Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amseln im Takt der Großstadt

05.06.2013
Stadtleben verändert innere Uhren von Vögeln

Städte beeinflussen den biologischen Rhythmus von Mensch und Tier und könnten sich dadurch negativ auf die Gesundheit und Lebenserwartung auswirken. Innere Uhren könnten sich bei Stadtbewohnern aber auch verstellen und so besser an das Stadtleben angepasst sein.


Mit Minisendern können Forscher die Aktivität der Amseln rund um die Uhr aufzeichnen.
MPI f. Ornithologie/Jesko Partecke

Wissenschaftler der Universität Glasgow und vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell haben nun festgestellt, dass die innere Uhr von Amseln aus städtischer Umgebung schneller läuft und störanfälliger ist als die von Amseln auf dem Land. Die Stadtvögel werden zudem früher aktiv und begeben sich später zur Ruhe.

Für ihre Untersuchung haben die Wissenschaftler Amseln in München und in einem Waldgebiet südwestlich der Stadt gefangen und mit Minisendern ausgestattet. So konnten sie ihre Aktivität über zehn Tage hinweg kontinuierlich messen. Anschließend fingen die Forscher die Vögel erneut und analysierten ihre innere Uhr in licht- und schalldichten Käfigen. Ein Einfluss äußerer Faktoren auf den biologischen Rhythmus der Amseln war dadurch ausgeschlossen.

Der tägliche Rhythmus von Aktivitäts- und Ruhephasen orientiert sich natürlicherweise am Sonnenaufgang und -untergang. „Mit unseren Versuchen können wir die innere Uhr der Vögel unter kontrollierten Bedingungen analysieren und bestimmen, ob sie eher mit Frühaufstehenoder mit Nachteulendasein verbunden sind“, sagt Barbara Helm von der Universität Glasgow. Den Ergebnissen zufolge unterscheidet sich der biologische Rhythmus der Tiere in freier Wildbahn in beiden Lebensräumen deutlich. Stadtamseln werden im Schnitt 30 Minuten vor Sonnenaufgang aktiv, außerdem endet der Tag der Stadtamseln in der Stadt neun Minuten später. Waldamseln beginnen und beenden dagegen den Tag mit Sonnenauf- und -untergang. Stadtamseln sind also fast 40 Minuten pro Tag länger aktiv als ihre Artgenossen auf dem Land.

Auch die Messungen unter Laborbedingungen ergaben deutliche Unterschiede. „Die innere Uhr der Stadtamseln läuft etwa 50 Minuten schneller. Außerdem ist sie störanfälliger und weniger konstant. Das Stadtleben bringt das Leben der Vögel also in einen neuen Takt“, so Helm.

Die Wissenschaftler haben damit erstmals nachgewiesen, dass sich die innere Uhr von Tieren in einer vom Menschen geprägten Umwelt verstellt. „Wir möchten die Vor- und Nachteile aufklären, die eine solche Änderung für die Tiere in unseren Städten mit sich bringt, damit wir verstehen, welche Herausforderungen diese Umgebung an ihre Bewohner stellt“, sagt Davide Dominoni vom Max-Planck-Institut für Ornithologie. Ein veränderter Schlafrhythmus kann beim Menschen beispielsweise verschiedene Erkrankungen wie Depressionen, Übergewicht und Krebs auslösen.

Den Forschern zufolge könnte der veränderte biologische Rhythmus eine Anpassung an Umweltbedingungen in Städten wie nächtliche Beleuchtung und höhere Lärmpegel sein. „Die innere Uhr ist genetisch mitbestimmt, dadurch kann die natürliche Selektion einen bestimmten biologischen Rhythmus begünstigen. Wenn die Frühaufsteher unter den Amseln leichter Paarungspartner finden, können sie ihre innere Uhr an die nächste Generation weitergeben“, erklärt Dominoni.

Originalpublikation:
Clock for the City: Circadian Differences Between Forest and City Songbirds’
Proceedings of the Royal Society B., 5. Juni 2013

Ansprechpartner:
Dr. Jesko Partecke
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-67
E-Mail: partecke@­orn.mpg.de

Dr. Jesko Partecke | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.­orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie