Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altes astronomisches Rätsel steht vor der Lösung

16.07.2015

Forschern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, zweifelsfrei ein Molekül zu identifizieren, das im interstellaren Raum für die Absorption von Sternenlicht verantwortlich ist. Dabei handelt es sich um das positiv geladene Buckminster-Fulleren, das sogenannte Fussballmolekül. Dies berichten sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift «Nature».

Vor knapp hundert Jahren entdeckten Astronomen, dass das Spektrum des Sternenlichts auf der Erde nur mit dunklen Lücken, sogenannten Absorptionsbanden, ankommt. Seither versuchen Forscher zu klären, welche Art von Materie im interstellaren Raum das Licht absorbiert und für diese «diffusen interstellaren Banden» (DIB) – von denen heute über 400 bekannt sind – verantwortlich ist.


Ionisierte Buckminster-Fullerene (C60+) kommen im Gaszustand im Weltall vor.

Universität Basel

Fussballmolekül in interstellaren Wolken

Seit Längerem vermuten Astronomen, dass grosse, komplexe Moleküle und möglicherweise gasförmige Ionen auf Basis von Kohlenstoff das Licht der Sterne schlucken könnten. Um ein solches Molekül handelt es sich beim Buckminster-Fulleren, eine Struktur aus 60 Kohlenstoffatomen in Form eines Fussballs, die Mitte der Achtzigerjahre entdeckt wurden.

Für die Astrophysiker stellte sich mit der Entdeckung die Frage, ob das Fussballmolekül als Ursache für die DIB in Betracht kommt. Die Gruppe um Prof. John P. Maier vom Departement Chemie der Universität Basel untersuchte bereits 1993 die elektronische Absorption des ionisierten Buckminster-Fullerens. Tatsächlich zeigte das im Labor gemessene Spektrum bei zwei Wellenlängen Absorptionsbanden, die denen von zwei DIB ähnelten, die im Jahr darauf von Astronomen gefunden wurden.

Messung bei weltraumähnlichen Bedingungen

Um zweifelsfrei nachzuweisen, dass diese Moleküle das Sternenlicht absorbieren und so die DIB erzeugen, war eine Gasphasenspektroskopie des Ions nötig. Diese ist nun den Basler Forschern gelungen. «Dabei handelt es sich um die erste eindeutige Identifikation eines solchen Moleküls in den interstellaren Wolken», so Forschungsleiter Professor John P. Maier. «Das bedeutet einen Durchbruch im hundert Jahre alten Rätsel um die diffusen interstellaren Banden.»

Für die Spektralanalyse im Labor mittels Diodenlaser schlossen sie mehrere Tausend ionisierte Fullerene in einer Hochfrequenzfalle ein und kühlten sie durch Kollisionen mit Helium hoher Dichte auf sehr tiefen Temperaturen von rund 6 Kelvin ab, wie sie für den interstellaren Raum typisch sind.

Die im Labor gemessenen Absorptionen entsprachen exakt den astronomischen Daten und wiesen vergleichbare Bandbreiten und relative Intensitäten auf. Damit sind zum ersten Mal zwei DIB identifiziert, und es wurde belegt, dass ionisierte Buckminster-Fullerene (C60+) im Gaszustand im Weltall vorkommen. «Dies ist erstaunlich in Anbetracht der Komplexität dieses molekularen Ions und der Gegenwart von energiereicher Strahlung in einer solchen Umgebung», kommentiert Maier die Resultate.

Originalbeitrag
E. K. Campbell, M. Holz, D. Gerlich & J. P. Maier
Laboratory confirmation of C60+ as carrier of two diffuse interstellar bands
Nature (2015), doi: 10.1038/nature14566

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. John P. Maier, Universität Basel, Departement Chemie, Tel. +41 61 267 38 26, E-Mail: j.p.maier@unibas.ch

Olivia Poisson | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics