Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ameisen und Akazien mit Teamgeist

25.08.2009
Fressfeinde und Konkurrenten hält man am besten ab, in dem man sich in einer Symbiose verbündet.

Wie das genau bei den Ameisen und Akazien in Mexiko funktioniert, haben der Botaniker Prof. Martin Heil und seine Doktorandinnen von der Universität Duisburg-Essen untersucht. Ihr Ergebnis kommt für die Fachwelt sehr unerwartet und wird daher für einigen Wirbel sorgen.

"Wir zeigen an einer Ameisen-Pflanzen-Symbiose, dass sich Investitionen seitens der Wirtpflanze auszahlen und wieso 'bessere' Wirtpflanzen weniger stark unter Parasiten leiden", sagt Martin Heil. "Dieses Ergebnis widerspricht der generellen Erwartung, dass gute Wirte auch für Parasiten attraktiver sind, und sollte daher in der Fachwelt für Aufsehen sorgen." Und so berichtet nun sogar die hochrangige Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Science" (Nationale Akademie der Wissenschaften der USA) in ihrer aktuellen Ausgabe über das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Botanik-Projekt.

Warum bleiben Symbiosen stabil?

Symbiosen - vorteilhafte Interaktionen zwischen verschiedenen Arten - sind in der Natur weit verbreitet: Man denke nur an Blüten und ihre Bestäubung durch Bienen oder die Verbreitung von Früchten und Samen durch Tiere. Doch diese Verhältnisse stellen die Wissenschaften vor ein Rätsel: Wie bleiben solche Interaktionen stabil? Wieso versucht nicht jeder Partner, seinen Erfolg zu erhöhen und die Investition zu verringern? Warum wird eine Symbiose nicht irgendwann zwangsläufig zu einem parasitären Verhältnis?

Die Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen haben in Kooperation mit mexikanischen Kollegen herausgefunden, wie eine erhöhte Investition des Wirts zusammen mit einer Spezialisierung des Partners solche Symbiosen stabilisieren kann. Geforscht wurde in Mexiko: Ganze Ameisenkolonien leben hier in bestimmten Akazienarten. Die Ameise bezieht Nistraum und Nahrung von ihrem Wirt und verteidigt ihn im Gegenzug gegen Fraßfeinde.

Mexiko: Gute und schlechte Ameisen

Da die Akazien ihren Ameisen die komplette Nahrung bereitstellen, haben sich hier auch Parasiten entwickelt: andere Ameisenarten, welche die Nahrung nutzen, ihren Wirtsbaum aber nicht verteidigen. Interessant: Die Akazienarten, die ihren Ameisen mehr Nahrung und Nistraum zur Verfügung stellen, sind fast immer von den "guten", schützenden Ameisen besetzt. "Da stellt sich natürlich die Frage, warum die Pflanzen, die mehr investieren, nicht verstärkt unter Parasiten leiden - wie man es eigentlich annehmen sollte", sagt Martin Heil.

Des Rätsels Lösung erklären Heil und seine Mitarbeiterinnen Marcia González-Teuber und Stefanie Kautz in der renommierten Fachzeitschrift PNAS: Die symbiontischen Ameisen leben ausschließlich von der von ihrem Wirt bereitgestellten Nahrung und sind in ihrer gesamten Verdauung völlig auf diese spezialisiert. Die parasitische Ameise dagegen ist viel weniger spezialisiert und vermutlich auch weniger effizient darin, diese Nahrung zu verdauen.

Gute Anpassung ist der Schlüssel zum Erfolg

In der Folge verschieben sich die Konkurrenzverhältnisse zwischen den Ameisen: Produziert die Wirtspflanze viel, so kann der besser angepasste Symbiont mit steigender Nahrung und damit mehr Nachkommen die Akazie erfolgreich gegen parasitische Ameisen verteidigen und gewinnt damit die Konkurrenz. Unterschiedliche Investitionen und Anpassungen beider Partner sind der Schlüssel, der diese Symbiose gegen Ausbeutung durch Parasiten schützt.

Prof. Heil und sein Team vermuten nun, dass diese Situation auch auf andere Systeme zutrifft, und dass Spezialisierungen generell einen wichtigen Faktor in der Stabilisierung von Symbiosen darstellen. Wer sich spezialisiert, kann die Ressourcen von seinem Wirt besser nutzen und sich gegen weniger spezialisierte Konkurrenten durchsetzen. Gemeinsam bildet man ein unschlagbares Team, das sich gegen Eindringlinge von außen hervorragend zur Wehr setzen kann.

Für weitere Informationen:www.pnas.org/papbyrecent.shtml, Prof. Dr. Martin Heil, mheil@ira.cinvestav.mx oder martin.heil@uni-due.de

Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2429

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics