Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armleuchteralge weist den Weg zu Erdöllagerstätten

19.09.2008
Weltkonferenz in Rostock präsentiert neueste Forschungen
Rostock ist vom 23.9. bis zum 28.9.2008 Gastgeber einer Konferenz von Molekularbiologen, Paläontologen, Geologen, Umweltschützern, Juristen und (Pflanzen-)Physiologen. Nach Rostock führen sie die Armleuchteralgen

(Characeen) – eine Organismengruppe, die sich genau an der Grenze zwischen Algen und Landpflanzen befindet.

„Dass man mit ihrer Hilfe Erdöl führende Schichten aufspüren kann, macht sie für die Forschung so einzigartig“, sagte Prof.Hendrik Schubert, Biowissenschaftler an der Universität Rostock. Die versteinerten Reste bestimmter Arten der Characeen sind Anzeiger Erdöl höffiger Schichten, was die Armleuchteralgen für ganze Scharen von Geologen interessant macht. 80 Teilnehmer aus aller Welt werden zur Konferenz erwartet.

Die Armleuchteralgen haben das Wasser noch nicht verlassen, aber die meisten Merkmale der Landpflanzen sind schon vorhanden. Das erklärt das Interesse der Paläontolgen und Evolutionsbiologen.

Für die Physiologie hält die Gruppe der Armleuchteralgen gleich mehrere highlights bereit. Einige Arten sind sowohl Zwitter, weisen aber auch eingeschlechtliche Populationen auf. In der Ostsee lebt mit dem „grauen Armleuchter“ (Chara canescens) ein solcher Vertreter. Für die Forschung ist er aus einem ganz besonderen Grund interessant: im gesamten Ostseeraum findet man nur Weibchen. Den nördlichsten Punkt, den die Männchen je erreicht haben, ist der Süden Österreichs. Männchen haben offenbar die Alpen nie überschritten. Die Aufklärung dieser verwickelten Verwandschaftsgeschichte ist ein gemeinsames Projekt der Universitäten Rostock und Greifswald, die deshalb während der letzten Konferenz in Sydney (Australien), auch den ehrenvollen Auftrag zur Ausrichtung dieser alle vier Jahre stattfindenden Weltkonferenz erhielten.

Armleuchteralgen sind aber auch Indikatoren für besonders gute Gewässerqualität.

Auf Exkursionen der Konferenzteilnehmer in Mecklenburg-Vorpommern, das mit seinen ausgewiesen sauberen Gewässern beste Bedingungen bietet, werden von den Forschern an der Küste und im Binnenland Standorte aufgesucht, um Bestimmungsprobleme am lebenden Objekt zu diskutieren.

„Von den Exkursionen im Vorfeld der Konferenz sowie den zahlreichen anschließenden Workshops erwarten wir wichtige Weichenstellungen für die Forschungsausrichtung der kommenden Jahre“, so Prof. Schubert.

Kontakt:

Prof. Hendrik Schubert
Universität Rostock
Institut für Biowissenschaften
Aquatische Ökologie
0381-498-6071
hendrik.schubert@uni-rostock.de
Irmgard Blindow
Universität Greifswald
Biologische Station Hiddensee
038300-50251
blindi@uni-greifswald.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie