Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anpassung an den Wandel: Wissenschaftler untersuchen schnelle Evolutionsprozesse

03.06.2014

Millionenschweres Forschungsprojekt: Prof. Dr. Karl Schmid von der Universität Hohenheim koordiniert neues Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Klimawandel und andere globale Veränderungen: Wenn sich Lebensräume verändern, müssen sich Menschen, Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen daran anpassen. Wie schnell solche Anpassungen stattfinden und welche evolutionären Prozesse dabei besonders wichtig sind, ist bisher wenig bekannt.

Genau damit befasst sich das DFG-Schwerpunktprogramm „Rapid Evolutionary Adaption: Potential and Constraints“ unter der Koordination von Prof. Dr. Karl Schmid von der Universität Hohenheim. Ziel des 2015 startenden Schwerpunkts ist es, mit neuen wissenschaftlichen Methoden evolutionäre Anpassungsstrategien bei schnellen Umweltveränderungen zu erfassen.

„Ein DFG-Schwerpunktprogramm ist eine besondere Auszeichnung für die Universität Hohenheim und Prof. Dr. Karl Schmid“, erklärt der Universitätsrektor Prof. Dr. Stephan Dabbert. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Schwerpunktprogramm über sechs Jahre mit insgesamt 10 Millionen Euro.

In dem neuen Schwerpunktprogramm wollen die Wissenschaftler untersuchen, welche Strategien Arten besitzen, um sich an große Umweltveränderungen anzupassen. Dazu zählen natürliche Ereignisse wie Vulkanausbrüche aber auch menschengemachte Einflüsse wie der Klimawandel und Änderung der Landnutzung durch die moderne Landwirtschaft.

„Wir wollen untersuchen, welchen Einfluss die genetische Vielfalt darauf hat, dass sich eine Art an neue Lebensbedingungen anpassen kann“, erläutert Prof. Dr. Karl Schmid. „Dazu zählt beispielsweise die Frage warum dabei manche Arten aussterben und andere Arten von den neuen Umständen profitieren.“

In dem interdisziplinär angelegten DFG-Schwerpunktprogramm arbeiten theoretische Populationsgenetiker mit Bioinformatikern und Biologen in etwa 20 Einzelprojekten zusammen. Mit neuesten mathematischen und statistischen Verfahren entwickeln sie Evolutionsmodelle, die sie mit umfangreichen Datenmengen aus Genomanalysen, Feldstudien und Laborexperimenten verschiedenster Arten vergleichen. Prof. Dr. Schmid und seine Kooperationspartner wollen verstehen, welche Bedeutung Merkmale wie die Populationsgröße, die bereits vorhandene genetische Variation und die Mutationsrate neuer genetischer Variation für die schnelle evolutionäre Anpassung von Lebewesen haben.

Beispiel: das Indische Springkraut

Ein Beispiel für eine Art, die sich erfolgreich an neue Lebensbedingungen anpasst, ist das Indische Springkraut. Die rosafarben blühende Pflanze stammt ursprünglich aus dem westlichen Himalaja. Inzwischen ist sie auch in Deutschland heimisch geworden und hat die hiesigen Bedingungen zu ihrem Vorteil genutzt: An vielen Standorten ist das Indische Springkraut unserer heimischen Flora überlegen und dabei, diese zu verdrängen. Diese hat es bisher nicht geschafft, sich an den Neuankömmling anzupassen und mit ihm erfolgreich zu konkurrieren.

Invasive Pflanzen- und Tierarten und die Frage, wie sie sich an ihre Umwelt anpassen, sind nur eines von vielen Beispielen, mit denen sich das auf sechs Jahre angelegte DFG-Schwerpunktprogramm „Rapid Evolutionary Adaption: Potential and Constraints“ befasst.

„Konkret geht es dabei um die Frage, welche Faktoren es einem Organismus ermöglichen, sich seiner Umwelt schnell anzupassen, aber auch, welche Bedingungen dafür sorgen, dass eine Anpassung nicht möglich ist“, erläutert der verantwortliche Koordinator Prof. Dr. Schmid das Ziel des Projektes.

Solche Fragen sind auch für die Medizin oder Landwirtschaft von Bedeutung. Konkrete Fragestellungen könnten beispielsweise sein, wie Mikroorganismen als Antwort auf erhöhten Antibiotika-Einsatz eine Resistenz entwickeln oder die moderne Landwirtschaft mit ihren großen Anbauflächen und geringen Vielfalt die Anpassung von Schädlingen an Spritzmittel oder resistente Pflanzensorten beeinflusst.

Bundesweiter Forschungsverbund

Neben dem Hohenheimer Wissenschaftler Prof. Dr. Karl Schmid sind auch Prof. Dr. Klaus Fischer von der Universität Greifswald, Prof. Dr. Wolfgang Stephan von der Universität München, Dr. Eva Stukenbrock vom Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie und Prof. Dr. Ralph Tiedemann von der Universität Potsdam im Lenkungsgremium des Schwerpunktprogramms vertreten.

Die endgültige Auswahl der Projekte des DFG-Schwerpunktprogramms „Rapid Evolutionary Adaption: Potential and Constraints“ erfolgt in einem weiteren Verfahren, an dem sich Wissenschaftler aus der Bundesrepublik mit einem passenden Projektantrag bei der DFG bewerben.

Hintergrund: DFG-Schwerpunktprogramm

In diesem Jahr hat der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 16 neue Schwerpunktprogramme bewilligt. Dies sind hochkarätige, sehr große, bundesweite Programme, an denen ein Verbund an Wissenschaftlern vieler Universitäten beteiligt ist. Ihr Ziel ist es grundlegende wissenschaftliche Fragestellungen in besonders aktuellen oder sich gerade bildenden Forschungsgebieten zu untersuchen.

Die genehmigten Schwerpunktprogramme wurden aus insgesamt 72 Konzepten ausgewählt. Sie stammen aus den Gebieten der Geistes- und Sozialwissenschaften, der Lebens- und Naturwissenschaften ebenso wie aus den Ingenieurwissenschaften.

Alle Programme sind interdisziplinär ausgerichtet und zeichnen sich durch den Einsatz innovativer Methoden aus. Für die 16 neuen Schwerpunktprogramme stehen in einer ersten Förderperiode ab 2015 in den kommenden drei Jahren insgesamt 89 Millionen Euro zur Verfügung. In der Regel arbeiten die Schwerpunktprogramme sechs Jahre. Momentan fördert die DFG insgesamt 95 Programme.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Karl Schmid, Universität Hohenheim, Institut für Pflanzenzüchtung, Saatgutforschung und Populationsgenetik
Tel.: 0711/459-23487, E-Mail: karl.schmid@uni-hohenheim.de

Text: A. Schmid / Klebs

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2014/pressemitteilung_nr_10/...
http://"Pressemitteilung der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu den 16 neuen Schwerpunktprogrammen"

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen
24.08.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht "Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient
24.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften