstellen für Zucker. Diese zwei Faktoren erwiesen sich im Experiment als kritisch für die Aufnahme und Wirkung der Neolektine.

Die Wissenschaftler testeten die Proteine im Labor zuerst auf Oberflächen, an denen Zucker gebunden war. Zusätzlich erforschten sie die Neolektine an großen synthetischen Vesikeln, Blasen aus Fettsäuren, auch Liposome genannt, die Zellmembranen simulieren sollen.

In allen Versuchen fanden sie Neolektine, die besonders gut binden konnten. Die Forscher erkannten: Damit sich die Zellmembran einstülpt, braucht es die richtige räumliche Nähe der Zuckerbindungstaschen. Doch auch die Anzahl der Bindungen spielt eine wichtige Rolle: Mindestens zwei sind notwendig, damit das Neolektin schnell in die Zelle aufgenommen wird.

Originalpublikation:
Julie Arnaud, Kevin Tröndle, Dr. Julie Claudinon, Dr. Aymeric Audfray, Dr. Annabelle Varrot, Prof. Winfried Römer and Dr. Anne Imberty. Membrane Deformation by Neolectins with Engineered Glycolipid Binding Sites. Angewandte Chemie 7 JUL 2014 | DOI: 10.1002/ange.201404568

Kontakt:
Jun. Prof. Dr. Winfried Römer
BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-67500
E-Mail: winfried.roemer@bioss.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2014/pm.2014-07-14.68-en
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ange.201404568/abstract

Rudolf-Werner Dreier | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie