Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amseln im Takt der Großstadt

05.06.2013
Stadtleben verändert innere Uhren von Vögeln

Städte beeinflussen den biologischen Rhythmus von Mensch und Tier und könnten sich dadurch negativ auf die Gesundheit und Lebenserwartung auswirken. Innere Uhren könnten sich bei Stadtbewohnern aber auch verstellen und so besser an das Stadtleben angepasst sein.


Mit Minisendern können Forscher die Aktivität der Amseln rund um die Uhr aufzeichnen.
MPI f. Ornithologie/Jesko Partecke

Wissenschaftler der Universität Glasgow und vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell haben nun festgestellt, dass die innere Uhr von Amseln aus städtischer Umgebung schneller läuft und störanfälliger ist als die von Amseln auf dem Land. Die Stadtvögel werden zudem früher aktiv und begeben sich später zur Ruhe.

Für ihre Untersuchung haben die Wissenschaftler Amseln in München und in einem Waldgebiet südwestlich der Stadt gefangen und mit Minisendern ausgestattet. So konnten sie ihre Aktivität über zehn Tage hinweg kontinuierlich messen. Anschließend fingen die Forscher die Vögel erneut und analysierten ihre innere Uhr in licht- und schalldichten Käfigen. Ein Einfluss äußerer Faktoren auf den biologischen Rhythmus der Amseln war dadurch ausgeschlossen.

Der tägliche Rhythmus von Aktivitäts- und Ruhephasen orientiert sich natürlicherweise am Sonnenaufgang und -untergang. „Mit unseren Versuchen können wir die innere Uhr der Vögel unter kontrollierten Bedingungen analysieren und bestimmen, ob sie eher mit Frühaufstehenoder mit Nachteulendasein verbunden sind“, sagt Barbara Helm von der Universität Glasgow. Den Ergebnissen zufolge unterscheidet sich der biologische Rhythmus der Tiere in freier Wildbahn in beiden Lebensräumen deutlich. Stadtamseln werden im Schnitt 30 Minuten vor Sonnenaufgang aktiv, außerdem endet der Tag der Stadtamseln in der Stadt neun Minuten später. Waldamseln beginnen und beenden dagegen den Tag mit Sonnenauf- und -untergang. Stadtamseln sind also fast 40 Minuten pro Tag länger aktiv als ihre Artgenossen auf dem Land.

Auch die Messungen unter Laborbedingungen ergaben deutliche Unterschiede. „Die innere Uhr der Stadtamseln läuft etwa 50 Minuten schneller. Außerdem ist sie störanfälliger und weniger konstant. Das Stadtleben bringt das Leben der Vögel also in einen neuen Takt“, so Helm.

Die Wissenschaftler haben damit erstmals nachgewiesen, dass sich die innere Uhr von Tieren in einer vom Menschen geprägten Umwelt verstellt. „Wir möchten die Vor- und Nachteile aufklären, die eine solche Änderung für die Tiere in unseren Städten mit sich bringt, damit wir verstehen, welche Herausforderungen diese Umgebung an ihre Bewohner stellt“, sagt Davide Dominoni vom Max-Planck-Institut für Ornithologie. Ein veränderter Schlafrhythmus kann beim Menschen beispielsweise verschiedene Erkrankungen wie Depressionen, Übergewicht und Krebs auslösen.

Den Forschern zufolge könnte der veränderte biologische Rhythmus eine Anpassung an Umweltbedingungen in Städten wie nächtliche Beleuchtung und höhere Lärmpegel sein. „Die innere Uhr ist genetisch mitbestimmt, dadurch kann die natürliche Selektion einen bestimmten biologischen Rhythmus begünstigen. Wenn die Frühaufsteher unter den Amseln leichter Paarungspartner finden, können sie ihre innere Uhr an die nächste Generation weitergeben“, erklärt Dominoni.

Originalpublikation:
Clock for the City: Circadian Differences Between Forest and City Songbirds’
Proceedings of the Royal Society B., 5. Juni 2013

Ansprechpartner:
Dr. Jesko Partecke
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-67
E-Mail: partecke@­orn.mpg.de

Dr. Jesko Partecke | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.­orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise