Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arsentrioxid kann Menschenleben retten

14.10.2015

Eine seltene Erkrankung erfordert besondere Maßnahmen: Nur etwa 20.000 Menschen erhalten weltweit jährlich die Diagnose Akute Promyelozytäre Leukämie (APL), davon nur etwa 300 in Deutschland.

Entsprechend schwierig ist die Forschung an dieser seltenen Unterform der Leukämie (Blutkrebs), die zu einer Störung der Blutgerinnung und lebensbedrohlichen Blutungen führt.


Typisch für die akute Promyelozyten-Leukämie ist die Vermehrung von bestimmten unreifen Zellen im Knochenmark. Bei der Diagnostik wird dieses aus dem Beckenkamm entnommen und mikroskopisch untersucht.

Dr. med. Katja Sockel / Uniklinikum Dresden

Eine neue klinische Studie soll nun unter der Leitung von Forschern der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden, Experten aus ganz Europa zusammenbringen, um gemeinsam eine neue Behandlungsmethode für diesen Blutkrebs zu erproben.

Eine besondere Rolle spielt dabei das gemeinhin als Gift bekannte Arsenik oder Arsentrioxid. Neben 50 Kliniken aus Deutschland nehmen zahlreiche Krankenhäuser aus verschiedenen europäischen Ländern an der Studie teil.

Bisher wurde die APL hauptsächlich mit einer Kombination aus Chemotherapeutika und dem Vitamin-A-Abkömmling All-trans-Retinsäure (ATRA) behandelt. Damit lässt sie sich zwar anfänglich gut therapieren, die Reaktion ist aber oft nicht nachhaltig und mit Schädigung anderer Organe verbunden. In der APOLLO-Studie wird nun eine zusätzliche Behandlung mit Arsentrioxid erprobt. Obgleich die Substanz seit dem Altertum einen zwielichtigen Ruf als Mordgift inne hat, kann sie in der richtigen Dosis auch Menschenleben retten.

„In einer Vorläufer-Studie konnten wir Arsentrioxid bereits sehr erfolgreich einsetzen. Gemeinsam mit italienischen Kollegen haben wir eine Therapie entwickelt, bei der Arsentrioxid zusammen mit ATRA und einer Chemotherapie angewendet wird und so fast alle behandelten Patienten geheilt werden konnten“, erklärt Prof. Uwe Platzbecker (TU Dresden), der die Studie leitet.

„Allerdings wurde die neue Therapie bisher nur an Patienten getestet, die nicht zur Hochrisiko-Gruppe gehören. Die Hochrisiko-Gruppe umfasst immerhin 30 Prozent der APL-Patienten und somit einen nicht zu vernachlässigenden Anteil.“

Die APOLLO-Studie wurde daher zur Untersuchung der neuen Behandlungsmethode bei Hochrisiko-APL-Patienten konzipiert. Als Direktoren der zuständigen Klinik sind Prof. Gerhard Ehninger und Prof. Martin Bornhäuser zuversichtlich: „Die Triple-Therapie hat das Potenzial, sich als neuer Standard zur Behandlung von Hochrisiko-APL zu etablieren - mit kürzeren Behandlungszeiten und einer besseren Verträglichkeit als die derzeit eingesetzten Therapien.“

Die akademisch initiierte Studie wird über eine Laufzeit von 6,5 Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2 Millionen Euro gefördert. Die Studie wurde von Prof. Platzbecker in Zusammenarbeit mit weiteren europäischen Kollegen entworfen. Der erste Patient soll Anfang 2016 mit der neuen Medikamentenkombination behandelt werden.

Kurz & knapp

Titel der Studie

„A randomized Phase III study to compare arsenic trioxide (ATO) combined to ATRA and idarubicin versus standard ATRA and anthracycLine-based chemotherapy (AIDA regimen) for patients with newLy diagnosed, high-risk acute prOmyelocytic leukemia - APOLLO-TRIAL“

Teilnehmende Länder
Deutschland, Italien, Niederlande, Spanien, Frankreich (+ ggf. später weitere europäische Länder)

Studienleitung
Technischen Universität Dresden, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Medizinischen Klinik und Poliklinik 1 (MK1),
Direktoren der Klinik: Prof. Gerhard Ehninger und Prof. Martin Bornhäuser

Leitung der Studie:
Prof. Uwe Platzbecker

Fachveröffentlichung
Lo-Coco et al., 2013 Retinoic acid and arsenic trioxide for acute promyelocytic leukemia. New England Journal of Medicine. 369(2):111-21.

Förderung
2,0 Mio. € vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Laufzeit
6,5 Jahre

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Uwe Platzbecker
Technische Universität Dresden, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Medizinische Klinik 1
Telefon: +49 351 458 2583
Fax: +49 351 458 4373
Email: uwe.platzbecker@uniklinikum-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinikum-dresden.de/mk1
https://www.youtube.com/watch?v=ejlfQ8G1mk0&feature=youtu.be

Konrad Kästner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: ATRA Arsentrioxid BMBF Bildung und Forschung Blutkrebs Carus Menschenleben leukemia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie