Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Protein-Klumpen im Gehirn

16.02.2011
Bei Alzheimer-Forschung denkt man nicht unbedingt an Teilchenbeschleuniger. Das Deutsche Elektronen-Synchrotron in Hamburg, kurz DESY, hat Eva-Maria und Eckhard Mandelkow von der Max-Planck-Arbeitsgruppe für strukturelle Molekularbiologie jedoch unschätzbare Dienste erwiesen. Sie beleuchten damit im wahrsten Sinne des Wortes die Wege, die in das große Vergessen führen. Ihre Forschungsergebnisse machen Hoffnung auf wirksame Therapien.

Über dem Gelände liegt ein Brummen. Metallisch, nicht sehr tief, markant – ausgelöst von der Stromversorgung riesiger Magnete. Sie sind notwendig, um die Elektronen abzulenken, die mit unvorstellbarer Geschwindigkeit durch die Speicherringe DESY, DORIS und PETRA 3 flitzen.

Dadurch werden jede Menge Lichtteilchen (Photonen) aus Materie heraus gekitzelt. Gebündelt ergeben sie einen sehr hellen, energiereichen Photonenstrahl, mit dem man beispielsweise Proteine sehr genau unter die Lupe nehmen kann. 3.000 Gastforscher aus aller Welt kommen jährlich zu diesem Zweck an das Deutsche Elektronen-Synchrotron, kurz DESY, nach Hamburg.

Eckhard und Eva-Maria Mandelkow sitzen dagegen direkt an der Quelle. Sie arbeiten mit DORIS – für die beiden Wissenschaftler, die schon viel Licht ins Dunkel der Entstehung von Morbus Alzheimer gebracht haben, „die ultimative Taschenlampe“.

Zu den Mandelkows? Der Pförtner greift wortlos zu einem umfangreichen Geländeplan und markiert mit dickem schwarzem Filzstift den Weg zu den Max-Planck-Arbeitsgruppen für Strukturelle Molekularbiologie. Gut 10 Minuten Fußweg – wenn Sie zügig gehen“, fügt er schmunzelnd an. 80 Gebäude umfasst das Areal, das Ausmaße eines kleinen Stadtteils hat. Da kann man sich schon mal verirren, auch wenn man noch jung und fit ist. Einem dementen Menschen dagegen würde wohl selbst der beste Plan nichts nützen.

Alzheimer – die Diagnose ist immer ein Schock. Für die Betroffenen selbst, aber auch für ihre Angehörigen. Denn es hat etwas begonnen, was sich nicht mehr aufhalten lässt: Der Verlust der Erinnerung – an Erfahrungen, Erlerntes, Gelebtes, Geliebtes, Alltägliches und am Ende sogar das Bewusstsein seiner selbst.

Die Ursachen der Erkrankung liegen noch weitgehend im Dunkeln. Die Folgen sind schon zu Lebzeiten klar zu erkennen, eindeutig werden sie bislang aber erst nach dem Tod des Patienten: Proteinablagerungen und ein unübersehbarer Verlust von Nervenzellen, vor allem im Hippocampus, jenem Teil des Gehirns, in dem das Gedächtnis seinen Platz hat.

Das Gedächtnis ist wie eine persönliche Bibliothek. Man kann sie betreten, wann immer man möchte, einzelne Bücher hervorziehen und sich zurückversetzen an Orte, in Situationen, selbst wenn sie Jahrzehnte zurückliegen. Ein Foto, ein Duft, ein Geräusch, manchmal nur ein besonderer Lichteinfall und längst vergessen geglaubte Bilder tauchen auf, stoßen Gedankenketten an. Ein Licht wie damals in Siena, am frühen Nachmittag. September ‘94 war das… die cognacfarbenen Schuhe hatte ich eben gekauft, da kamen wir an dieser kleinen Pasticceria vorbei. Es roch fantastisch! Nach warmen Mandelkeksen… die hießen … richtig, Ricciarelli … und das Café …? Einen Tag später ist auch der Name wieder präsent: „Café Nannini“.

Doch was, wenn plötzlich ein Buch fehlt? Dann mehrere? Später sind komplette Jahrgänge, ja ganze Epochen, wie vom Erdboden verschwunden. Und irgendwann liegen nur noch einzelne, bereits zerlesene Erzählungen aus Kindheit und Jugend verloren in den leeren Regalen. Und die liest man, fast zwanghaft, wieder und wieder. So ähnlich muss sich ein Mensch fühlen, der Alzheimer hat. ...

Vollständige Pressemitteilung siehe: http://www.mpg.de/1157455/alzheimer_gedaechtnis_tau

Dr. Eva-Maria Mandelkow
Max-Planck-Arbeitsgruppen für strukturelle Molekularbiologie am DESY, Hamburg
Telefon: +49 40 8998-2810
Fax: +49 40 897168-10
E-Mail: eva.mandelkow@mpasmb.desy.de

Catarina Pietschmann | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1157455/alzheimer_gedaechtnis_tau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise