Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das alternde Immunsystem besser verstehen

31.03.2011
Nationales Forschungskonsortium soll Therapien für ältere Menschen optimieren.

Unsere Gesellschaft wird älter, der Mensch lebt immer länger. Die Schattenseite: Infektionskrankheiten können das Immunsystem leichter überwinden. Wie alle Organe arbeitet auch das Immunsystem im Alter nicht mehr einwandfrei.

Eine neue Zusammenarbeit verschiedener universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen sowie zweier Unternehmen untersucht nun gezielt, warum unsere Immunabwehr im Alter schlechter funktioniert. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „GERONTOSHIELD“ erhielt den Förderzuschlag in Höhe von 2,6 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre.

„GERONTOSHIELD“ ist Teil des BMBF-Programms "Systembiologie für die Gesundheit im Alter - GerontoSys2", welches systembiologische Forschung im Bereich der biologischen Ursachen des Alterns fördert. Das Auftakt-Treffen des neuen Projekts findet heute am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) statt.

Neben einem besseren Verständnis wollen die Partner Ansätze liefern, um Therapien zukünftig besser auf ältere Patienten abzustimmen. Die wissenschaftliche Leitung des Projekts liegt bei der Abteilung „Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie“ von Professor Carlos A. Guzmán am HZI in Braunschweig.

Im Alter stehen dem Immunsystem nicht nur weniger Zellen zur Verfügung, diese reagieren auch schlechter auf eine Infektion oder notwendige Impfungen. Viele Medikamente sind außerdem für junge Erwachsene optimiert. „Die Grippe ist derzeit für jeden zehnten Todesfall in der Bevölkerungsgruppe über 65 Jahre verantwortlich“, sagt der Projekt-Koordinator Professor Carlos A. Guzmán. „Wir wissen immer noch viel zu wenig darüber, wie sich das alternde Immunsystem verändert.“ Um vorhandene Therapien zu optimieren und Ansätze für neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln sei dies aber absolut notwendig, so Guzmán.

Eine wichtige Rolle spielen dabei sogenannte Adjuvantien – Wirkverstärker, die die Effizienz einer Impfung verbessern. Guzmán und seine Gruppe möchten untersuchen, wie das alte Immunsystem auf solche Zusatzstoffe reagiert. „Am Ende könnte das Wissen in die Entwicklung von speziell für alte Menschen angepasste Impfstrategien fließen“, so Guzmán.

Um dies zu erreichen, suchen die Forscher im GERONTOSHIELD-Projekt das ganzheitliche Verständnis. Dabei treffen zwei Disziplinen aufeinander: Biologie und Mathematik. Zum einen untersuchen Forscher, wie sich die Immunantworten in jungen und alten Mäusen voneinander unterscheiden. Die Ergebnisse übertragen die Wissenschaftler anschließend auf menschliche Zellen. Mithilfe der gewonnen Daten errechnen Systembiologen dann mathematische Modelle: Die Modelle erlauben es nachzuvollziehen, was im alternden Organismus passiert und ermöglichen es somit, die Ursachen zu erkennen, die diesen Prozess fördern und maßgeschneiderte Strategien für die ältere Bevölkerung zu entwickeln.

„Wir sind auch auf der Suche nach Risikomarkern, die erklären, wie wahrscheinlich es ist, im Alter empfänglich für Krankheiten zu sein“, sagt Professor Michael Meyer-Hermann, Leiter der Abteilung „System Immunologie“ am HZI und Co-Koordinator des Projekts. Diese Faktoren erlauben es, Patienten mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erkennen und mit speziellen, der Risikogruppe angepassten Therapien zu behandeln, so Meyer-Hermann.

Beide Forscher sind sich sicher: Zusammen mit den Partnern könnte GERONTOSHIELD einen entscheidenden Teil dazu beitragen, Wissenslücken im Bereich der Altersforschung des Immunsystems zu schließen.

Informationen zur BMBF-Fördermaßnahme:
GERONTOSHIELD ist Teil des Programms "Systembiologie für die Gesundheit im Alter - GerontoSys2" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF fördert mit den Maßnahmen „GerontoSys“ und „GerontoSys2“ die Forschung an zellulären und molekularen Alterungsprozessen. Einen wichtigen Aspekt nimmt dabei auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der "systembiologischen Altersforschung" ein. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter http://www.bmbf.de/foerderungen/14287.php.
Die Partner:
1. Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH, Braunschweig
Professor Dr. Dr. Carlos A. Guzmán, (Koordinator)
Abteilung für Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie
Prof. Dr. Michael Meyer-Hermann (Co-Koordinator)
Abteilung für System Immunologie
Dr. Thomas Ebensen
Abteilung für Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie
2. Universität Tübingen
Prof. Dr. Graham Pawelec
Ageing & Tumour Immunology group, Sektion Transplantationsimmunologie / Immunhämatologie,

Medizinische Klinik II

3. Friedrich-Schiller-University Jena
Prof. Dr. Stefan Schuster
Abteilung für Bioinformatik, Fakultät für Biologie und Pharmazie
4. Universität und Universitätsklinikum Regensburg
Prof. Dr. Rainer H. Straub
Abteilung für Interne Medizin I, Labor für Neuroendokrine Immunologie
Universitätsklinikum
Prof. Dr. Ralf Wagner
Molekulare Mikrobiologie & Gentherapie Einheit
Institut für Molekulare Mikrobiologie und Hygiene
5. GeneXplain GmbH, Wolfenbüttel
Dr. Alexander Kel
6. AmVac Research GmbH, Martinsried
Dr. Marian Wiegand

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie