Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsteilung bei sozialen Insekten: Allrounder gegenüber Spezialisten bei Störungen im Vorteil

03.03.2016

Fitnesskosten: Ameisenkolonien mit starker Spezialisierung haben bei plötzlichen Veränderungen geringere Überlebenschancen

Eine Gemeinschaft sozialer Insekten wie Ameisen zeichnet sich durch hohe Arbeitsteilung aus. Nicht nur zwischen Königinnen und Arbeiterinnen, sondern auch unter den Arbeiterinnen selbst gibt es klare Zuständigkeiten etwa für Brutpflege, Verteidigung oder Nestbau. Gemeinhin wird davon ausgegangen, dass eine solche Arbeitsteilung ganz wesentlich zum Erfolg von Gesellschaften beiträgt. Ein hoher Grad an Spezialisierung, so die Annahme, bringt Vorteile, weil die jeweilige Arbeit besser und effektiver ausgeführt wird. Tatsächlich kann das Gegenteil der Fall sein. Wie Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zeigen, fehlt hoch spezialisierten Ameisen die Flexibilität, um sich schnell genug auf neue Anforderungen einzustellen – mit schwerwiegenden Folgen für die gesamte Kolonie.


Ausschnitt einer Kolonie von Temnothorax longispinosus mit zwei Königinnen, Arbeiterinnen und Brut in unterschiedlichen Entwicklungsstadien

Foto/©: Susanne Foitzik

„Unsere Beobachtungen liefern eine Erklärung für die Allgegenwart von Generalisten und zeigen, wie wichtig sie für die Flexibilität und Robustheit ganzer Gesellschaften sind“, teilte die Mainzer Evolutionsbiologin Univ.-Prof. Dr. Susanne Foitzik zu der Studie mit. Foitzik und Evelien Jongepier haben untersucht, wie mehr oder weniger stark spezialisierte Ameisenkolonien auf einen Angriff von außen reagieren. Dazu haben sie rund 3800 Ameisen der Art Temnothorax longispinosus getestet und anhand ihres Verhaltens Ameisenkolonien aus Generalisten bzw. aus Spezialisten gebildet. Diese Kolonien wurden nun Angriffen der Sklavenhalter-Ameise Temnothorax americanus ausgesetzt, worauf sie fliehen oder sich verteidigen mussten. Der Sozialparasit T. americanus überfällt benachbarte Wirtskolonien, um die Brut zu rauben, wobei erwachsene Arbeiterinnen und die Königin häufig getötet werden.

„Im Gegensatz zu der verbreiteten Annahme, dass eine individuelle Spezialisierung soziale Vorteile bringt, haben wir herausgefunden, dass sich eine Spezialisierung nachteilig auf die Fortpflanzung und auf die Chancen fürs Überleben und Wachstum der Kolonie auswirken kann“, fasst Jongepier, Erstautorin der Studie, zusammen. Ameisenkolonien, die auf Verteidigung und Brutfürsorge spezialisiert waren, verloren durch einen Überfall der Sklavenhalter fast 80 Prozent ihrer Brut. Generalisten gelang es dagegen, über die Hälfte ihrer Nachkommen zu retten. Für eine Art wie T. longispinosus, die sich nur einmal im Jahr reproduziert, bedeuten hohe Brutverluste beinahe den Untergang der Kolonie, gefährden jedenfalls die künftigen Überlebenschancen deutlich. Diese „Fitnesskosten“ durch strikte Spezialisierung begünstigen in einer natürlichen Umgebung wahrscheinlich die Alleskönner-Strategie: Ameisengemeinschaften, die in der Nähe von Sklavenhaltern leben, sind weniger stark spezialisiert als Gemeinschaften in Gebieten ohne diese Sozialparasiten. „Sklavenhalter“, so Foitzik, „sind im Feld ein Evolutionsfaktor, der eine höhere Spezialisierung verhindert.“

Flexibilität im Verhalten zahlt sich aus

In einer Diskussion ihrer Ergebnisse vermuten Foitzik und Jongepier, dass Spezialistengemeinschaften wahrscheinlich Probleme beim Wechsel von Tätigkeiten haben, also wenig flexibel sind. Auch wenn sich die Ergebnisse nicht eins zu eins auf andere Bereiche übertragen lassen, so geben sie doch Anhaltspunkte für die Evolution sozialer Gruppen und Perspektiven für ihre Entwicklung. „Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, die Organisation von Arbeit und individuelle Verhaltensmuster aus einer ökologischen Perspektive zu betrachten, um Vorteile für die ganze Gemeinschaft zu erreichen“, so die Wissenschaftlerinnen. Flexibilität im Verhalten wäre demnach nicht nur in Ameisengemeinschaften, sondern auch für ganz andere Organisationsformen günstig, insbesondere wenn häufige Störungen möglich sind: von Stoffwechselkreisläufen mit Allround-Enzymen bis zu stabilen Finanzsystemen, die nicht nur auf wenigen spezialisierten Instituten beruhen.

Fotos:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_zoologie_ameisen_generalisten_01.jpg
Ausschnitt einer Kolonie von Temnothorax longispinosus mit zwei Königinnen, Arbeiterinnen und Brut in unterschiedlichen Entwicklungsstadien
Foto/©: Susanne Foitzik

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_zoologie_ameisen_generalisten_02.jpg
Arbeiterinnen der Wirtsart Temnothorax longispinosus kämpfen gegen eine in ihre Kolonie eingedrungene, etwas größere Sklavenhalterarbeiterin der Art T. americanus.
Foto/©: Susanne Foitzik

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_zoologie_ameisen_generalisten_03.jpg
Sklavenhalterarbeiterin T. americanus (links) in Interaktion mit einer Sklavenarbeiterin der Art T. longispinosus (rechts)
Foto/©: Susanne Foitzik

Veröffentlichung:
Evelien Jongepier, Susanne Foitzik
Fitness costs of worker specialization for ant societies
Proceedings of the Royal Society B, 13. Januar 2016
DOI: 10.1098/rspb.2015.2572

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Susanne Foitzik
Institut für Zoologie – Evolutionsbiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-27840
Fax +49 6131 39-27850
E-Mail: foitzik@uni-mainz.de
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/evobio/

Weitere Links:
http://rspb.royalsocietypublishing.org/content/283/1822/20152572 (Article)
https://www.uni-mainz.de/presse/73635.php (Pressemitteilung „Parasitärer Bandwurm beeinflusst auch Verhalten und Lebensdauer von nicht befallenen Nestgenossen einer Ameisenkolonie“)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biologischer Lichtsensor in Aktion gefilmt
15.06.2018 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Belohnung fürs Gehirn
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics