Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anhängliche Krankmacher

11.07.2011
HZI-Forscher zeigen, wie kleine Veränderungen in den Genen den Darmkeim Yersinia gefährlicher machen.

Yersinien können schwere Darminfektionen auslösen: Forscher des Braunschweiger Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) haben nun herausgefunden, warum speziell der Serotyp O:3 des Bakteriums Yersinia enterocolitica gefährlicher ist als seine Verwandten. Durch einige wenige Veränderungen in seiner Erbinformation haften die Bakterien stärker an Darmzellen an. Außerdem sind sie besser auf eine Infektion vorbereitet – ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Yersinien. Die Ergebnisse veröffentlichte jetzt das Wissenschaftsmagazin „PLoS“.


Yersinien (in blau) dringen in Hep2-Zellen ein.
Foto: Manfred Rohde / HZI

Eine Gemeinschaft vieler verschiedener Bakterien besiedelt unseren Darm. Diese gesunde Darmflora hilft bei der Verdauung und hält krankmachende Keime davon ab, unseren Körper zu infizieren. Manchmal gelingt es Bakterien wie Yersinia enterocolitica jedoch, diesen Schutzschild zu überwinden, sich im Darm zu vermehren und in unsere Zellen einzudringen. Sie lösen dann schwere Durchfälle mit krampfhaften Bauchschmerzen und Fieber aus. Wenn die Bakterien in den Körper und die Blutbahn gelangen, können zusätzlich eine Blutvergiftung und Organschäden auftreten. Yersinien kommen in kontaminierten Lebensmitteln wie rohem Fleisch vor, können aber auch durch verseuchtes Trinkwasser oder infizierte Haustiere übertragen werden.

Von Yersinia enterocolitica existiert eine Vielzahl verschiedener Serotypen: In Deutschland ist der Serotyp O:3 für die meisten Erkrankungen verantwortlich. Der Buchstabe „O“ bezeichnet hierbei eine Variante eines bestimmten Zucker-Fett-Moleküls auf der Oberfläche der Bakterien. Verschiedene Serotypen unterscheiden sich darin, wie dieses Molekül aufgebaut ist. In den USA kommt beispielsweise der Serotyp O:8 am häufigsten vor.

„Wenn die Bakterien über die Nahrung in den Darm gelangen, haften sie sich ähnlich den bekannten EHEC-Bakterien an die Darmzellen an und dringen in sie ein“, erklärt Prof. Petra Dersch, Leiterin der Arbeitsgruppe „Molekulare Infektionsbiologie“ am HZI. Um die Zellen schnell infizieren zu können, bilden Yersinien bereits vor einer Infektion bei niedrigen Temperaturen das Protein Invasin auf ihrer Oberfläche – sie sind sozusagen allzeit angriffsbereit. „Dabei hilft ihnen ein besonderes Proteinthermometer: Das Protein RovA reguliert die Bildung von Invasin“, so Dersch.

Die Forscher um Petra Dersch untersuchten, warum Yersinia enterocolitica Serotyp O:3 aggressiver und infektiöser ist als andere Serotypen. Dabei machten die Forscher zwei erstaunliche Entdeckungen: Durch eine Veränderung in der Erbinformation produzieren die Serotyp O:3-Yersinien siebenfach mehr Invasin-Protein auf ihrer Oberfläche als andere Yersinia-Serotypen. „Dadurch können die Bakterien sehr effektiv an Darmzellen anhaften und in diese eindringen“, sagt Frank Uliczka, der die Yersinien untersucht hat. Das Geheimnis liegt in einem sogenannten “springenden Gen“, das sozusagen in den regulatorischen Bereich des Invasin-Gens gehüpft ist und damit die Erbinformation verändert hat.

Zum anderen sorgt eine weitere Mutation dafür, dass der Regulator „RovA“ nicht mehr abgeschaltet wird und das Invasin-Gen nun kontinuierlich neues Protein zum Infizieren produziert. Normalerweise sorgt das Proteinthermometer dafür, dass die Bakterien, wenn sie erst einmal in unseren Körper gelangt sind, kein Invasin mehr produzieren. Dies soll verhindern, dass das Immunsystem die Bakterien als krankmachend entdeckt und bekämpft. Bisher konnten die Wissenschaftler jedoch noch keinen Nachteil der ständigen Invasin-Produktion finden. „Beide Veränderungen der Erbinformation erhöhen die Infektiosität von Serotyp O:3-Yersinien um ein Vielfaches“, sagt Frank Uliczka. „Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Yersinien einen Platz finden, an dem sie sich fest anheften und uns dann infizieren können.“

„Zurzeit beobachten Wissenschaftler, dass der Serotyp O:3-Yersinia mit seinen Mutationen andere Yersinia enterocolitica-Serotypen verdrängt“, erklärt Prof. Petra Dersch. „Wir hoffen mit unseren Erkenntnissen dazu beizutragen, ein besseres Verständnis dieser Infektion zu erlangen. Langfristig könnte dies helfen, Therapieformen und Medikamente gegen Yersinien-Infektionen zu verbessern.“

Veröffentlichung:
Uliczka F, Pisano F, Schaake J, Stolz T, Rohde M, et al. 2011. Unique Cell Adhesion and Invasion Properties of Yersinia enterocolitica O:3, the Most Frequent Cause of Human Yersiniosis. PLoS Pathog 7(7): e1002117. doi:10.1371/journal.ppat.1002117

Dr. Bastian Dornbach | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie