Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Marienkäfer nutzen Bio-Waffen gegen ihre europäischen Verwandten

17.05.2013
Invasive Käfer aus Ostasien verdrängen heimische Marienkäferarten mit Hilfe von Mikrosporidien.

Einst als Nützling für den biologischen Pflanzenschutz eingeführt, verbreitet sich der Asiatische Marienkäfer (Harmonia axyridis) spätestens seit der Jahrtausendwende unkontrolliert in USA und Europa und vermehrt sich auch in Deutschland rasant. Naturschützer befürchten, dass er heimische Marien- und andere Käferarten verdrängen wird.


In Frühjahr und Herbst kommt es zu massenhaftem Auftreten des Asiatischen Marienkäfers.
Andreas Vilcinskas, Justus-Liebig-Universität Gießen

Was das Tier so erfolgreich macht, haben nun Wissenschaftler der Universität Gießen und des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena herausgefunden. Neben einem stark antibiotischen Wirkstoff − dem Harmonin − und antimikrobiell wirkenden Peptiden enthält seine Körperflüssigkeit Mikrosporidien. Diese winzigen, pilzähnlichen Einzeller parasitieren Körperzellen und können ihren Wirt nachhaltig schädigen.

Der Asiatische Marienkäfer verfügt offenbar über eine Resistenz gegen diese Parasiten in seinem Körper. Gelangen sie aber in unsere heimischen Marienkäfer, können diese daran sterben. (SCIENCE, 17. Mai 2013, DOI: 10.1126/science.1234032)

Der Asiatische Marienkäfer wird zum Modellorganismus für biologische Invasionen

Wegen seiner filigranen und doch extrem variablen Musterung wird die Marienkäferart Harmonia axyridis auch als Harlekin-Käfer bezeichnet. Jedoch: Eine Narrengestalt ist dieses Tier nicht. Diese beispielsweise in China und Japan heimische und deshalb als Asiatischer Marienkäfer bekannte Käferart war Ende des letzten Jahrhunderts besonders in europäischen Gewächshauskulturen gegen Blattläuse eingesetzt worden, mit großem Erfolg: Das Tier kann täglich Hunderte von Blattläusen vertilgen, hinzu kommen andere Weichinsekten und Insekteneier. Inzwischen jedoch ist der „Biokiller“ den Gewächshäusern entflohen und breitet sich massiv aus, wobei: Eine rasante und erfolgreiche Verbreitung und Vermehrung eines Neozoons − so die biologische Bezeichnung für eine Spezies, die erstmals in neue Habitate und Ökosysteme eindringt − ist bei Weitem nicht selbstverständlich. Meistens überlebt eine neu auftretende Art gar nicht oder ihre Populationsdichte bleibt gering, weil die angestammten und angepassten Lebensformen in ihrer ökologischen Nische die Oberhand behalten und interspezifische Konkurrenz für sich entscheiden können.
Harmonia axyridis jedoch, sobald in die Natur gelangt, dringt in alle Habitate ein, die besonders von blattlausfressenden Käferarten besetzt sind, und verdrängt diese Arten binnen kürzester Zeit. An vielen Orten ist der Eindringling inzwischen sesshaft geworden. Im Herbst treten auch in Deutschland große Schwärme des Käfers auf: Zu Hunderten suchen die Tiere insbesondere Häuser und andere geschützte Orte auf, um zu überwintern und können - neben der reinen Belästigung - beim Menschen auch allergische Reaktionen hervorrufen. Wenn Beutetiere knapp werden, kann der der Asiatische Marienkäfer aber beispielsweise auch auf Trauben als Ersatznahrung ausweichen, weshalb es ihn im Herbst regelmäßig zu den Weinreben zieht. Gelangen Marienkäfer in die Maische, können sie mit ihren chemischen Verteidigungssubstanzen in der Hämolymphe den Geschmack des Weins empfindlich beeinträchtigen.

Wie die meisten Marienkäferarten kann der Asiatische Marienkäfer, sobald er von möglichen Feinden bedroht wird, Hämolymphe reflexartig absondern - die Flüssigkeit enthält Giftstoffe und dient so der Abwehr. Ist das Geheimnis des Erfolgs des Asiatischen Marienkäfers in der Hämolymphe zu suchen?

Mikrosporidien, winzig kleine Parasiten, verleihen Harmonia axyridis den Erfolg, heimische Arten zu verdrängen

Die Hämolymphe von H. axyridis enthält, verglichen mit anderen Marienkäferarten, sehr viele verschiedene antibakteriell wirkende Peptide - kleine Eiweiße, mit denen sich das Insekt erfolgreich gegen Krankheitserreger wehrt. Andreas Vilcinskas von der Justus-Liebig-Universität Gießen hat sich zusammen mit Heiko Vogel vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Jena, diesem umfangreichen Immunsystem gewidmet und die Gene isolieren können, die das enorme antimikrobielle Repertoire kodieren. Weiterhin enthält die Hämolymphe einen speziellen Wirkstoff, Harmonin, der ebenfalls eine stark antibakterielle Wirkung zeigt und nur in H. axyridis in großer Menge vorkommt. Sowohl an den Eiweißen als auch an dem Wirkstoff ist die Medizin interessiert, denn sie versprechen die Entwicklung neuartiger Antibiotika, auch gegen Malaria.

Infiziert man H. axyridis und seinen in Deutschland heimischen Verwandten Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) mit krankheitserregenden Bakterien, stellt sich heraus: Beide Käferarten bilden antibakterielle Peptide. Der Asiatische Marienkäfer aber, sobald mit Krankheitserregern konfrontiert, schaltet von allgemeiner Hygiene mittels Harmonin auf effektive Abwehr mittels Dutzender Peptide um. „Jedoch ist das immer noch keine Antwort auf die Frage: Reicht allein ein starkes Immunsystem gegen Pathogene aus, weltweit Habitate anderer Käferarten zu erobern? Kann der Harmonia-Käfer andere Arten verdrängen, indem er im Falle des Auftretens von Pathogenen einfach nur besser überlebt als die konkurrierenden Mitbewohner des Habitats - oder spielen andere wichtige Faktoren eine Rolle?“, so Heiko Vogel.

Obwohl Marienkäfer generell um die gemeinsame Ressource "Blattlaus" konkurrieren, können sich die Käfer aber auch gegenseitig fressen. Diese Gewohnheit, intraguild predation genannt, ist ein wichtiger Faktor im Kampf der räuberisch lebenden Marienkäfer untereinander - vor allem auch gegen den sehr aggressiven Eindringling H. axyridis. Frisst H. axyridis einheimische Marienkäfer, passiert ihm - nichts. Im umgekehrten Fall aber sterben die einheimischen Marienkäfer. Wie kann das sein?

Ein Schlüsselexperiment brachte die Antwort. In der Hämolymphe von H. axyridis befindet sich, neben Harmonin und antimikrobiellen Peptiden, noch ein drittes Arsenal: Biowaffen namens Mikrosporidien. Mit diesen winzigen Sporen kann der Eindringling andere Käferarten infizieren, vor allem wohl durch das unter Marienkäfern übliche Fressen von Eiern und Larven anderer Arten. In ihrem Experiment injizierten die Wissenschaftler zunächst Harmonin in die Tiere der heimischen Marienkäferart
C. septempunctata, stellten aber fest, dass die chemische Waffe die Insekten nicht beeinträchtigt. Die Injektion von Hämolymphe oder von gereinigten Mikrosporidien, gewonnen aus H. axyridis, rief jedoch die tödliche Wirkung hervor. Ein Blick durch das hochauflösende Mikroskop zeigte Unmengen kleiner Sporen im Blut des Asiatischen Marienkäfers, kleiner als die Hämatocyten. Diese Mikrosporidien-Sporen "keimen" und befallen Körperzellen von C. septempunctata, nicht jedoch in der Hämolymphe von H. axyridis. Der Asiatische Marienkäfer kann also die Biowaffen in seiner eigenen Körperflüssigkeit stilllegen - erst in fremden Käfern zünden sie. Zusammen mit seiner überragenden Immunität gegen Krankheitserreger könnte dies die Erklärung sein, weshalb der asiatische Eindringling so erfolgreich heimische Käferarten verdrängt. Jetzt ist es interessant, herauszufinden, wie der Asiatische Marienkäfer die Mikrosporidien in seiner Hämolymphe ruhig stellt. [JWK]

Originalveröffentlichungen:

Vilcinskas, A., Stoecker, K., Schmidtberg, H., Röhrich, C., Vogel, H. (2013). Invasive harlequin ladybird carries biological weapons against native competitors. SCIENCE. May 17, 2013, DOI: 10.1126/science.1234032

http://dx.doi.org/10.1126/science.1234032

Schmidtberg, H., Röhrich, C., Vogel, H., Vilcinskas, A. (2013). A switch from constitutive chemical defense to inducible innate immune responses in the invasive ladybird Harmonia axyridis. Biology Letters 9: 20130006.
http://dx.doi.org/10.1098/rsbl.2013.0006

Vilcinskas, A., Mukherjee, K., Vogel, H. (2013). Expansion of the antimicrobial peptide repertoire in the invasive ladybird Harmonia axyridis. Proceedings of the Royal Society of London Series B - Biological Sciences. 280: 20122113.

http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2012.2113

Weitere Informationen von

Prof. Dr. Andreas Vilcinskas, +49 641 9937-600, Andreas.Vilcinskas@agrar.uni-giessen.de
Dr. Heiko Vogel, +49 3641 57-1512, hvogel@ice.mpg.de

Kontakt für Bild- und Filmmaterial:

Angela Overmeyer M.A., +49 3641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de oder per download via http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/ext/1025.html?&L=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops