Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmen, ohne Luft zu holen

21.12.2010
Forschungsgemeinschaft fördert mikrobiologische Forschergruppe der Universität Jena

Als das „dreckige Dutzend“ werden zwölf hochgiftige, chlorhaltige Substanzen bezeichnet, die in Pflanzenschutzmitteln und zahlreichen Industriechemikalien lange Zeit Verwendung fanden. Inzwischen in vielen Ländern verboten, gehört das „dreckige Dutzend“ weltweit noch immer zu den Altlasten. „Diese Verbindungen sind überaus langlebig und in der Umwelt fast überall zu finden“, weiß Prof. Dr. Gabriele Diekert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Selbst im arktischen Eis, so die Inhaberin des Lehrstuhls für Angewandte und Ökologische Mikrobiologie, ließen sie sich nachweisen.

Doch nicht erst der Mensch hat die gefährlichen Chlor- und andere Halogenverbindungen in die Umwelt gebracht. Auch viele Mikroorganismen produzieren halogenierte Kohlenwasserstoffe – und das bereits seit Jahrmillionen. „Etwa 4.000 solcher natürlich entstandenen Substanzen sind heute bekannt“, sagt Prof. Diekert. Doch anders als die vom Menschen produzierten Verbindungen, reichern sich diese nicht in der Umwelt an. „Es muss also natürliche Abbaumechanismen für halogenierte Kohlenwasserstoffe geben“, so Prof. Diekert.

Diesen Mechanismen will sich nun eine neue Forschergruppe der Mikrobiologen von der Jenaer Universität zuwenden. Das Team um Prof. Diekert untersucht in den kommenden drei Jahren Bakterien, die ohne Sauerstoff leben und stattdessen giftige Chlorverbindungen zur Energieversorgung in einer anaeroben Atmung nutzen („Organohalid-Respiration“). Die Forschergruppe „Anaerobic Biological Dehalogenation“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wird dabei mit über 450.000 Euro unterstützt.

Im Mittelpunkt der Forschung stehen Mikroorganismen, die zum Beispiel zu den Gattungen Sulfurospirillum, Desulfitobacterium oder Dehalococcoides gehören. Die Mechanismen, die es diesen Bakterien erlauben, ohne Sauerstoff zu atmen und dabei Chlorsubstrate zu dechlorieren, sind noch weitestgehend unverstanden. Dies wollen die Forscher nun ändern. Neben Prof. Diekert und ihrem Jenaer Team sind Wissenschaftler der Universitäten Halle-Wittenberg und Leipzig, der TU Berlin, des Helmholz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig und der Universität im niederländischen Wageningen an der Forschergruppe beteiligt.

„Wir wollen herausfinden, wie die Reaktionsmechanismen ablaufen, wie der Prozess genetisch reguliert wird, wie die Organohalid-Respiration funktioniert und wie der gesamte biochemische Reaktionsapparat im Laufe der Evolution entstanden ist“, kündigt Projekt-Sprecherin Diekert an. Das sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt zwar alles reine Grundlagenforschung. „Unsere Ergebnisse werden in der Zukunft aber auch zu praktischen Anwendungen führen“, ist die Mikrobiologin überzeugt. Denn seien die Mechanismen erst einmal verstanden, ließen sie sich auch zum Abbau von anthropogenen Schadstoffen nutzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gabriele Diekert, Dr. Torsten Schubert
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949300, 03641 / 949349
E-Mail: gabriele.diekert[at]uni-jena.de, torsten.schubert[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder |
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise