Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das alternde Immunsystem besser verstehen

31.03.2011
Nationales Forschungskonsortium soll Therapien für ältere Menschen optimieren.

Unsere Gesellschaft wird älter, der Mensch lebt immer länger. Die Schattenseite: Infektionskrankheiten können das Immunsystem leichter überwinden. Wie alle Organe arbeitet auch das Immunsystem im Alter nicht mehr einwandfrei.

Eine neue Zusammenarbeit verschiedener universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen sowie zweier Unternehmen untersucht nun gezielt, warum unsere Immunabwehr im Alter schlechter funktioniert. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „GERONTOSHIELD“ erhielt den Förderzuschlag in Höhe von 2,6 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre.

„GERONTOSHIELD“ ist Teil des BMBF-Programms "Systembiologie für die Gesundheit im Alter - GerontoSys2", welches systembiologische Forschung im Bereich der biologischen Ursachen des Alterns fördert. Das Auftakt-Treffen des neuen Projekts findet heute am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) statt.

Neben einem besseren Verständnis wollen die Partner Ansätze liefern, um Therapien zukünftig besser auf ältere Patienten abzustimmen. Die wissenschaftliche Leitung des Projekts liegt bei der Abteilung „Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie“ von Professor Carlos A. Guzmán am HZI in Braunschweig.

Im Alter stehen dem Immunsystem nicht nur weniger Zellen zur Verfügung, diese reagieren auch schlechter auf eine Infektion oder notwendige Impfungen. Viele Medikamente sind außerdem für junge Erwachsene optimiert. „Die Grippe ist derzeit für jeden zehnten Todesfall in der Bevölkerungsgruppe über 65 Jahre verantwortlich“, sagt der Projekt-Koordinator Professor Carlos A. Guzmán. „Wir wissen immer noch viel zu wenig darüber, wie sich das alternde Immunsystem verändert.“ Um vorhandene Therapien zu optimieren und Ansätze für neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln sei dies aber absolut notwendig, so Guzmán.

Eine wichtige Rolle spielen dabei sogenannte Adjuvantien – Wirkverstärker, die die Effizienz einer Impfung verbessern. Guzmán und seine Gruppe möchten untersuchen, wie das alte Immunsystem auf solche Zusatzstoffe reagiert. „Am Ende könnte das Wissen in die Entwicklung von speziell für alte Menschen angepasste Impfstrategien fließen“, so Guzmán.

Um dies zu erreichen, suchen die Forscher im GERONTOSHIELD-Projekt das ganzheitliche Verständnis. Dabei treffen zwei Disziplinen aufeinander: Biologie und Mathematik. Zum einen untersuchen Forscher, wie sich die Immunantworten in jungen und alten Mäusen voneinander unterscheiden. Die Ergebnisse übertragen die Wissenschaftler anschließend auf menschliche Zellen. Mithilfe der gewonnen Daten errechnen Systembiologen dann mathematische Modelle: Die Modelle erlauben es nachzuvollziehen, was im alternden Organismus passiert und ermöglichen es somit, die Ursachen zu erkennen, die diesen Prozess fördern und maßgeschneiderte Strategien für die ältere Bevölkerung zu entwickeln.

„Wir sind auch auf der Suche nach Risikomarkern, die erklären, wie wahrscheinlich es ist, im Alter empfänglich für Krankheiten zu sein“, sagt Professor Michael Meyer-Hermann, Leiter der Abteilung „System Immunologie“ am HZI und Co-Koordinator des Projekts. Diese Faktoren erlauben es, Patienten mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erkennen und mit speziellen, der Risikogruppe angepassten Therapien zu behandeln, so Meyer-Hermann.

Beide Forscher sind sich sicher: Zusammen mit den Partnern könnte GERONTOSHIELD einen entscheidenden Teil dazu beitragen, Wissenslücken im Bereich der Altersforschung des Immunsystems zu schließen.

Informationen zur BMBF-Fördermaßnahme:
GERONTOSHIELD ist Teil des Programms "Systembiologie für die Gesundheit im Alter - GerontoSys2" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF fördert mit den Maßnahmen „GerontoSys“ und „GerontoSys2“ die Forschung an zellulären und molekularen Alterungsprozessen. Einen wichtigen Aspekt nimmt dabei auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der "systembiologischen Altersforschung" ein. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter http://www.bmbf.de/foerderungen/14287.php.
Die Partner:
1. Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH, Braunschweig
Professor Dr. Dr. Carlos A. Guzmán, (Koordinator)
Abteilung für Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie
Prof. Dr. Michael Meyer-Hermann (Co-Koordinator)
Abteilung für System Immunologie
Dr. Thomas Ebensen
Abteilung für Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie
2. Universität Tübingen
Prof. Dr. Graham Pawelec
Ageing & Tumour Immunology group, Sektion Transplantationsimmunologie / Immunhämatologie,

Medizinische Klinik II

3. Friedrich-Schiller-University Jena
Prof. Dr. Stefan Schuster
Abteilung für Bioinformatik, Fakultät für Biologie und Pharmazie
4. Universität und Universitätsklinikum Regensburg
Prof. Dr. Rainer H. Straub
Abteilung für Interne Medizin I, Labor für Neuroendokrine Immunologie
Universitätsklinikum
Prof. Dr. Ralf Wagner
Molekulare Mikrobiologie & Gentherapie Einheit
Institut für Molekulare Mikrobiologie und Hygiene
5. GeneXplain GmbH, Wolfenbüttel
Dr. Alexander Kel
6. AmVac Research GmbH, Martinsried
Dr. Marian Wiegand

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics