Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atlas der Bakterien im menschlichen Körper entwickelt

06.11.2009
Unerwartet große Unterschiede zwischen den einzelnen Personen

Wissenschaftler der University of Colorado haben einen Atlas der Bakterien entwickelt, die in den verschiedenen Bereichen des menschlichen Körpers leben. Das Team um Rob Knight fand unerwartet große Unterschiede bei den verschiedenen untersuchten Personen.

Die Wissenschaftler hoffen, dass diese Forschungsergebnisse eines Tages die klinische Forschung unterstützen werden. Es könnte dann möglich sein, bestimmte Stellen am Körper zu identifizieren, wo die Transplantation bestimmter Mikroben gesundheitliche Vorteile bringen können. Details der Studie wurden in Science Express http://www.sciencemag.org/sciencexpress veröffentlicht.

Unterschiede von Mensch zu Mensch und von Test zu Test

Die Studie basiert auf der intensiven Analyse der Bakterien, die sich an 27 verschiedenen Stellen der Körper von neun gesunden Freiwilligen fanden. Nicht nur unterschieden sich die Bakterien von Mensch zu Mensch, sie unterschieden sich auch deutlich von einer Körperstelle zur anderen und von Test zu Test. Trotzdem wurden einige Muster sichtbar.

Knight betonte, dass es sich um die bisher kompletteste Darstellung dieses Bereiches des menschlichen Körpers handele. Weitere Forschungsprojekte zu diesem Thema sind bereits geplant. Ziel sei es herauszufinden, was bei einem normalen Menschen als normal gelten kann. Damit entstehe eine Grundlage für weitere Studien zur Erforschung von Abweichungen, von Krankheiten.

100 Billionen Mikroben auf oder im Körper

Auf oder im menschlichen Körper leben rund 100 Billionen Mikroben, die eine entscheidende Rolle bei zahlreichen physiologischen Vorgängen spielen sollen. Dazu gehören die Entwicklung des Immunsystems, die Verarbeitung von wichtigen Lebensmitteln und die Abwehr von möglicherweise Krankheiten verursachenden Pathogenen, heißt es bei BBC Online.

Die Wissenschaftler sammelten von jedem der Freiwilligen innerhalb von drei Monaten vier Proben. Normalerweise wurden sie ein bis zwei Stunden nach einer Dusche entnommen. Mittels der neuesten Gensequenzierungs- und Computertechnik wurden die Profile der an jeder Stelle gefundenen Mikroben erstellt.

Geringste Abweichung in der Mundhöhle

Die meisten Stellen wiesen bei den Tests große Abweichungen bei den ermittelten Bakterien auf. Das galt sogar für den gleichen Menschen. Eine geringere Abweichung konnte bei den Achseln und den Fußsohlen festgestellt werden. Verantwortlich dafür dürfte sein, dass sie den Bakterien eine ähnlich dunkle und feuchte Umgebung bieten. Die geringste Abweichung wurde in der Mundhöhle nachgewiesen. Hautbereiche am Kopf wie Stirn, Nase, Ohr und Haar wurden von einer bestimmten Bakterienart dominiert. Bereiche des Rumpfes und der Beine von einer anderen.

Viele Fragen noch zu klären

Der Wissenschaftler Noah Fierer erklärte, dass eine immense Menge von Fragen zu beantworten sei. Warum verfügen gesunde Menschen über so viele verschiedene mikrobielle Gesellschaften? Erhalten wir bei der Geburt eine eigene mikrobielle Signatur oder verändert sie sich im Lauf der Zeit? Und welche Bedeutung haben die Bakterien überhaupt?

In einer früheren Studie untersuchten die Wissenschaftler die Bakterien auf 102 menschlichen Händen. Sie identifizierten mehr als 4.200 Arten von Bakterien. Nur fünf kamen jedoch bei allen 51 Teilnehmern vor.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.colorado.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie