Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ameisen können nur Feinde erkennen - nicht aber Freunde

07.04.2009
Duftspur-Mechanismen steuern Kommunikationsverhalten

Ein internationales Forscherteam, dem auch der Biologe Giovanni Galizia von der Universität Konstanz angehört, hat neue Erkenntnisse über die Duftspur-Mechanismen von Ameisen entdeckt.

Duftspuren haben dabei eine ähnliche Bedeutung wie eine Ausweiskontrolle zu einer Kolonie. Ameisen können allerdings nur ihre Feinde, nicht aber ihre Freunde erkennen, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the Royal Society.

"Wenn eine Ameise in die Kolonie gehen will, braucht sie den richtigen Duft", so der Biologe und Co-Autor Galizia gegenüber pressetext. "Es ist uns gelungen, einzelne Komponenten des Körperdufts zu entfernen oder hinzuzufügen", erklärt der Forscher. Nur wenn eine zusätzliche Duftkomponente vorhanden war, konnte eine Ameise die andere als Feind erkennen und griff sie an. "Wenn hingegen eine Komponente fehlte, reagierte eine Ameise nicht", führt der Forscher aus. Man könne dies mit einem Pass vergleichen, bei dem nur die ersten drei Seiten kontrolliert werden, die restlichen hingegen nicht. "Umgekehrt reagiert die andere Ameise, die beim Gegner eine Komponente mehr wahrnimmt, aggressiv."

"Die Versuche haben auch gezeigt, dass die Einordnung als Feind oder als Freund ganz maßgeblich von den einzelnen Substanzen im Duftcocktail abhängig ist, denn nicht alle Substanzen funktionierten", so Galizia. Der Duftcocktail scheint genau definiert zu sein und verträgt keine Variationen. Die Ameisen reagieren ganz gezielt auf bestimmte Substanzen, auf andere gar nicht. "Offensichtlich haben die Ameisen ein vorgeprägtes System von Düften, das für die Feindschaftserkennung eingesetzt wird." Substanzentests im Labor haben dies bestätigt.

Ameisen verfügen einerseits über ein kompliziertes Drüsensystem am Körper, das die unterschiedlichsten Duftstoffe produziert. Andererseits spielt aber auch die Nahrung eine wesentliche Rolle für den jeweiligen Geruch. Die Ameisen, die die gleiche Nahrung aufnehmen, entwickeln alle miteinander einen Duft. Durch den gegenseitigen Austausch von Futter wird diese Gemeinsamkeit sogar noch gefördert, konnten die Wissenschaftler herausfinden. Um auszuschließen, dass auch die Körperbewegungen des Tieres oder andere optische Faktoren das Freund-Feind-Verhalten beeinflussen, haben die Wissenschaftler den Tieren in einer Versuchsreihe nur noch den Duft präsentiert und geprüft

In einer Ameisenkolonie können mehrere Mio. einzelne Tiere leben. "Eine solche Kolonie kann nur gut geschützt überleben", erklärt Galizia. Zu den größten Gefahren zählen räuberische Artgenossen. Das bedeute, dass es für die Ameisen lebenswichtig sei, zwischen Feind und Freund zu unterscheiden. Das Wissenschaftsteam, dem unter anderem auch Patrizia D'Ettore von der Universität Kopenhagen angehört, hat ihre Arbeit an Rossameisen-Kolonien durchgeführt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics