Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arabidopsis-Pflanzen: Das Geheimnis kurzer Stängel

04.11.2013
Arabidopsis-Pflanzen mit halber Wuchshöhe haben eine Mutation in der Biosynthese des Pflanzenhormons Gibberellin

Wuchshöhe ist für Pflanzen ein kritisches Merkmal. Im Freiland halbiert Arabidopsis thaliana seine Größe über die gleichen genetischen Veränderungen in der Biosynthese des Pflanzenwachstumsfaktors Gibberellin wie vom Menschen gezüchtete halbwüchsige Reis- und Gerstensorten.


Unterschiedliche Wuchsformen der Ackerschmalwand: Links eine Pflanze mit einer Veränderung im GA20ox1-Gen, rechts eine ohne Mutation.

© MPI f. Pflanzenzüchtungsforschung

Bei Entwicklungen, die zum gleichen Phänotyp führen, greifen verschiedene Pflanzenarten also offensichtlich auf die gleichen Gene in ihrem Erbgut zurück. Es muss demnach sogenannte „Hot Spots“ für die Phänotyp-Entwicklung geben, deren wiederholte Mutation das gleiche Erscheinungsbild hervorbringt.

Im Blumenbeet mögen langstielige Pflanzen eine Pracht sein. Auf einem Getreidefeld gefährden lange Halme dagegen den Ertrag. Zu schnell knicken hochgewachsene Reis- oder Gerstensorten unter der Last ihrer schweren Rispen oder Ähren um. Während der grünen Revolution in den 1960er Jahren entstanden Hochertragssorten mit halber Wuchshöhe für den Ackerbau in den Entwicklungsländern. Viele Reis- und Gerstensorten verdanken ihre kürzere Statur einem Mangel an Gibberellin. Dieses Pflanzenhormon fördert neben dem Längenwachstum auch die Samenkeimung und die Entwicklung der Blüten. Die genetischen Veränderungen in den halbhohen Reis- und Gerstesorten der grünen Revolution unterbinden den letzten Schritt der Gibberellin-Biosynthese. Das mutierte Gen trägt den kryptischen Namen GA20ox1.

Maarten Koornneef und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln haben nun untersucht, ob Arabidopsis-Pflanzen, die in der freien Natur nur halb so groß werden wie ihre Artgenossen, auch ein mutiertes GA20ox1-Allel haben wie die kurzen Reis- und Gerstensorten der grünen Revolution. „Wir wollten wissen, ob bei der natürlichen Selektion im Freiland und der artifiziellen Selektion in der Pflanzenzüchtung für den gleichen Phänotyp die gleichen genetischen Lösungen gefunden werden“, erklärt Koornneef.

Arabidopsis ist hierzulande auch unter dem Namen Ackerschmalwand bekannt und kommt nur auf der Nordhalbkugel vor. Die Kölner Forscher haben zusammen mit ihren ausländischen Kollegen an 23 Standorten in Europa, Asien und Japan nach Exemplaren mit halber Wuchshöhe gesucht und 97 Exemplare gefunden. Sie haben dann durch Kreuzungsexperimente gezeigt, dass dieses Merkmal bei den meisten der gesammelten Pflanzen auf eine Veränderung im GA20ox1-Gen zurückgeht. Bei Arabidopsis ist dieses Gen besonders interessant, weil Mutationen lediglich die Wuchshöhe halbieren und keine weiteren negativen Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Pflanze haben, obwohl Gibberellin ein wichtiges Pflanzenhormon ist. „Der Grund dafür ist“, so Koornneef, „dass Arabidopsis noch weitere Gene für die Gibberellin-Biosynthese besitzt. Diese Gene springen ein, wenn GA20ox1 ausfällt. Sie können offensichtlich alle Auswirkungen des Verlustes kompensieren, nur die Halbierung der Wuchshöhe nicht.“

Mit welchen Veränderungen setzt nun Arabidopsis im Freiland das GA20ox1-Gen außer Kraft? Koornneef und seine Kollegen haben sechs verschiedene genetische Lösungen für die halbierte Wuchshöhe identifiziert. Dazu gehören Mutationen, die das Pflanzenhormon nicht mehr in der korrekten Größe entstehen lassen, Mutationen die einzelne, besonders wichtige Aminosäuren gegen unbrauchbare austauschen sowie Mutationen, die das ordnungsgemäße Zurechtschneiden der Botenribonukleinsäure vor der Proteinbiosynthese verhindern. Die Wissenschaftler haben zudem Mutationen gefunden, die das Leseraster des GA20ox1-Gens ändern, die Teile des Gens entfernen und die die Gen-Sequenz durch den Einbau einer fremden DNA – eines sogenannten Transposons – verlängern.

Koornneef und seine Kollegen konnten des Weiteren zeigen, dass Arabidopsis in der Natur nur selten seine Wuchshöhe halbiert. Sie beziffern die Häufigkeit dieses Merkmals mit Werten zwischen einem und fünf Prozent. „Wenn die Häufigkeit in dieser Weise schwankt, kann es nicht nur einen Faktor geben, der zur Entstehung dieses Phänotyps führt“, sagt Koornneef. „Einer dieser Faktoren ist sicher das Klima.“ Weil das Merkmal so selten ist und weil Arabidopsis mindestens sechs verschiedene Arten der Mutation für die halbierte Wuchshöhe verwendet, konnten diese Veränderungen nicht über klassische Assoziationsstudien gefunden werden.

Koornneefs Untersuchungen belegen auch, dass die halbe Wuchshöhe an jedem Standort neu entstanden ist. „Die Arabidopsis-Pflanzen mit halber Wuchshöhe hatten immer einen anderen genetischen Hintergrund“, erklärt der Genetiker. „Und zwar den, den auch die anderen Arabidopsis-Pflanzen am Fundort hatten. Das bedeutet, dass sich die an einem Standort aufgetretene Mutation nicht weiter ausbreitet.“ Das Merkmal scheint an den Standorten auch nicht weiterentwickelt zu werden. Die DNA-Sequenz zeigt, dass einige Pflanzen versucht haben, die halbe Wuchshöhe wieder loszuwerden. Andere Pflanzen haben das Merkmal selektiert, weil es ihnen offensichtlich Vorteile bringt. Das GA20ox1 Gen ist also einer dieser „Hot Spots“ im Genom der Pflanzen, die immer wieder mutiert werden, wenn ein gewisser Phänotyp auftritt.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Maarten Koornneef
Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
Telefon: +49 221 5062-410
Fax: +49 221 5062-413
E-Mail: koornneef@­mpipz.mpg.de
Originalpublikation
Luis Barboza et al.
Arabidopsis semidwarfs evolved from independent mutations in GA20ox1, ortholog to green revolution dwarf alleles in rice and barley

PNAS (doi/10.1073/pnas 1314979110)

Prof. Dr. Maarten Koornneef | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7595409/pflanzen_staengel_giberellin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten