Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenforschung: Rätsel um mysteriöse Gazellenart gelöst

28.09.2012
Von der Chimäre zur Spezies: Fast 200 Jahre alte Museumsstücke dienten Forschern bisher als Beleg für die rätselhafte Arabische Gazelle. Nun wurde die Identität der Funde neu untersucht - und Überraschendes entdeckt.

Voraussetzung für den Erhalt der Biodiversität ist eine genaue Kenntnis der einzelnen Arten und ihrer jeweiligen Verbreitung. Eine grundlegende Ressource hierfür sind - neben Beobachtungen in freier Wildbahn - die Archive der naturwissenschaftlichen Sammlungen.

Doch manchmal finden sich hier auch rätselhafte Arten, die vor langer Zeit entdeckt wurden - und dann plötzlich wieder in der Versenkung verschwanden. Ein solcher Fall war die Arabische Gazelle (Gazella arabica), die bisher ausschließlich durch Museumsstücke belegt war, die 1825 von Arabien nach Berlin importiert wurden.

Die Internationale Artenschutzorganisation (IUCN) klassifizierte G. arabica in ihrer Roten Liste mehrmals als ausgestorben. 2008 wurde dieser Status aufgrund nicht vorhandener genetischer Daten zu „data deficient“ revidiert. Um diese Lücke zu füllen, analysierten LMU-Wissenschaftler im Rahmen eines deutsch-britisch-saudi-arabischen Projektes die DNA der beinahe 200 Jahre alten Typusexemplare - mit überraschendem Ergebnis: „Fell und Schädel des Typusexemplares stammen von verschiedenen Individuen“, berichtet Dr. Gertrud Rößner von der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie.

Museumsstück entpuppt sich als Chimäre

„Durch die Vermischung der Stücke suchte die Wissenschaft bisher nach einer Gazelle, die es nie gegeben hat“, sagt Eva Bärmann, Doktorandin der Universität Cambridge (GB), die die aufwendigen DNA-Analysen an der LMU durchführte. Stattdessen konnten mit Hilfe ihrer Ergebnisse die Museumsstücke nun als Vertreter zweier Evolutionslinien der Berggazelle (Gazella gazella) identifiziert werden, die im östlichen Mittelmeergebiet beziehungsweise auf der Arabischen Halbinsel leben.
Dieses Ergebnis ist Voraussetzung, um die bisherige arabische Unterart der Berggazelle zur eigenen Art G. arabica zu erheben - die somit keineswegs ausgestorben ist. „Unsere Arbeiten verdeutlichen den immensen Stellenwert von Typusexemplaren – nicht nur als Objekte von historischem Wert, sondern vor allem als unverzichtbare Referenzen für die Biodiversität und ihre Erhaltung, auch in Zeiten der Molekularbiologie“ hebt Professor Gert Wörheide vom Department für Geo- und Umweltwissenschaften hervor, in dessen Labor die Analysen durchgeführt wurden.
(Mammalian Biology 2012) göd

Die Studie wurde finanziell unterstützt durch UK Natural Environment Research Council, Cambridge European Trust und Balfour Fund University of Cambridge.
Publikation:
The curious case of Gazella arabica
Eva Verena Bärmann, Saskia Börner, Dirk Erpenbeck, Gertrud Elisabeth Rössner, Christiana Hebel, Gert Wörheide
Mammalian Biology online 31.8.2012

Kontakt:
PD Dr. Gertrud Rößner
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie & Department für Umwelt- und Geowissenschaften & GeoBio-CenterLMU
phone +49 (0) 89 2180-6609
fax +49 (0) 89 2190-6601
E-Mail: g.roessner@lrz.uni-muenchen.de
http://www.palaeontologie.geowissenschaften.uni-muenchen.de/personen/dozenten/roessner

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics