Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antikörper auf Abwegen

22.10.2010
Stiff-Person-Syndrom: So heißt eine seltene Nervenerkrankung, deren Ursachen der Wissenschaft noch Rätsel aufgeben.

Ein Forschungsteam aus der Neurologischen Uniklinik hat jetzt Neues über die Krankheit herausgefunden. Beim Stiff-Person-Syndrom versteift sich die gesamte Körpermuskulatur erst anfallsartig, später dauerhaft. Platzangst und übergroße Schreckhaftigkeit kommen hinzu. Wenn die Krankheit voll ausgeprägt ist, können die Betroffenen weder gehen noch stehen; sie sind dann auf den Rollstuhl angewiesen.


Die krank machenden Antikörper (rot) von Patienten, die am Stiff-Person-Syndrom leiden, richten sich gegen das Protein Amphiphysin. Sie können Strukturen innerhalb von Nervenzellen erreichen, wie Würzburger Wissenschaftler nachgewiesen haben. Die Antikörper wurden mit Nanokristallen im Fluoreszenzmikroskop sichtbar gemacht. Bild: Christian Geis

Antikörper attackieren Gehirn und Rückenmark

Dem Syndrom liegt eine Immunerkrankung des Zentralen Nervensystems zu Grunde: Bestimmte Antikörper greifen in Gehirn und Rückenmark gezielt ein Protein an. Normalerweise wehren Antikörper gefährliche Eindringlinge wie Bakterien oder Viren ab. Sie können sich aber auch fälschlicherweise gegen den eigenen Körper richten, wie es beim Stiff-Person-Syndrom geschieht. Mediziner sprechen dann von einer Autoimmunkrankheit.

Beim Stiff-Person-Syndrom attackieren die fehlgeleiteten Antikörper das Protein Amphiphysin, das für die ordnungsgemäße Funktion der Schaltstellen zwischen Nervenzellen sowie zwischen Nerven und Muskeln wichtig ist. Nach der vorherrschenden Meinung in der Wissenschaft befindet sich dieses Protein innerhalb der Zellen – und sollte darum für Antikörper eigentlich gar nicht erreichbar sein.

GABA-Mangel führt zum Stiff-Person-Syndrom

Die Würzburger Forscher haben aber klar nachgewiesen, dass die aus Patienten isolierten Antikörper ihr Zielmolekül in den Zellen erreichen und spezifisch daran binden können. Über Zwischenschritte im Zellzyklus bewirken sie dann eine verminderte Freisetzung des Botenstoffs GABA, der die Aktivität der Nervenzellen bremst. Im Tiermodell führt das zu den typischen Symptomen des Stiff-Person-Syndroms, wie muskulärer Übererregbarkeit, Steifigkeit und Muskelkrämpfen.

Publikation in der Zeitschrift Brain

Claudia Sommer, Christian Geis und Klaus V. Toyka von der Neurologischen Uniklinik stellen ihre neuen Erkenntnisse in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Brain vor. Die Publikation ist in Zusammenarbeit mit Manfred Heckmann entstanden, dem Leiter des Würzburger Instituts für Physiologie. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Arbeiten im Sonderforschungsbereich 581 „Molekulare Modelle für Erkrankungen des Nervensystems“ gefördert.

„Wir haben mit mehreren Techniken nachgewiesen, dass die Antikörper ihr Ziel erreichen“, sagt Claudia Sommer. Welche Schleichwege die Antikörper dafür nutzen, ist bislang nicht geklärt. Diese Frage wollen die Wissenschaftler als nächstes lösen.

Perspektiven für die Therapie

Wenn es gelingt, die Aktivität der Antikörper beispielsweise mit Medikamenten zu beeinflussen, könnten sich daraus neue Therapiemöglichkeiten ergeben. Das gilt nicht nur für das Stiff-Person-Syndrom, sondern auch für andere Gebiete: „Antikörper spielen auch bei Erkrankungen eine Rolle, die zusätzliche andere Ursachen haben“, sagt Christian Geis. Als Beispiel nennt er die Neuromyelitis optica, eine Krankheit, bei der Antikörper ihr zerstörerisches Werk gegen Rückenmark und Sehnerven richten.

Über das Stiff-Person-Syndrom

Das Stiff-Person-Syndrom gilt als seltene Erkrankung. Von einer Million Menschen trifft es im Durchschnitt eine Person. Die Würzburger Neurologische Klinik betreut insgesamt zehn Patienten.

Lindernd wirken sich bei den Betroffenen Blutwäschen aus, weil dadurch die schädlichen Antikörper vorübergehend aus dem Blut entfernt werden. Dauerhaft gelingt das nicht, denn die Antikörper werden von den B-Zellen des Immunsystems immer wieder neu produziert. Allerdings lassen sich auch die B-Zellen angreifen: mit Medikamenten, die ihre Aktivität hemmen. „Die Methode ist relativ neu und funktioniert bei einigen Patienten sehr gut“, so Claudia Sommer.

Geis, C, Weishaupt, A., Hallermann, S., Grünewald, B., Wessig, C., Wultsch, T., Reif, A., Byts, N., Beck, M., Jablonka, S., Boettger, M., Üçeyler, N., Fouquet, W., Gerlach, M., Meinck, H-M., Sirén, A-L., Sigrist, S.J., Toyka, K.V., Heckmann, M., Sommer, C. (2010). Stiff person syndrome-associated autoantibodies to amphiphysin mediate reduced GABAergic inhibition. Brain 2010; doi: 10.1093/brain/awq253

Kontakt

Dr. Christian Geis, Neurologische Klinik der Universität Würzburg, T (0931) 201-24617, geis_c@klinik.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Claudia Sommer, Neurologische Klinik der Universität Würzburg, T (0931) 201-23763, sommer@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten