Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytik Jena AG und Fraunhofer IZI: Zulassung für zwei neue Nachweisverfahren des PRRS-Virus

08.07.2013
Die durch ein Virus ausgelöste Schweineseuche PRRS (Porcine reproductive and respiratory syndrome) verursacht in der Lebensmittelproduktion jährlich wirtschaftliche Schäden in Millionenhöhe.

Schätzungen zufolge sind in Deutschland 70–80 Prozent aller Schweinezuchtbetriebe von PRRS betroffen. Das Fraunhofer IZI und Analytik Jena AG haben gemeinsam ein Testverfahren entwickelt, mit dem die Infektion zuverlässig detektiert werden kann.

Die Infektion der trächtigen Muttersauen verläuft meist unbemerkt. Jedoch führt die Infektion zu einer verkürzten Trächtigkeit. Die Ferkel werden dadurch entweder tot oder unterentwickelt, immunschwach und krank (meist Atemwegserkrankungen) geboren und versterben innerhalb weniger Tage.

Am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig entwickelt die Arbeitsgruppe um Dr. Sebastian Ulbert bereits seit einigen Jahren Strategien zur Bekämpfung und Diagnose der relativ jungen Tierseuche, die erstmals 1987 in den USA nachgewiesen wurde.

»Um effiziente Methoden gegen PRRSV zu entwickeln sind neben den Impfstoffen auch zuverlässige und vor allem differenzierende Test- und Diagnosesysteme erforderlich«, erläutert Dr. Sebastian Ulbert, Leiter der Arbeitsgruppe Impfstoff-Technologien am Fraunhofer IZI. »Wir haben festgestellt, dass vor allem für die sichere Differenzierung zwischen den unterschiedlichen Subtypen des Virus ein erheblicher Bedarf am Markt existiert«. Die verschiedenen Formen des PRRS-Virus sind weltweit verbreitet. Die Kenntnis des richtigen Typs ist entscheidend für die Erstellung effektiver Impf- und Kontrollprogramme.

Mit der Analytik Jena AG und insbesondere deren Tochtergesellschaft AJ Roboscreen GmbH hat das Fraunhofer IZI einen kompetenten Partner, mit dem das Testverfahren zu einer marktreifen Anwendung entwickelt wurde.

Der Test basiert auf der ELISA-Technologie (Enzyme Linked Immuno Assay), bei der Antikörper, die im Serum der Schweine durch die Infektion gebildet werden, erkannt und über eine enzymatische Farbreaktion sichtbar gemacht werden.

Am 28. Juni 2013 erhielt das Unternehmen nun die Zulassung für den Test, nachdem dieser von den Behörden auf Herz und Nieren geprüft worden war. »Wir freuen uns über die Zulassung und hoffen mit unserem neuen Produkt nun einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Situation in den Tierställen leisten zu können«, resümiert Awad Osman, Geschäftsführer der AJ Roboscreen GmbH.

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI erforscht und entwickelt spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften. Das Institut betreibt in diesem Rahmen Auftragsforschung für biotechnologische, pharmazeutische und medizintechnische Unternehmen, Kliniken, Diagnostische Labore sowie Forschungseinrichtungen.

Innerhalb der Geschäftsfelder Wirkstoffe, Zelltherapie, Diagnostik und Biobanken entwickelt, optimiert und validiert das Institut Verfahren, Materialien und Produkte. Die Kernkompetenzen des Instituts liegen im Bereich der Regenerativen Medizin, insbesondere in den Indikationsbereichen Onkologie, Ischämie, autoimmune und entzündliche Erkrankungen sowie Infektionskrankheiten.

Das Institut ist kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen sowie die GMP-konforme Herstellung von klinischen Prüfmustern. Darüber hinaus unterstützt das Institut Partner bei der Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.izi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften