Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmen, ohne Luft zu holen

21.12.2010
Forschungsgemeinschaft fördert mikrobiologische Forschergruppe der Universität Jena

Als das „dreckige Dutzend“ werden zwölf hochgiftige, chlorhaltige Substanzen bezeichnet, die in Pflanzenschutzmitteln und zahlreichen Industriechemikalien lange Zeit Verwendung fanden. Inzwischen in vielen Ländern verboten, gehört das „dreckige Dutzend“ weltweit noch immer zu den Altlasten. „Diese Verbindungen sind überaus langlebig und in der Umwelt fast überall zu finden“, weiß Prof. Dr. Gabriele Diekert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Selbst im arktischen Eis, so die Inhaberin des Lehrstuhls für Angewandte und Ökologische Mikrobiologie, ließen sie sich nachweisen.

Doch nicht erst der Mensch hat die gefährlichen Chlor- und andere Halogenverbindungen in die Umwelt gebracht. Auch viele Mikroorganismen produzieren halogenierte Kohlenwasserstoffe – und das bereits seit Jahrmillionen. „Etwa 4.000 solcher natürlich entstandenen Substanzen sind heute bekannt“, sagt Prof. Diekert. Doch anders als die vom Menschen produzierten Verbindungen, reichern sich diese nicht in der Umwelt an. „Es muss also natürliche Abbaumechanismen für halogenierte Kohlenwasserstoffe geben“, so Prof. Diekert.

Diesen Mechanismen will sich nun eine neue Forschergruppe der Mikrobiologen von der Jenaer Universität zuwenden. Das Team um Prof. Diekert untersucht in den kommenden drei Jahren Bakterien, die ohne Sauerstoff leben und stattdessen giftige Chlorverbindungen zur Energieversorgung in einer anaeroben Atmung nutzen („Organohalid-Respiration“). Die Forschergruppe „Anaerobic Biological Dehalogenation“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wird dabei mit über 450.000 Euro unterstützt.

Im Mittelpunkt der Forschung stehen Mikroorganismen, die zum Beispiel zu den Gattungen Sulfurospirillum, Desulfitobacterium oder Dehalococcoides gehören. Die Mechanismen, die es diesen Bakterien erlauben, ohne Sauerstoff zu atmen und dabei Chlorsubstrate zu dechlorieren, sind noch weitestgehend unverstanden. Dies wollen die Forscher nun ändern. Neben Prof. Diekert und ihrem Jenaer Team sind Wissenschaftler der Universitäten Halle-Wittenberg und Leipzig, der TU Berlin, des Helmholz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig und der Universität im niederländischen Wageningen an der Forschergruppe beteiligt.

„Wir wollen herausfinden, wie die Reaktionsmechanismen ablaufen, wie der Prozess genetisch reguliert wird, wie die Organohalid-Respiration funktioniert und wie der gesamte biochemische Reaktionsapparat im Laufe der Evolution entstanden ist“, kündigt Projekt-Sprecherin Diekert an. Das sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt zwar alles reine Grundlagenforschung. „Unsere Ergebnisse werden in der Zukunft aber auch zu praktischen Anwendungen führen“, ist die Mikrobiologin überzeugt. Denn seien die Mechanismen erst einmal verstanden, ließen sie sich auch zum Abbau von anthropogenen Schadstoffen nutzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gabriele Diekert, Dr. Torsten Schubert
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949300, 03641 / 949349
E-Mail: gabriele.diekert[at]uni-jena.de, torsten.schubert[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder |
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Synthetisches Protein bremst übereifriges Immunsystem
22.01.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie