Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ameisen können nur Feinde erkennen - nicht aber Freunde

07.04.2009
Duftspur-Mechanismen steuern Kommunikationsverhalten

Ein internationales Forscherteam, dem auch der Biologe Giovanni Galizia von der Universität Konstanz angehört, hat neue Erkenntnisse über die Duftspur-Mechanismen von Ameisen entdeckt.

Duftspuren haben dabei eine ähnliche Bedeutung wie eine Ausweiskontrolle zu einer Kolonie. Ameisen können allerdings nur ihre Feinde, nicht aber ihre Freunde erkennen, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the Royal Society.

"Wenn eine Ameise in die Kolonie gehen will, braucht sie den richtigen Duft", so der Biologe und Co-Autor Galizia gegenüber pressetext. "Es ist uns gelungen, einzelne Komponenten des Körperdufts zu entfernen oder hinzuzufügen", erklärt der Forscher. Nur wenn eine zusätzliche Duftkomponente vorhanden war, konnte eine Ameise die andere als Feind erkennen und griff sie an. "Wenn hingegen eine Komponente fehlte, reagierte eine Ameise nicht", führt der Forscher aus. Man könne dies mit einem Pass vergleichen, bei dem nur die ersten drei Seiten kontrolliert werden, die restlichen hingegen nicht. "Umgekehrt reagiert die andere Ameise, die beim Gegner eine Komponente mehr wahrnimmt, aggressiv."

"Die Versuche haben auch gezeigt, dass die Einordnung als Feind oder als Freund ganz maßgeblich von den einzelnen Substanzen im Duftcocktail abhängig ist, denn nicht alle Substanzen funktionierten", so Galizia. Der Duftcocktail scheint genau definiert zu sein und verträgt keine Variationen. Die Ameisen reagieren ganz gezielt auf bestimmte Substanzen, auf andere gar nicht. "Offensichtlich haben die Ameisen ein vorgeprägtes System von Düften, das für die Feindschaftserkennung eingesetzt wird." Substanzentests im Labor haben dies bestätigt.

Ameisen verfügen einerseits über ein kompliziertes Drüsensystem am Körper, das die unterschiedlichsten Duftstoffe produziert. Andererseits spielt aber auch die Nahrung eine wesentliche Rolle für den jeweiligen Geruch. Die Ameisen, die die gleiche Nahrung aufnehmen, entwickeln alle miteinander einen Duft. Durch den gegenseitigen Austausch von Futter wird diese Gemeinsamkeit sogar noch gefördert, konnten die Wissenschaftler herausfinden. Um auszuschließen, dass auch die Körperbewegungen des Tieres oder andere optische Faktoren das Freund-Feind-Verhalten beeinflussen, haben die Wissenschaftler den Tieren in einer Versuchsreihe nur noch den Duft präsentiert und geprüft

In einer Ameisenkolonie können mehrere Mio. einzelne Tiere leben. "Eine solche Kolonie kann nur gut geschützt überleben", erklärt Galizia. Zu den größten Gefahren zählen räuberische Artgenossen. Das bedeute, dass es für die Ameisen lebenswichtig sei, zwischen Feind und Freund zu unterscheiden. Das Wissenschaftsteam, dem unter anderem auch Patrizia D'Ettore von der Universität Kopenhagen angehört, hat ihre Arbeit an Rossameisen-Kolonien durchgeführt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung