Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternde Gesichter im Spiegel der Neuronen

05.12.2012
Wo verarbeitet das Gehirn Informationen über das Alter von Gesichtern? Diese Frage hat ein international zusammengesetztes Forscherteam untersucht. Dabei stießen die Wissenschaftler auf Strukturen, die schon vor mehr als 130 Jahren beschrieben worden waren.

Gesichter erkennen: Darin sind Menschen ziemlich gut. Anscheinend hat es sich im Laufe der Evolution als vorteilhaft erwiesen, wenn man schnell entscheiden kann, ob Freund oder Feind vor einem steht, ob das Gegenüber freundlich lächelt oder grimmig droht. Dementsprechend gut ausgebildet sind im menschlichen Gehirn die Regionen, in denen Gesichter „erkannt“ und verarbeitet werden. Und gut erforscht sind diese Regionen mittlerweile auch.


Wenn das Gehirn das Alter von Gesichtern verarbeitet, sind viele Regionen daran beteiligt.

Grafik: György Homola

Einen Aspekt hat die Wissenschaft dabei bisher allerdings vernachlässigt: Die Frage, wo im Gehirn entschieden wird, ob ein Gesicht einem eher alten oder einem eher jungen Menschen gehört. Diese Frage konnten jetzt Spezialisten aus Würzburg, Heidelberg, Nijmegen und Oxford klären. Sie haben dabei mehrere Techniken und Methoden miteinander kombiniert und konnten so die Verarbeitung des Alters menschlicher Gesichter lokalisieren und mit bestimmten strukturellen Leitungsbahnen in Verbindung bringen.

Federführend bei dieser Arbeit war Dr. György A. Homola, Leiter der Forschung in der Neuroradiologie des Würzburger Universitätsklinikums. In der Fachzeitschrift PLOS One hat die Gruppe ihre Arbeit veröffentlicht.

Wo das Gehirn das Alter von Gesichtern verarbeitet

„Wir konnten zwei Bereiche isolieren, die das Alter menschlicher Gesichter verarbeiten. Diese zentrieren sich auf die untere Furche des Schläfenlappens und den unteren Scheitellappen und gehen damit über das bereits bekannte Netzwerk der Gesichtsverarbeitung hinaus“, erklärt Homola.
Außerdem haben die Wissenschaftler eine erhöhte Aktivierung in der linken Angularis-Windung festgestellt, wenn ihre Probanden das Alter von Gesichtern schätzen sollten. „Diese Region ist eine Neubildung in der Evolution des menschlichen Gehirns. Sie stellt wahrscheinlich eine Voraussetzung dar, um verschiedene Größen miteinander zu vergleichen und um mit ihnen rechnen zu können“, sagt Homola.

Die Untersuchung

In ihren Untersuchungen haben die Forscher Versuchspersonen einen 14 Minuten langen Film vorgeführt, in dem sich Gesichter kontinuierlich veränderten. Innerhalb weniger Sekunden wandelte sich so beispielsweise ein Gesicht von jung zu alt oder von Frau zu Mann – „morphen“ lautet der Fachausdruck für diesen Prozess. Mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie (fMRI) überwachten die Wissenschaftler dabei die Gehirnaktivität ihrer Probanden.
Dass die gezeigten Gesichter nicht nur alterten, sondern bisweilen auch ihr Geschlecht änderten, hatte einen speziellen wissenschaftlichen Zweck: „Wir haben die Geschlechtswahrnehmung als Kontrolle eingebaut“, erklärt Homola. Deren Aktivierungsmuster seien durch andere Untersuchungen inzwischen gut im menschlichen Gehirn lokalisiert. Weil die Würzburger Forscher diese Ergebnisse in ihren Experimenten bestätigen konnten, hatten sie gleichzeitig die Bestätigung, dass ihr Versuchsaufbau fehlerfrei war.

Zwei Techniken miteinander kombiniert

Neben der funktionellen Kernspintomographie haben die Forscher eine weitere Technik eingesetzt, um ein möglichst genaues Abbild der Vorgänge im Gehirn zu erhalten. Dabei wird über das gesamte Organ hinweg der gerichtete Strom der Wassermoleküle registriert. Das Ergebnis liefert quasi einen „Abdruck der Nervenbahnen“, wie Homola sagt.

Mit Hilfe dieser beiden Techniken ist es dem Team gelungen, einen neuen Zusammenhang zwischen Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns aufzuzeigen: Danach verbindet der vordere Teil eines senkrecht verlaufenden Nervenbahnbündels die beiden Bereiche, die das Alter von Gesichtern verarbeiten.

Carl Wernicke (1848 - 1905), ein deutscher Neurologe und Psychiater, hatte diese Faserbahn schon 1877 beschrieben, seitdem ist sie aber nur wenig untersucht worden. „Wir konnten nachweisen, dass dieses Faserbündel gerade die Bereiche besonders stark miteinander verbindet, die bei der Verarbeitung des Alters menschlicher Gesichter sehr aktiv sind“, so Homola.

Die Ergebnisse

Die Resultate liefern nach Aussage der Autoren den ersten Hinweis darauf, dass das Alter von Gesichtern mit einem eigenen Aktivierungsmuster im hinteren Teil des menschlichen Hirns verortet ist. Genauer gesagt nehmen die Forscher an, dass bestimmte gesichtssensitive Zentren mit zusätzlichen Bereichen interagieren, um das Alter eines gesehenen Gesichts genau einzustufen.

Zeigt man Menschen Gesichter, deren Alter sich ändert, treten in der Hirnrinde Aktivierungsmuster auf, die sich deutlich von jenen unterscheiden, die bisher mit anderen wechselnden Gesichtsmerkmalen, wie beispielsweise der Mimik, in Zusammenhang gebracht wurden. Dies sei möglicherweise auf die Tatsache zurückzuführen, dass individuelle Änderungen des Gesichtsalters sich langsam entwickeln - anders als beispielsweise die flüchtigen Wechsel von Blickrichtungen oder im Ausdruck in Gesichtern, die vom Betrachter nachgeahmt werden können, aber ein ständiges Beobachten erfordern.

Weitere Untersuchungen notwendig

Nach Einschätzung der Autoren sind jetzt weitere Untersuchungen erforderlich, um die kognitive Altersverarbeitung detaillierter aufzuschlüsseln. Der in dieser Studie demonstrierte Zusammenhang zwischen funktionellen Aktivierungen und strukturellen Faserverbindungen deckt ihrer Meinung nach jedoch eine neue Möglichkeit auf, die die Rekrutierung von Faserbahnen in kognitiven Verarbeitungsprozessen in vivo und nichtinvasiv untermauern kann.
A Brain Network Processing the Age of Faces. György A. Homola, Saad Jbabdi, Christian F. Beckmann, Andreas J. Bartsch (2012). PLOS ONE, 20 November 2012; http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0049451

Kontakt

Dr. György Homola, T: (0931) 201-34646, Homola@neuroradiologie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0049451

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics