Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asymmetrie im Embryo: Neues Forschungsprojekt untersucht, wie das Herz an den rechten Fleck gelangt

09.04.2010
Aktuelle Ausgabe von Current Biology: Biologen der Universität Hohenheim entdecken neuen Wirkmechanismus zur Rechts-Links-Asymmetrie bei Fröschen / Folge-Projekt durch 325.000 € der DFG gesichert

Sie arbeiten mit Tapetenkleister, Bioinformatik und viel Fingerspitzengefühl. Seit mehreren Jahren betreiben Entwicklungsbiologen der Universität Hohenheim High-Tech-Grundlagenforschung mit Potential für medizinische Anwendung. An wenige Tage alten Froschkaulquappen untersuchen sie, wie sich Organe von Wirbeltieren asymmetrisch in die rechte oder linke Körperhälfte sortieren - während Augen, Ohren, Arme und Beine einer strengen Rechts-Links-Symmetrie folgen. Gestern veröffentlichten die Biologen um Prof. Dr. Martin Blum ihre neuesten Ergebnisse im Fachjournal Current Biology. Jetzt stärkt die DFG die Asymmetrie-Forschung mit 325.000€ und macht das Projekt zu einem der Schwergewichte der Forschung in Hohenheim.

Ob Frosch oder Vogel, Mensch oder Maus: von außen sehen Wirbeltiere auf der rechten Körperhälfte genauso aus wie auf der linken. Doch in ihrem Inneren ist Schluss mit der Symmetrie: Das Herz schlägt links, der Blinddarm entzündet sich rechts, auch Lunge, Leber und Milz ordnen sich nicht in ein spiegelsymmetrisches Rechts-Links-Schema ein.

Zum Glück, denn wenn die innere Ordnung gestört ist, können zum Teil schwere Krankheiten die Folge sein: "Statistisch treten solche Fälle bei ca. einer von 1.000 Personen auf. "Die Folgen reichen von Herzfehlern bis zum Fehlen der Milz. Auch eine häufige Nierenerkrankung des Menschen, das Zystennierensyndrom, lässt sich auf Defekte in der Cilien-Funktion eines Gens zurückführen, das im frühen Embryo die Asymmetrie steuert", erklärt Prof. Dr. Martin Blum, Entwicklungsbiologe an der Universität Hohenheim.

Mehrjährige Vorarbeiten

Die neuesten Erkenntnisse der Entwicklungsbiologen um Prof. Dr. Blum bauen auf langjähriger Forschung in Hohenheim auf. Vor wenigen Jahren entdeckten die Entwicklungsbiologen in Frosch-Embryonen ein Areal, in dem die Zellen eine Art Wimpern - sogenannte Cilien - trugen.

Die Wimpern schlagen synchron im Kreis und erzeugen dabei einen nach links gerichteten Flüssigkeitsstrom innerhalb des Embryos. Diese Strömung aktiviert eine kleine Gruppe von nur drei Genen in den Zellen der linken Körperhälfte, die daraufhin als erstes Organ das Herz asymmetrisch links anlegen. In der rechten Körperhälfte bleiben die gleichen Gene inaktiv.

Repressor ist Schlüssel zur Gen-Aktivierung

Jetzt sind die Hohenheimer Forscher dem Mechanismus der Gen-Aktivierung ein Stück näher gekommen und veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der aktuellen Ausgabe von Current Biology. Nach den jüngsten Ergebnissen hebt der Flüssigkeitsstrom einen Repressor gezielt auf der linken Seite auf. Vor Einsetzen dieser Strömung hält dieser Repressor auf beiden Seiten einen Aktivator der asymmetrischen Gene in Schach. Dank dieses Repressors ist Symmetrie im Äußeren darum der Normalzustand. Wird der Repressor durch die Flüssigkeitsströmung auf der linken Seite ausgeschaltet, setzt er in der linken Körperhälfte den Aktivator in Gang und gibt damit den genetischen Befehl, der für die asymmetrischen Gene und für Organ-Asymmetrie im Bauchraum verantwortlich ist.

Kleister und Fingerspitzengefühl

Bereits für diese Ergebnisse war viel Fingerspitzengefühl nötig, wie Prof. Dr. Blum beweist. Der Entwicklungsbiologe fischt eine winzige Kaulquappe aus einer Petrischale und betäubt das wenige Tage alte Froschbaby, damit es ihm sein transparentes Bäuchlein zustreckt. Unter dem Mikroskop zeigt sich schnell, wie herum das Herz oder der Darm gewunden sind. In einer anderen Schale sind junge Kaulquappen so eingefärbt, dass man die asymmetrischen Gene sieht: eine blau eingefärbte Linie in der linken Körperhälfte des Froschembryos zeigt an, dass das rechts-links-Gen korrekt aktiviert ist. Sieht man keine blaue Linie, wurde das Gen nicht korrekt angeschaltet.

Zwei bis vier Tage früher lagen die Froschembryonen schon einmal auf Blums Experimentiertisch. Mit einem wenige Zellen großen Embryo, der mit bloßem Auge nur als schwarzer Punkt zu erkennen ist, spielten die Biologen der Universität Hohenheim verschiedene Fälle durch. "Stoppt man den Flüssigkeitsstrom mit Tapetenkleister auf dem Cilienfeld, ordnen sich die Organe komplett durcheinander an", erklärt Prof. Dr. Blum.

Heben die Biologen den Repressor durch Injektion einer Chemikalie gezielt auf, erscheint die blaue Linie wieder. Die Organe orientieren sich nach links. "Mit statistischer Bioinformatik konnten wir dann unsere Hypothese, dass der Flüssigkeitsstrom nicht direkt, sondern nur über einen Repressor das Gen aktiviert, verifizieren", meint Prof. Dr. Blum.

DFG-Projekt sichert weitere Forschung

Welche Vorgänge an der Schnittstelle zwischen Flüssigkeitsstrom und Repressor wirken, wollen die Biologen jetzt genauer erforschen. Durch welchen Mechanismus wird der Repressor abgestellt, und von welcher Beschaffenheit ist der Flüssigkeitsstrom, der den mysteriösen Abschalter transportiert?

"Wir suchen Mister X", sagt Prof. Dr. Blum und hat sich für die Suche zwei Doktoranden mit ins Boot geholt. Das Forschungsprojekt wird von der deutschen Forschergemeinschaft (DFG) für die kommenden drei Jahre mit 325.000€ gefördert.

Biologische Signale: Ein Forschungsschwerpunkt der Universität Hohenheim

In den Lebenswissenschaften gehört die Erforschung von biologischen Signalen derzeit zu den attraktivsten und innovativsten Forschungsfeldern. Im Fokus stehen fundamentale Lebensprozesse: von den elementaren Vorgängen in der Zelle und den komplexen Regelprozessen über multizelluläre Lebewesen bis hin zur Kommunikation von Organismen in und mit ihrer Umwelt. Das Grundlagenthema hat einen Anwendungsbezug, der aktuelle biomedizinische Probleme; ökologisch relevante Fragestellungen sowie neue Verfahrens- und Produktionstechnologien einschließt. Weitere Forschungsschwerpunkte der Universität Hohenheim sind die Agrar- und Ernährungsforschung im Rahmen der Food-Chain, Beiträge der Landwirtschaft zur Energie- und Rohstoffversorgung und der Forschungsschwerpunkt Innovation und Dienstleistung.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20% mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Martin Blum, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Zoologie
Tel.: 0711 459-22255, E-Mail: martin.blum@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.cell.com/current-biology/abstract/S0960-9822%2810%2900334-9

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten