Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Anstandsdamen“ leiten Proteine sicher ans Ziel

04.07.2011
Ein Sortiersystem in der Zelle sorgt dafür, dass Proteine vom ihrem Entstehungsort sicher dorthin gelangen, wo sie benötigt werden. Wie dieses System auf molekularer Ebene funktioniert, hat ein Forscherteam unter der Federführung der Goethe-Universität jetzt entschlüsselt.

Eine frisch synthetisierte Proteinkette ist empfindlich wie ein neugeborenes Baby. Würde sie nicht von molekularen „Anstandsdamen“, den Chaperon-Proteinen, in Empfang genommen und vor unerwünschten Kontakten im ungeheuer dicht bevölkerten Zytosol der Zelle geschützt, könnte sie sich nicht in die korrekte dreidimensionale Struktur falten.

Chaperone „behüten“ aber nicht nur Proteine, sondern bringen sie auch sicher an ihren Bestimmungsort und sorgen für den Einbau in die Membran der Zielstruktur. Wie das im Detail funktioniert, hat jetzt ein internationales Team unter Beteiligung der Goethe-Universität anhand einer bestimmten Proteinfamilie herausgefunden. Weil diese Proteine über eine Art Korkenzieher-Struktur in den Zellmembranen verankert sind, werden sie als „tail anchored“ (TA) bezeichnet.

Den Schlüssel zur korrekten Sortierung von Proteinen bilden Signalsequenzen, die von den Chaperonen erkannt werden. Sind sie mit ihren „Schützlingen“ am Bestimmungsort angelangt, sorgt die Wechselwirkung mit spezifischen Rezeptoren in der Zielmembran dafür, dass die neu angelangten Proteine in die Membran eingebaut werden. Bei den TA-Proteinen sind die Komponenten, die für Sortierung und Membraninsertion verantwortlich sind, vor kurzem identifiziert worden.

Weitgehend unbekannt war bisher aber, wie dieses Sortiersystem auf molekularer Ebene funktioniert. An der interdisziplinären Studie, die in der aktuellen Online-Ausgabe der Fachzeitschrift „Science“ erscheint, waren die Arbeitsgruppen von Prof. Volker Dötsch (Goethe-Universität Frankfurt am Main), Prof. Irmgard Sinning (Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg) und Prof. Vlad Denic (Harvard University, USA) beteiligt. Sie lösten das Rätsel durch eine Kombination unterschiedlicher experimenteller Zugänge: So kamen die Proteinkristallographie und die NMR-Spektroskopie zum Einsatz sowie biochemische und zellbiologische Ansätze.

In detaillierten biophysikalischen Studien konnte die Frankfurter Gruppe von Volker Dötsch zeigen, wie das zentrale Chaperon des verantwortlichen Proteinkomplexes, Get3 genannt, sowohl die Bindung von TA-Proteinen im Zytosol als auch deren Freigabe an der Membran reguliert. Beim Einbau in die Zielmembran helfen die beiden Rezeptorproteine Get1 und Get2. Sie nutzen eine teilweise überlappende Bindestelle an der Get3-ATPase. Anhand verschiedener Kristallstrukturen, die unterschiedliche Zustände des Get3-Rezeptor-Komplexes darstellen, konnten die Forscher auch rekonstruieren, wie der Einbau des TA-Proteins in die Zielmembran abläuft.

Get3 ist ein Dimer aus zwei Protein-Untereinheiten, das sich bei Bindung an den Membranrezeptor schrittweise öffnet und dadurch eine kontrollierte Insertion des TA-Proteins ermöglicht. „Wichtig sind diese Ergebnisse vor allem deshalb, weil wir ein erstes Modell der rezeptor-assistierten Membraninsertion erstellen konnten, das jetzt die Grundlage für weitere Studien bildet“, erläutert Dötsch.

Informationen: Prof. Volker Dötsch, Institut für Biophysikalische Chemie, Campus Riedberg, Tel: (069) 798-29631, vdoetsch@em.uni-frankfurt.de

Publikation: Stefer, S. et al. (2011): Structural basis for tail-anchored membrane protein biogenesis by the Get3-receptor complex, Science, in press.

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics